Foto: Mark Mühlhaus/attenzione
Dossier

Kobanê

Das kurdische Kobanê in Syrien hat den monatelangen Angriff des „Islamischen Staates“ abgewehrt. Jetzt kehren die Geflüchteten zurück in ihre Stadt. medico hat die Bevölkerung in Kobanê von Anfang an mit medizinischer und humanitärer Nothilfe unterstützt. Jetzt beteiligen wir uns am Wiederaufbau des Gesundheitssystems.

Ausstellung

Back to Rojava

Bilder der Aufklärung und der Solidarität. Die Foto-Ausstellung zeigt die Zerstörung, aber auch den Aufbruch in Rojava. Bestellen & ausstellen! Weiterlesen

Solidarität mit Rojava

Kobanê: Spenden für den Wiederaufbau

medico unterstützt den Wiederaufbau eines funktionierenden Gesundheitssystems in Kobanê und versorgt die jesidischen Flüchtlinge in Cizîrê. Weiterlesen

Nach der Befreiung

Kobanês Stunde Null

Ein demokratisches Experiment wurde gegen den Terror des Islamischen Staats verteidigt: Im freien Kobanê beginnt der Wiederaufbau. Weiterlesen

Trotz türkischer Blockade

Der Krankenwagen von medico erreicht das freie Kobanê

Die Grenze ist wieder geschlossen. Auch der medico-Krankenwagen konnte nur durch einen lokalen Fahrer in Kobanê übergeben werden. Weiterlesen

Partner und Projekte

14.12.2016 Emanzipation kann nicht auf das Danach warten

Syrische Aktivistinnen haben ein Frauenzentrum eröffnet - als Freiraum und Basis für gesellschaftlichen Wandel.

12.12.2016 Bessere Noten im Luftschutzkeller

Interview mit Abdulsattar, Aktivist des zivilen Zentrums in Erbin, über Bildungsarbeit im Schatten von Assads Kampfflugzeugen und erfolgreichen Widerstand gegen die Willkür der Rebellen.

19.05.2016 Überleben in der Todeszone

Angesichts der großen Flucht nach Europa ist die solidarische Nothilfe in Syrien mehr als eine humanitäre Aktion. Die Hilfe ist auch eine politische Antwort.

Kontext

05.12.2016 Planet der Geflüchteten

Im Libanon kreuzen sich viele Katastrophen des Nahen Ostens. Nun auch die syrische.

01.12.2016 UNO handlungsunfähig?

Welche Möglichkeiten bleiben den Vereinten Nationen? Fragen an den Journalisten und UN-Beobachter Andreas Zumach

17.11.2016 Haifas Erzählung

Mit der Kamera erzählt Haifa ihre eigene Geschichte. Entstanden sind Bilder gegen die Enthumanisierung.

20.07.2016 Krieg und Gewalt

Krieg ist weltweit die wichtigste Fluchtursache. In fast jedem siebten Land der Erde herrscht (Bürger-)Krieg. 60 Millionen Menschen sind hiervon betroffen.

08.12.2015 Der IS in einem Satz

Nicht nur grammatikalisch stimmig, sondern eine umfassende historische Interpretation des IS – im Gegensatz zu vielen Sätzen vieler Anderer.


Online spenden!