Mauretanien wird immer mehr zur Zwischenstation für MigrantInnen auf dem Weg in den Norden.
Projekte und Partner

Mauretanien

Der westafrikanische Staat ist eines der zentralen Transitländer der MigrantInnen aus Afrika nach Europa. Im Zuge der beständigen Vorverlegung seiner Außengrenzen versucht die EU das Land daher zunehmend in seine Abschottungspolitik zu integrieren. Im Widerspruch hierzu fördert medico Initiativen vor Ort, die Rechtsberatung und sozial medizinische Unterstützung für MigrantInnen leisten und deren Selbstorganisation unterstützen.

Interview

Endstation Mauretanien

Amadou M'Bow ist Vorsitzender der Mauretanischen Vereinigung für Menschenrechte (Association Mauritanienne des Droits de l’Homme - AMDH). (Foto: medico)

Amadou M’Bow von der Mauretanischen Vereinigung für Menschenrechte spricht über Rassismus und Migration in Mauretanien, die Auswirkungen europäischer Politik und Herausforderungen für afrikanische AktivistInnen. Weiterlesen

EU-Migrationsabwehr

Im Schatten der Zitadelle

„Das edelste am Menschen ist der Pass

Die tausenden Toten im Mittelmeer dienen der EU zur Abschreckung. Aber die Abwehr von Flüchtlingen beginnt schon in den Anrainerstaaten - mit fatalen Auswirkungen für die Schutzsuchenden. Weiterlesen

Interview

Endstation Mauretanien

Amadou M'Bow ist Vorsitzender der Mauretanischen Vereinigung für Menschenrechte (Association Mauritanienne des Droits de l’Homme - AMDH). (Foto: medico)

Amadou M’Bow von der Mauretanischen Vereinigung für Menschenrechte spricht über Rassismus und Migration in Mauretanien, die Auswirkungen europäischer Politik und Herausforderungen für afrikanische AktivistInnen. Weiterlesen

EU-Migrationsabwehr

Im Schatten der Zitadelle

„Das edelste am Menschen ist der Pass

Die tausenden Toten im Mittelmeer dienen der EU zur Abschreckung. Aber die Abwehr von Flüchtlingen beginnt schon in den Anrainerstaaten - mit fatalen Auswirkungen für die Schutzsuchenden. Weiterlesen

Projekte und Partner

08.12.2016 Neue Allianzen

Afrikanische Organisationen kritisieren die Abschottung Europas und die Willfährigkeit der eigenen Regierungen.

01.08.2011 Abschiebungen, Unrat und stinkendes Wasser

In der mauretanischen Hafenstadt Nouadhibou wurde im Jahr 2006 eine ehemalige Schule in ein Internierungslager für verhaftete MigrantInnen verwandelt. Kurz nachdem die spanischen Behörden im Einvernehmen mit der mauretanischen Regierung das Lager...

01.08.2011 Zwei Dekaden für die Menschenrechte

Das Mauretanische Menschenrechtsbündnis Association Mauritanienne des Droits de l'Homme (AMDH) feierte am 1.und 2. Juni 2011 sein zwanzigjähriges Bestehen. Über 100 Gäste aus der Zivilgesellschaft nahmen an der Veranstaltung teil.

01.08.2011 Endstation Hafen Nouadhibou

Mauretanien ist aufgrund seiner geographischen Lage ein Durchgangsstaat zwischen Nord- und subsaharischem Afrika; historisch bedeutsame Karawanenstraßen verlaufen durch das Land. Drei Faktoren bestimmen die jüngere Geschichte Mauretaniens seit der...

21.07.2010 Für das Recht zu gehen und das Recht zu bleiben

„Frauen und Kinder in ein solches Gefängnis zu sperren, wäre bei uns unvorstellbar.“ Amadou Mbow vom medico-Partner Assoziation der Menschrechtler in Mauretanien (AMDH) war sichtlich schockiert, als er im Sommer 2009 das Gefängnis für „illegale“...

Online spenden!