Gesellschaftliche Transformation von unten

Unsere Projekte in Afghanistan

Die Zivilbevölkerung in Afghanistan ist seit Jahrzehnten in einer Spirale kriegerischer Auseinandersetzungen und alltäglicher Gewalt gefangen. Der Krieg gegen die Taliban nach dem 11. September 2001 und die zwanzigjährige Besatzung haben diese Dynamik nicht gebrochen, der Abzug der westlichen Armeen führte zum Zusammenbruch der korrupten Regierung.

Bis kurz vor der Machtübernahme der Taliban im August 2021 hat sich die medico-Partnerorganisationen AHRDO mit Menschenrechts- und Erinnerungsarbeit, psychosozialen Angeboten aktiv an der Gestaltung eines Friedensprozesses von unten beteiligt. Unsere Partnerorganisation AMASO setzte sich in Kabul für die Rechte von Migrant:innen ein. Nun sind unsere Partner:innen wie viele andere in unmittelbarer Lebensgefahr. Es scheint, als sei dies das bittere Ende von jahrelanger unermüdlicher Arbeit für die Menschenrechte. Ein Ende, bei dem es nur noch ums bloße Überleben geht.

Auch wenn wir Ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht sagen können, wie die zukünftige Arbeit mit unseren afghanischen Partnerorganisationen weitergeht, bitten wir Sie um Unterstützung. Wir werden unseren Partner:innen auch in Zukunft zur Seite stehen und sie nach Kräften unterstützen. Dazu gehört auch unser Einsatz für das Recht der Afghan*innen hierzulande, zu kommen und zu bleiben.

Abschiebeflug

Seehofer und kein Ende

Abschiebungen nach Afghanistan gestoppt, Abschiebungen nach Sri Lanka fortgesetzt. Chronik einer Bürokratie des Bösen. Von Thomas Rudhof-Seibert. Weiterlesen

An Europa

Anerkennung und Aufnahme, jetzt!

Nach dem Fall Kabuls: Die Menschen auf den griechischen Insel – Geflüchtete wie Bewohner:innen – dürfen nicht länger den Preis für eine völlig verfehlte und inhumane Asylpolitik Europas zahlen. Weiterlesen

Afghanistan

Bitteres Ende

medico hat in den vergangenen 20 Jahren Partner:innen in Afghanistan unterstützt und immer wieder politisch interveniert. Ein Rückblick mit Thomas Gebauer. Weiterlesen

Afghanistan

Zäsur: Erste Worte

Was offen zu halten sein wird. Eine Zwischenbilanz der afghanischen Krise, 20 Jahre nach 9/11. Von Thomas Rudhof-Seibert. Weiterlesen

Abschiebeflug

Seehofer und kein Ende

Abschiebungen nach Afghanistan gestoppt, Abschiebungen nach Sri Lanka fortgesetzt. Chronik einer Bürokratie des Bösen. Von Thomas Rudhof-Seibert. Weiterlesen

Afghanistan

Bitteres Ende

medico hat in den vergangenen 20 Jahren Partner:innen in Afghanistan unterstützt und immer wieder politisch interveniert. Ein Rückblick mit Thomas Gebauer. Weiterlesen

An Europa

Anerkennung und Aufnahme, jetzt!

Nach dem Fall Kabuls: Die Menschen auf den griechischen Insel – Geflüchtete wie Bewohner:innen – dürfen nicht länger den Preis für eine völlig verfehlte und inhumane Asylpolitik Europas zahlen. Weiterlesen

Afghanistan

Zäsur: Erste Worte

Was offen zu halten sein wird. Eine Zwischenbilanz der afghanischen Krise, 20 Jahre nach 9/11. Von Thomas Rudhof-Seibert. Weiterlesen

Projekte – Projektionen

Alle Beiträge zu Afghanistan

08.09.2021 Die Welt muss hinschauen

Wie reagieren die afghanischen Geflüchteten im Lager Mavrovouni/Kara Tepe auf Lesbos auf die Machtübernahme der Taliban? Ein Gespräch voller Sorgen.

19.08.2021 Afghanistan, jetzt.

Ein Versuch, die Lage in Kabul aus Deutschland zu beschreiben.

18.08.2021 Wo ein Wille ist

Was sind politische Spielräume, um sichere Fluchtwege für Menschen aus Afghanistan zu schaffen? Ein Interview mit dem Rechtswissenschaftler Maximilian Pichl

13.08.2021 "Schande über die ganze Welt!"

Afghanistan ist wieder allein: Während die Taliban das Land erobern, kämpfen medicos Partnerorganisationen ums Überleben.

10.08.2021 Keine Abschiebungen nach Afghanistan!

medico und 25 weitere Organisationen fordern angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan in einem Aufruf einen sofortigen Abschiebestopp

01.07.2021 Nichts geht mehr. Geht nichts mehr?

Die internationalen Truppen ziehen aus Afghanistan ab und die Szenarien für danach sind düster.

20.04.2021 Abzug ohne Frieden

Die internationalen Truppen werden Afghanistan verlassen, die Fremdbestimmung endet. Warum das die Aussicht auf Frieden dennoch nicht verbessert.

16.09.2020 Menschenrechtsarbeit unter allen Umständen

Afghanistan hat fast nichts, das es dem Virus entgegensetzen kann. Von Jawad Zawulistani.

12.05.2020 Erinnern und dokumentieren

In Kabul wurde ein Museum für die Opfer von Krieg und Gewalt eröffnet. Es beruht auf der Erinnerungsarbeit von AHRDO. Die medico-Partnerorganisation hat auch eine vielbeachtete Studie zur Gewalterfahrung Abgeschobener veröffentlicht.

08.12.2019 Die Politik mit der Angst - Stoppt Abschiebungen nach Afghanistan!

Die Zahl der Toten in Afghanistan steigt. Deshalb darf die Bundesregierung dorthin niemanden abschieben. Von Ramona Lenz und Thomas Rudhof-Seibert