Gegen Homophobie

Unsere Projekte in Simbabwe

Die gesundheitliche Lage in einem der ärmsten Länder der Welt kristallisiert sich in einer Zahl: Für zwölf Millionen EinwohnerInnen gibt es nur 200 Ärzt*innen. Das gesellschaftliche Klima ist von eingeschränkten Menschen- und Bürgerrechten geprägt, Homophobie etwa ist Teil der Staatsdoktrin. Allen Gefahren zum Trotz streiten die Aktivist*innen der medico-Partnerorganisation Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ) für das Recht auf Gesundheit und gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten.

Nach dem Wirbelsturm Idai leistet die Community Working Group on Health (CHWG) mit medico-Unterstützung Nothilfe in den besonders betroffenen Regionen.

Simbabwe

Haltloses Geröll

Wirbelsturm Idai hat die schleichende Katastrophe nur verschärft. Besuch in einem zerstörten Dorf. Eine Reportage. Weiterlesen

Ostafrika

Land unter

Wirbelsturm Idai hat die chronische Gesundheitskrise in den betroffenen Ländern katastrophisch verschärft. Die Hilfe muss die Situation insgesamt verbessern. Weiterlesen

Simbabwe

Wege aus der Erstarrung

Überlebende von Wirbelsturm Idai, Simbabwe

Gemeindearbeit nach dem Wirbelsturm Idai. Weiterlesen

Simbabwe

Gesundheitskrise nach Wirbelsturm Idai

In Chimanimani, Simbabwe nach dem Zyklon Idai

medico international unterstützt die Nothilfe nach dem Wirbelsturm Idai im südlichen Afrika und ruft zu Spenden auf. Weiterlesen

Simbabwe

Haltloses Geröll

Wirbelsturm Idai hat die schleichende Katastrophe nur verschärft. Besuch in einem zerstörten Dorf. Eine Reportage. Weiterlesen

Simbabwe

Wege aus der Erstarrung

Überlebende von Wirbelsturm Idai, Simbabwe

Gemeindearbeit nach dem Wirbelsturm Idai. Weiterlesen

Ostafrika

Land unter

Wirbelsturm Idai hat die chronische Gesundheitskrise in den betroffenen Ländern katastrophisch verschärft. Die Hilfe muss die Situation insgesamt verbessern. Weiterlesen

Simbabwe

Gesundheitskrise nach Wirbelsturm Idai

In Chimanimani, Simbabwe nach dem Zyklon Idai

medico international unterstützt die Nothilfe nach dem Wirbelsturm Idai im südlichen Afrika und ruft zu Spenden auf. Weiterlesen

Projekte – Projektionen

Alle Beiträge zu Simbabwe

17.09.2015 Gleicher Zugang zu Gesundheit

Das Netzwerk EQUINET kämpft dafür, dass bereits bestehende Basisgesundheitsversorgung unterstützt und weitere Strukturen aufgebaut werden.

13.08.2014 Mehr Selbstbestimmung durch regionale Vernetzung

Dr. Rene Loewenson ist Direktorin der medico-Partnerorganisation Training and Research Support Centre in Simbabwe und Koordinatorin von EQUINET, einem regionalen Zusammenschluss zur Stärkung sozialer Teilhabe an Gesundheitssystemen.

07.05.2014 Homophobie ist unafrikanisch!

medico-Partner wird für den Einsatz für die Menschenrechte von Lesben und Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI) in Simbabwe ausgezeichnet.

29.08.2012 Diskriminierung von sexuellen Minderheiten in Simbabwe

Die Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ) setzen sich für eine Gesellschaft ein, in der niemand aufgrund seiner sexuellen Orientierung diskriminiert wird. Leider ein anspruchsvolles Ziel: Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Partner_innen ist in Simbabwe immer noch verboten.

03.05.2012 Gesundheit in die Verfassung!

In Simbabwe streitet die Community Working Group on Health dafür, das Recht auf Gesundheit in der neuen Verfassung zu verankern.

18.01.2012 Schutzraum für sexuelle Minderheiten

Die Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ) setzen sich seit 1990 für die Rechte von LGBTI people (lesbian, gay, bisexual, trans- and intersex) in Simbabwe ein, die dort einer starken staatlichen und gesellschaftlichen Repression ausgesetzt sind.

11.04.2011 Angst vor dem Funken der Freiheit

Im ruinierten Land des ehemaligen Freiheitskämpfers und heute 87- jährigen Despoten Robert Mugabe wird nicht nur die politische Opposition verfolgt, sondern auch alle Medien sind längst gleichgeschaltet. Das staatliche Fernsehen blendete alle...

20.10.2010 Mit Füßen getreten

Der Zerfall des Gesundheitssystems in Simbabwe war vorhersehbar und wäre vermeidbar gewesen: Seit Jahren warnen lokale Gesundheitsorganisationen vor den Folgen der Vernachlässigung in der Gesundheitsversorgung. IhreWarnungen verhallten jedoch...

20.10.2010 Hoffnung in Harare?

Die politische und ökonomische Situation im Land hat sich im zweiten Regierungsjahr der neuen Einheitsregierung zwar verändert, für die Mehrheit der Bevölkerung jedoch kaum verbessert. Die 2009 gebildete Koalition basiert auf der...

13.08.2010 Bling! Bling!

Die Neureichen der Welt gieren nach Diamanten. Das hat verheerende Folgen für Afrika. Von Bartholomäus Grill und Ray Ndlovu. DIE ZEIT Nr. 33, 12.08.2010