Wenn die Welt ungerecht ist, kann Hilfe helfen. Aber nur, wenn sie nicht nur Symptome lindert, sondern auch versucht, deren Ursachen zu beseitigen.

Die Welt braucht eine andere Hilfe.

Seit über 50 Jahren unterstützt medico international Hilfsprojekte und politische Initiativen auf der ganzen Welt. Wir arbeiten ausschließlich mit lokalen Partner*innen. Denn sie wissen am besten, was gebraucht wird.

Armut macht krank, Krankheit macht arm.

Wir machen auf die Ungerechtigkeiten unserer Zeit aufmerksam – und zeigen Möglichkeiten, gemeinsam die Welt zu verändern. In Zeiten von Corona ist das dringender denn je.

Fördermitglied werden.

Mit einer Fördermitgliedschaft ermöglichst du es uns, langfristige und nachhaltige Projektpartnerschaften einzugehen und du unterstützt unsere unabhängige Öffentlichkeitsarbeit: Denn die Welt leidet nicht an zu wenig Hilfe, sondern an Verhältnissen, die immer mehr Hilfe notwendig machen.

Jetzt Fördermitglied werden

Du willst mehr wissen?

Reportagen, Interviews, Kommentare und Analysen aus dem globalen Handgemenge. Unser 4x im Jahr erscheinendes kostenloses Rundschreiben-Magazin und den medico-Newsletter kannst du hier abonnieren.

Auch auf Telegram.

Hier kannst du unseren Telegram-Kanal abonnieren und über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben.

Ausgewählte Projekte

Lesbos: Geflüchtete schützen sich selbst

Weil die EU an ihren Außengrenzen versagt, helfen sich die Menschen im Flüchtlingslager auf Lesbos selbst: unter anderem mit einem Corona Awareness Team, aufgestellt von der NGO “Stand by me Lesvos”, die wir unterstützen.

Südafrika: Gesundheit auch für die Ärmsten

Das Gesundheitssystem marode, die Versorgung schlecht: Darum engagieren sich Insgesamt 70.000 Community Health Workers freiwillig für die Bewohner*innen in den armen Townships und informellen Siedlungen Südafrikas.

Rojava & Idlib: Gesundheit im Krieg

In Rojava kommt auf 100.000 Menschen nur 1 Beatmungsgerät. Und in Idlib leben 1,5 Mio. Binnenvertriebene auf engstem Raum und sind Krieg und Corona ausgeliefert. Unsere Partner*innen verteilen Schutzausrüstung, klären die Menschen auf und bauen Corona-Kliniken.

Pakistan: Das Leid der Textilarbeiter*innen

Wegen Corona haben viele Textilunternehmen ihre Aufträge storniert. Etliche Fabriken wurden vom einen auf den anderen Tag geschlossen, Millionen Menschen stehen jetzt auf der Straße. Unserer Partner*innen helfen ihnen, zum Beispiel mit Lebensmitteln.

Brasilien: Gegen den rechtsradikalen Präsidenten

Während sich Brasilien zu einem der größten Corona-Hotspots entwickelt, will Präsident Bolsonaro nichts von der Krise wissen und befeuert Verschwörungstheorien. Unsere Partnerorganisationen klären auf, verteilen Hilfsgüter und leisten politischen Widerstand.