Beyond Aid-Film

Haitianische Erschütterungen

Das Übergangslager Camp Corail, über 20 km außerhalb von Port-Au-Prince. (Foto: Holger Priedemuth/medico)

Das große Versprechen von UNO und Bill Clinton, man werde Haiti besser wieder aufbauen, ist nicht erfüllt worden. medico-Partner ziehen ihre Zwischenbilanz.

Haiti war und bleibt das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Drei von vier Haitianern sind arbeitslos, mehr als jeder Zweite muss von weniger als zwei Dollar am Tag leben. Die Unterernährung nimmt weiter zu und noch immer leben unzählige Erdbebenopfer ohne Perspektive in Provisorien und abgelegenen Siedlungen.

Das dokumentiert auch der 2014 fertiggestellte, 40-minütige medico-Film „Haitianische Erschütterungen“, in dem unsere Partner die Folgen der gigantischen internationalen Nothilfe- und Wiederaufbaumaschinerie beschreiben.

 

Das Video wird erst nach dem Anklicken geladen. Dazu baut ihr Browser eine direkte Verbindung zu Youtube-Servern auf. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Der Film wurde ins Kreolische rückübersetzt und bei einem Partner-Treffen in Port-au-Prince gezeigt. Hier stieß er auf positive Resonanz, weil er kein Mitleid erwecken wolle, sondern die haitianischen Akteure zu Wort kommen lasse. Ihre Bilanz fällt gleich wohl bitter aus. So sagt die Soziologin und medico-Partnerin Suzy Castor: „Ohne es zu merken, tanzen wir auf einem Vulkan."


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Von den Enden der Welt
Berichte aus den unsichtbaren Zonen – Einführung in eine neue medico-Reihe. Von Katja Maurer Weiterlesen

Das wahre Erdbeben kommt erst noch
Nur wenn sich hier etwas grundlegend ändert lässt sich auch der Unbill der Natur bewältigen. Katja Maurer aus Port au Prince. Weiterlesen

Existenzgeld als Nothilfe
Die Schäden durch Hurrikan Matthew Anfang Oktober sind immens. medico international stellt Mittel für Nothilfe zur Verfügung. Weiterlesen

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.