Solidarität und Menschlichkeit

Unsere Projekte in Griechenland

Die Austeritätspolitik der Europäischen Union gegenüber Griechenland hat zu massiven Sparmaßnahmen im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge geführt. Viele Menschen haben keinen oder nur unzureichenden Zugang zu Gesundheitsversorgung. Das betrifft Griech*innen wie Geflüchtete. Das Land wird seit vielen Jahren mit der Aufnahme von Flüchtlingen allein gelassen. Stattdessen unterstützt die EU Griechenland bei der Verstärkung des Grenzschutzes und nimmt es hin, dass Flüchtlinge mit rechtswidrigen und lebensbedrohlichen Maßnahmen zurückgedrängt werden. Seit Jahren sitzen Tausende unter menschenunwürdigen Bedingungen in den überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln fest.

Auf Lesbos unterstützt medico die von einheimischen Ehrenamtlichen gegründete Organisation Stand by me Lesvos, die Geflüchteten auf vielfältige Weise zur Seite steht – unter anderem mit einer "Academia", in der Erste Hilfe-Kurse, Konfliktprävention und andere Weiterbildungen angeboten werden. Ziel ist insbesondere auch die Stärkung von Frauen. Wertvolle Informations- und Präventionsarbeit im Lager leistet das Moria Corona Awareness Team: Freiwillige nähen Masken, hängen Plakate, beseitigen Müll. „Home for all“ versorgt schon seit 2014 Flüchtlinge auf Lesbos mit Mahlzeiten und Notunterkünften. Und auf Samos sichert die Klinik der medico-Partnerorganisation Med'EqualiTeam die medizinische Grundversorgung für die Geflüchteten des ebenso überbelegten Lagers Vathy und die marginalisierte einheimische Bevölkerung der Insel.

An Europa

Anerkennung und Aufnahme, jetzt!

Nach dem Fall Kabuls: Die Menschen auf den griechischen Insel – Geflüchtete wie Bewohner:innen – dürfen nicht länger den Preis für eine völlig verfehlte und inhumane Asylpolitik Europas zahlen. Weiterlesen

Griechenland – Afghanistan

Die Welt muss hinschauen

Wie reagieren die afghanischen Geflüchteten im Lager Mavrovouni/Kara Tepe auf Lesbos auf die Machtübernahme der Taliban? Ein Gespräch voller Sorgen. Weiterlesen

Samos

Ein Ort im Nichts

Auf der griechischen Insel Samos wird das erste Hotspot-Lager eröffnet. Die Situation der Geflüchteten verbessert es nicht. Von Julia Manek. Weiterlesen

Ein Jahr nach dem Brand

Leben im Dauerprovisorium

Der Brand von Moria war eine Tragödie, aber auch eine Quelle der Hoffnung, dass nun etwas Besseres kommen würde. Von Shirin Tinnesand. Weiterlesen

An Europa

Anerkennung und Aufnahme, jetzt!

Nach dem Fall Kabuls: Die Menschen auf den griechischen Insel – Geflüchtete wie Bewohner:innen – dürfen nicht länger den Preis für eine völlig verfehlte und inhumane Asylpolitik Europas zahlen. Weiterlesen

Samos

Ein Ort im Nichts

Auf der griechischen Insel Samos wird das erste Hotspot-Lager eröffnet. Die Situation der Geflüchteten verbessert es nicht. Von Julia Manek. Weiterlesen

Griechenland – Afghanistan

Die Welt muss hinschauen

Wie reagieren die afghanischen Geflüchteten im Lager Mavrovouni/Kara Tepe auf Lesbos auf die Machtübernahme der Taliban? Ein Gespräch voller Sorgen. Weiterlesen

Ein Jahr nach dem Brand

Leben im Dauerprovisorium

Der Brand von Moria war eine Tragödie, aber auch eine Quelle der Hoffnung, dass nun etwas Besseres kommen würde. Von Shirin Tinnesand. Weiterlesen

Projekte – Projektionen

Alle Beiträge zu Griechenland

17.05.2021 This is not Disneyland

Flüchtlinge aus Moria richten sich angesichts steigender Corona-Zahlen im Lager erneut an die europäische Öffentlichkeit.

12.05.2021 Brennpunkt Moria

Das Flüchtlingslager ist im September 2020 in Flammen aufgegangen. Hat das etwas verändert? Über die Suche nach Worten, Aufmerksamkeitsökonomien und das Lagersystem – Fragen an Ramona Lenz.

17.03.2021 Der Moria-Komplex

Verantwortungslosigkeit, Unzuständigkeit und Entrechtung fünf Jahre nach dem EU-Türkei-Abkommen und der Einführung des Hotspot-Systems. Eine Studie von Maximilian Pichl im Auftrag von medico international.

17.03.2021 Politik der Auslagerung

Das Lager- und Entrechtungssystem hat eine neue Qualität erreicht. Eine Bilanz nach 5 Jahren "EU-Türkei-Deal". Von Maximilian Pichl.

04.02.2021 Überall Polizei, nirgendwo Ärztinnen

Am Schauplatz von zehn Jahren neoliberaler Gesundheitspolitik sehen wir: Wo das Soziale kaputt gespart wurde, bleibt in der Pandemie nur die Aufrüstung.

23.12.2020 Weihnachtsgruß aus Moria II

Selbstorganisierte Flüchtlingsgruppen aus dem neuen Moria wenden sich zu Weihnachten an Europa. Der Brief der medico-Partnerorganisationen im Wortlaut.

09.12.2020 Nie wieder Moria!

Redebeitrag auf einer Online-Demonstration der Seebrücke im Vorfeld des Tags der Menschenrechte.

09.10.2020 Angespannte Lage

Moria ist kein Einzelfall: Auch auf Samos hat es gebrannt, nachdem ein Flüchtlingslager in den Corona-Lockdown geschickt wurde.

29.09.2020 EU wendet sich noch weiter von denen ab, die auf Schutz hoffen

Mit ihrem neuen Asyl- und Migrationspakt wendet sich die Europäische Union noch weiter von denen ab, die auf Schutz und Teilhabe in Europa hoffen.

29.09.2020 Keine dubiosen Deals mehr mit Autokraten

Was Europa nach Moria tun kann – und tun muss.