Die EU hat ihre südlichen Außengrenzen in die Sahelzone vorverlagert. medico-Kooperationen machen die Gewalt der Abschottung sichtbar und leisten solidarische Unterstützung auf den Flucht- und Migrationsrouten.


Schon tief auf dem afrikanischen Kontinent soll ein gestaffeltes Grenzsystem Flüchtende und Migrant:innen frühzeitig und weit entfernt aufhalten. Mit massivem Druck hat Europa Länder der Sahelzone dazu gebracht, Freizügigkeit einzuschränken, Mobilität zu unterbinden und Migration weitreichend zu kriminalisieren. In der Folge müssen Menschen, die sich nicht abschrecken lassen, auf immer gefährlicheren Routen durch die Wüste ausweichen.

Wer sich über den Niger nach Libyen oder Tunesien auf den Weg Richtung Europa macht, riskiert sein Leben. Viele Gefahren und Formen der Gewalt, seien es rassistische Angriffe oder Internierungen in Sammellagern, begleiten die Menschen auf den Routen. Sie sind auf Schlepper angewiesen, auch am Mittelmeer. Die Überfahrt nach Europa in unsicheren, überfüllten Booten ist lebensgefährlich. Geraten sie auf offenem Meer in Seenot, bleiben die meisten sich selbst überlassen. Das Mittelmeer, ein Massengrab.

Doch die Fluchtrouten sind auch etwas anderes: Es sind Strecken, auf denen Menschen ihr Recht zu gehen in Anspruch nehmen und Solidarität gelebt wird. Eben dafür stehen die medico-Partnerorganisationen in der Sahelregion und am Mittelmeer. Sie und medico international leitet seit Jahren die Losung „Für das Recht zu gehen und das Recht zu bleiben“. Mit einer Spende unterstützen Sie die solidarischen Netzwerke auf den Fluchtrouten, direkte Hilfe in Notsituationen und Öffentlichkeitsarbeit von unten – hier wie dort.

Mit Alarmphone Sahara im Niger unterstützt medico eine Initiative, die Menschen-rechtsverletzungen in der Sahara-Wüste dokumentiert und Menschen in Bewegung mit überlebenswichtigen Informationen versorgt. Die Vorverlagerung europäischer Außengrenzen macht sich in dem Wüstenland besonders bemerkbar, seit 2015 wird die Migration gen Norden kriminalisiert. Die Bewegung hat das nicht gestoppt, nur die Wege jenseits von Militärposten und Polizeikontrollen haben sich verändert. Und sind so immer gefährlicher geworden. Die medico-Partner:innen sind an der Seite der Migrant:innen, versorgen sie mit dem Nötigsten und geben ihnen das Gefühl, auf diesem gewaltvollen Weg nicht ganz allein zu sein.

Die medico-Partnerorganisation Border Forensics, ein Team aus Wissenschaftler:innen, ist darauf spezialisiert, staatliche Gewalt an verschiedenen Grenzen zu untersuchen und erstellt Studien entlang der Fluchtrouten. So wurde auch die dramatische Situation von Migrant:innen in der Wüste des Niger nachgezeichnet und u.a. der kausale Zusammenhang zwischen auf EU-Druck verstärkten Grenzkontrollen und zunehmenden Fällen verdursteter Migrant:innen hergestellt. Hierfür untersuchten die Forscher:innen drei Standorte entlang der immer abgelegeneren und riskanteren Fluchtroute von Agadez bis ins libysche Sabha. Sie widerlegen so das Narrativ, demzufolge nur skrupellose Schleuser für das Sterben verantwortlich sind. Es ist vor allem das von Europa errichtete Grenzregime, das zum Tod von Tausenden Menschen in der Wüste führt.

Die Aktivist:innen des von medico gemeinsam mit Pro Asyl und United4Rescue auf Sizilien und Lampedusa unterstützten Maldusa-Projekts setzen sich für das Recht von Migrant:innen ein, sicher nach Europa zu kommen. In Italien passiert oft das Gegenteil: Nach ihrer Ankunft auf Lampedusa werden die Menschen teilweise wochenlang in geschlossenen Lagern eingesperrt, bevor sie aufs Festland gebracht werden. Die Aktivist:innen des Maldusa-Projektes thematisieren die menschenunwürdigen Bedingungen im Haftlager auf Lampedusa und unterstützen die Selbstorganisation der Migrant:innen in Sizilien und entlang ihrer weiteren Fluchtrouten

Hintergrundinformationen

Niger

Bewegungsfreiheit wiederhergestellt

Die Militärregierung im Niger hat das Migrationsabkommen mit der EU beendet, Migrant:innen können sich wieder frei durch die Wüste bewegen. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Flucht und Migration

Polen nach den Wahlen

Entrechtung von Migrant:innen sind zur Alltäglichkeit geworden. Geht mit dem Regierungswechsel nun die Chance auf eine neue Migrationspolitik einher? Weiterlesen

Gutachten

Von welcher Sicherheit sprechen sie?

Warum die Türkei nicht als "sicherer Drittstaat" betrachtet werden kann – ein Expert:innengutachten im Auftrag von medico international. Weiterlesen

Migration

Wie Malta drei Männern ihre Jugend nahm

Der Fall der El Hiblu 3 veranschaulicht, wie Zeit als Waffe gegen Menschen on the move eingesetzt wird. Nicht nur auf dem Meer, sondern auch an Land. Weiterlesen

Tunesien

Von Angst getrieben

Rassistische Ausschreitungen gegen Schwarze Menschen zwingen immer mehr auf die lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer. Weiterlesen

Folge 12

Europas Wüste

Die EU möchte Migration verhindern – und das bereits außerhalb ihrer eigentlichen Grenzen. Welche Auswirkungen das hat, zeigt ein Blick auf die Situation im Niger. Weiterlesen

Flucht und Migration

Verlassen zwischen allen Stühlen

Während der Abschottungsdruck durch die EU steigt, spitzt sich die politische Lage in der Sahelregion zu. Wir sprachen mit Moctar Dan Yaye von Alarmphone Sahara. Weiterlesen

Flucht und Migration

Endstation Wüste

Migranten auf dem Weg von Agadez Richtung Libyen

Migration in der Sahelzone: Weil die EU Druck macht, stranden im nigrischen Agadez immer mehr Menschen. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Niger

Militarisierte Standortpolitik

Offiziell stabilisiert die von Brüssel geplante EU-Militärmission im Niger die Sahelzone. Tatsächlich soll sie den europäischen Energie- und Ressourcenhunger sichern. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Analyse

Das Ende des Schutzes

Zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS). Von Bernd Kasparek. Weiterlesen

Migration

Eigene Interessen

„Sichere Drittstaaten“, Migrationsabkommen: Europa möchte seine Abschottung weiter auslagern. Doch die Externalisierungspolitik stößt an Grenzen. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Flucht und Migration

Die Türkei ist nicht sicher

Ein neues Gutachten widerlegt die Einstufung der Türkei als „sicherer Drittstaat“. Doch ausgerechnet dieses Instrument soll mit der Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems Schule machen. Von Valeria Hänsel und Kerem Schamberger. Weiterlesen

Migration

Der Geist von 1951

Mit den europäischen Asyl-Plänen und dem angebahnten Tunesien-Deal schottet sich die EU weiter ab. Neu ist das nicht – im Gegenteil. Weiterlesen

Niger

Auf der Flucht verdurstet

Border Forensics weist den Zusammenhang zwischen von der EU erzwungenen Grenzkontrollen und zunehmenden Fällen verdursteter Migrant:innen nach. Weiterlesen

Flucht & Migration

Entrechtung an der Grenze

Wie die geplante Vereinheitlichung des europäischen Asylrechts den individuellen Anspruch auf Schutz vor Verfolgung aushöhlt. Weiterlesen

Flucht und Migration

Einen Ort der Freiheit schaffen

Zum Start des Projekts "Maldusa" auf der Insel Lampedusa und in Sizilien haben wir mit dem Team über seine Bedeutung im Kampf für Bewegungsfreiheit gesprochen. Weiterlesen

Flucht und Migration

Kartographie der Verantwortung

Auf dem Weg durch die Sahara sterben jedes Jahr tausende Migrant:innen. medico unterstützt das Projekt Border Forensics, das die Hintergründe analysiert und hier eine eine exklusive Zwischenbilanz seiner Arbeit zieht. Weiterlesen

Niger

Bewegungsfreiheit wiederhergestellt

Die Militärregierung im Niger hat das Migrationsabkommen mit der EU beendet, Migrant:innen können sich wieder frei durch die Wüste bewegen. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Analyse

Das Ende des Schutzes

Zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS). Von Bernd Kasparek. Weiterlesen

Flucht und Migration

Polen nach den Wahlen

Entrechtung von Migrant:innen sind zur Alltäglichkeit geworden. Geht mit dem Regierungswechsel nun die Chance auf eine neue Migrationspolitik einher? Weiterlesen

Migration

Eigene Interessen

„Sichere Drittstaaten“, Migrationsabkommen: Europa möchte seine Abschottung weiter auslagern. Doch die Externalisierungspolitik stößt an Grenzen. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Gutachten

Von welcher Sicherheit sprechen sie?

Warum die Türkei nicht als "sicherer Drittstaat" betrachtet werden kann – ein Expert:innengutachten im Auftrag von medico international. Weiterlesen

Flucht und Migration

Die Türkei ist nicht sicher

Ein neues Gutachten widerlegt die Einstufung der Türkei als „sicherer Drittstaat“. Doch ausgerechnet dieses Instrument soll mit der Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems Schule machen. Von Valeria Hänsel und Kerem Schamberger. Weiterlesen

Migration

Wie Malta drei Männern ihre Jugend nahm

Der Fall der El Hiblu 3 veranschaulicht, wie Zeit als Waffe gegen Menschen on the move eingesetzt wird. Nicht nur auf dem Meer, sondern auch an Land. Weiterlesen

Migration

Der Geist von 1951

Mit den europäischen Asyl-Plänen und dem angebahnten Tunesien-Deal schottet sich die EU weiter ab. Neu ist das nicht – im Gegenteil. Weiterlesen

Tunesien

Von Angst getrieben

Rassistische Ausschreitungen gegen Schwarze Menschen zwingen immer mehr auf die lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer. Weiterlesen

Niger

Auf der Flucht verdurstet

Border Forensics weist den Zusammenhang zwischen von der EU erzwungenen Grenzkontrollen und zunehmenden Fällen verdursteter Migrant:innen nach. Weiterlesen

Folge 12

Europas Wüste

Die EU möchte Migration verhindern – und das bereits außerhalb ihrer eigentlichen Grenzen. Welche Auswirkungen das hat, zeigt ein Blick auf die Situation im Niger. Weiterlesen

Flucht & Migration

Entrechtung an der Grenze

Wie die geplante Vereinheitlichung des europäischen Asylrechts den individuellen Anspruch auf Schutz vor Verfolgung aushöhlt. Weiterlesen

Flucht und Migration

Verlassen zwischen allen Stühlen

Während der Abschottungsdruck durch die EU steigt, spitzt sich die politische Lage in der Sahelregion zu. Wir sprachen mit Moctar Dan Yaye von Alarmphone Sahara. Weiterlesen

Flucht und Migration

Einen Ort der Freiheit schaffen

Zum Start des Projekts "Maldusa" auf der Insel Lampedusa und in Sizilien haben wir mit dem Team über seine Bedeutung im Kampf für Bewegungsfreiheit gesprochen. Weiterlesen

Flucht und Migration

Endstation Wüste

Migranten auf dem Weg von Agadez Richtung Libyen

Migration in der Sahelzone: Weil die EU Druck macht, stranden im nigrischen Agadez immer mehr Menschen. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen

Flucht und Migration

Kartographie der Verantwortung

Auf dem Weg durch die Sahara sterben jedes Jahr tausende Migrant:innen. medico unterstützt das Projekt Border Forensics, das die Hintergründe analysiert und hier eine eine exklusive Zwischenbilanz seiner Arbeit zieht. Weiterlesen

Niger

Militarisierte Standortpolitik

Offiziell stabilisiert die von Brüssel geplante EU-Militärmission im Niger die Sahelzone. Tatsächlich soll sie den europäischen Energie- und Ressourcenhunger sichern. Von Kerem Schamberger. Weiterlesen