Decolonizing Aid

Planetary Solidarity beyond Aid


27. November 2022 bis 19. März 2023

Veranstaltungsreihe/Event series/Seri
Online via zoom

Sonntags/Sundays/Minggu
12:30h Berlin time/19.30h Sulawesi time

Sprachen/Languages/Bahasa
Deutsch/English/Indonesi

Die uns schon bekannten Krisen – die Klimakrise, die Verschärfung des rassifizierten und vergeschlechtlichten kapitalistischen Systems, die Gesundheitskrise, um nur einige zu nennen – spitzen sich zu und verflechten sich zunehmend. Dadurch entstehen neue Dynamiken der Macht und der Gewalt, gepaart mit dem wachsenden Gefühl der Aussichtslosigkeit. Die (Re-)Konstruktion der Welt, sie anders denken und machen, wird zu einer Notwendigkeit. Dabei ist Hilfe ist nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil der Art und Weise, wie die Welt gedacht und gestaltet wird. Doch die Hilfe ist auch in ihrem kolonialen Erbe eingebunden, in rassistische Strukturen und in einer Marktorientierung und neoliberalen Agenda, die Ungleichheiten und Marginalisierungen (wieder) hervorbringt.

Diese kritischen Perspektiven auf Entwicklung und Hilfe aus postkolonialer und Post-Entwicklungsperspektive werden von feministischen, antikapitalistischen und antirassistischen Stimmen schon lange formuliert. Sie zeigen auf, wie das Hilfesystem selbst durch Institutionen, Konditionalität oder gebundene Hilfe Formen wirtschaftlicher und finanzieller Abhängigkeit verfestigt. Auf der nicht-materiellen Ebene wird der „globale Süden“ als Ort der Krisen und der Bedürftigkeit konstruiert, dessen Menschen über die Krise definiert werden – und nicht als Subjekte ihrer Selbst und ihrer Kontexte.

Kritische Akteur:innen auf der ganzen Welt machen deutlich, dass wir eine „dekoloniale Wende“ in der Entwicklungsforschung und -praxis brauchen, um die Wurzeln der Machtverhältnisse zu entschlüsseln, die rassistische, geschlechtsspezifische, sexualisierte und Klassenhierarchien, die die moderne Welt kennzeichnen, hervorbringen und stabilisieren. Dekolonisierung geht über die theoretische Kritik hinaus und ebnet den Weg zur Verwirklichung alternativer Visionen und Praktiken der Weltgestaltung.

Im Sinne von Audre Lordes Diktum, „Das Werkzeug des Herrn wird niemals das Haus des Herrn niederreißen“, stellt sich die Frage, wie das Haus des Herrn abgeschafft werden kann. Und wenn es abgeschafft werden (soll), müssten wir dann auch die Hilfe abschaffen?
Ausgehend von diesen kritischen Interventionen in Entwicklungsdebatten ist das übergreifende Thema dieser Veranstaltungsreihe die Dekolonisierung von Hilfe und Entwicklung. Wenn wir am Horizont dieser Krisen in eine Zukunft des guten Lebens für alle und alles blicken: wo ist die Hilfe zu verorten? Kann die Hilfe Teil des Wandels hin zu einer planetarischen Solidarität sein, oder steht sie ihm im Weg?

Decolonizing Aid ist eine Diskussionsreihe. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns und unseren Gästen im (digitalen) Fishbowl auf Englisch, Indonesisch oder Deutsch mitdiskutieren! Alle Beiträge werden simultan übersetzt. Die Veranstaltungen werden später auf dem medico Youtube Kanal veröffentlicht.

Veranstaltet von medico international, Institut Mosintuwu, Arbeitsbereich Globaler Süden an der Goethe Universität

Programm

20.11.2022 Achtung verschoben auf 27.11.2022
DEVELOPMENT AND AID IN THE MASTER‘S HOUSE: UNRAVELLING THE ARCHITECTURE AND THE IMAGINARIES OF THE MASTER‘S HOUSE

Entwicklung und Hilfe im Haus des Herrn? Kapitalismus, Heteropatriarchat und Rassismus: Über Architektur und Imagination

Die Kapitalismuskrise kann nicht von der Entwicklungs- und Hilfskrise getrennt werden. Ein Kapitalismus, der die Sphären der Arbeit längst verlassen hat und sich in seiner neoliberalen Form in unsere Körper eingeschrieben hat. Wie die medico-Konferenz "beyond aid" (2014) überzeugend dargelegt hat: Hilfe muss auf ein Konzept von Macht, Raum und politischer Ökonomie haben, sonst kann sie bestenfalls das Leid einer gegebenen Situation abfedern, möglichst effizient mit knapper werdenden Ressourcen. Dieses Ersatzhandeln, das Hilfe ist, für das, was eigentlich notwendig ist – nämlich die Transformation hin zu einem guten Leben für alle und alles – wollen wir hinterfragen und dekonstruieren.

Vor dem Hintergrund der Verflechtung der Hilfe mit kapitalistischen und neoliberalen Entwicklungsmodellen wollen wir fragen, wie Hilfe in der Architektur des „Herrenhauses“ funktioniert und wie diese Architektur die Praktiken der Hilfe, ihrer Akteure und Institutionen prägt. Können wir die Hilfe jenseits ihrer Auswirkungen auf die Stabilisierung bestehender Strukturen und Mechanismen von Macht und Ausbeutung denken? Wie können wir Hilfe neu denken, um soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Restitution zu verwirklichen?

Sima Luipert arbeitet im regionalen und ländlichen Entwicklungsmanagement in Namibia. Sie ist Aktivistin für Menschenrechte und sozialen Wandel, mit einem Hintergrund in den Bereichen ländliche Planung und Regulierung, Projektleitung und Kommunalentwicklung. Sie ist Direktorin für Entwicklungsplanung im namibischen Regionalrat von Hardap. Außerdem ist sie stellvertretende Leiterin des Technischen Nama Genocide Technical Committee (NTLA) und Vorsitzende des Verwaltungsrates Riruako Centre for Genocide and Memory Studies.

 

11.12.2022
THE MASTER‘S GARDEN: GREEN CAPITALISM AND ITS INTERSECTIONS WITH GREEN (NEO)COLONIALISM

Der Garten des Meisters: Grüner Kapitalismus und seine Überschneidungen mit grünem (Neo-)Kolonialismus

Ein grundlegender Mechanismus der kapitalistischen Produktion ist die Entnahme von Material aus der Natur, um es (durch Arbeit) in handelbare Waren zu verwandeln. Das Versprechen des „grünen Kapitalismus“ besteht darin, Entwicklung, Wachstum und Umweltschutz miteinander in Einklang zu bringen. Politische und wirtschaftliche Strategien wie Kohlenstoffhandel und -ausgleich, Netto-Null und nachhaltiger Konsum erlauben es Staaten und Unternehmen, die Zerstörung und Ausbeutung von Gemeingütern fortzusetzen. Nun aber unter dem grünen Deckmantel angeblicher sozialer Verantwortung und des Umweltschutzes. Doch die Zerstörung der Lebensgrundlagen lokaler und indigener Gemeinschaften im Globalen Süden ist untrennbar mit dem sozial-ökologischen Wandel im Globalen Norden verbunden.

Wir wollen fragen, wie dieser Zusammenhang zwischen Zerstörung und sozial-ökologischem Umbau funktioniert? Wie überschneidet sich der grüne Kapitalismus mit entwicklungspolitischen Diskursen und Praktiken? Wie müssen Hilfe und Entwicklung verändert werden, um Teil einer globalen und gerechten sozial-ökologischen Transformation sowie des Widerstands und der transnationalen Solidarität gegen den grünen Kapitalismus zu sein?

Nnimmo Bassey ist ein nigerianischer Architekt, Umweltschützer, Aktivist, Autor und Dichter. Er  ist Direktor der ökologischen Denkfabrik Health of Mother Earth Foundation (HOMEF) in Nigeria und Mitglied des Steering Commitee von Oilwatch International. Er war Vorsitzender von Friends of the Earth International (2008-2012) und geschäftsführender Direktor von Nigeria‘s Environmental Rights Action (1993-2013). Im Jahr 2010 wurde er mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet. Nnimmo Bassey hat umfassend über die Umweltzerstörung auf dem afrikanischen Kontinent und den grünen Kapitalismus geschrieben und gesprochen.

 

29.01.2023
THE MASTER‘S GOODWILL: NEW STRANDS OF HUMANITARIAN AID - STILL NOT ENOUGH

Sein guter Wille: neue Formen der humanitären Hilfe?

Die Ambivalenzen in der humanitären Hilfe sind von besonderer Schwierigkeit: Einerseits folgen sie dem akuten moralischen Gebot, Leid zu lindern, andererseits sind sie eine Fortsetzung kolonialer Praktiken, die zu einem großen Teil mitverantwortlich sind für die Entstehung von Krisen und eingebettet in die Weltordnung, die diese Katastrophen am Leben erhält. Dadurch entpolitisieren sie die Kontexte des Leidens und die Kämpfe vor Ort. Außerdem stellt sich die Frage, was es bedeutet „feuerwehrartig“ zu helfen, in einer Welt die konstant brennt. Trotz aller Reformen der der humanitären Hilfe, wie z.B. im Rahmen des Humanitären Gipfels 2016, bleiben die Fragen bestehen.

Wenn wir die humanitäre Hilfe von einem gerechtigkeits- und menschenrechtsbasierten Ansatz aus betrachten, der in einem antikapitalistischen und dekolonialen Verständnis der Zukunft verwurzelt ist, stellen sich verschiedene Fragen: Wie kann die humanitäre Hilfe in Frage gestellt und verändert werden, um dieser Zukunft gerecht zu werden? Wie kann man sich die humanitäre Hilfe im Wandel vorstellen? Welche Aspekte müssen wir schützen, welche abschaffen? Angesichts der gar nicht so unwahrscheinlichen Zukunft eines brennenden Planeten: Wird humanitäre Hilfe als Reaktion auf Katastrophen obsolet sein? Kann die humanitäre Hilfe ein Teil der Transformation werden?

Tammam Aloudat ist eine der maßgeblichen Stimmen auf dem Gebiet der Dekolonisierung der globalen Gesundheit, insbesondere im Bereich der humanitären Hilfe. Als Arzt und humanitärer Helfer verfügt er über 20 Jahre Erfahrung in der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung und bei Ärzte ohne Grenzen (MSF), wo er bei Konflikten, Naturkatastrophen, Vertreibungen und Krankheitsausbrüchen sowohl in Projekten als auch in der Zentrale tätig war. Er hat sich mit Themen beschäftigt, die von medizinischen Standards und der Qualität der Versorgung über humanitäre Ethik und Palliativmedizin bis hin zum Zugang zu Medikamenten reichen. Der Präsident von MSF Niederlande und frühere geschäftsführende Direktor des Global Health Center des Genfer Graduierteninstituts ist auch Mitbegründer der Action to Decolonise Global Health (ActDGH).

26.02.2023
SMASHING WINDOWS? RETHINKING AID BEYOND THE NORTH-SOUTH AXIS

Fenster einschlagen? Hilfe jenseits der Nord-Süd-Achse überdenken

Die Nord-Süd-Achse ist durch ungleiche Macht- und Wissensbeziehungen und Hegemonie gekennzeichnet, die auf einer Geschichte des extraktiven kolonialen Kapitalismus beruhen, die bis heute nachwirkt. Die Nord-Süd-Beziehungen als sozial-räumliche Beziehungen sind jedoch weder so geografisch festgelegt noch so unveränderlich, wie der Begriff vermuten lässt. Wir erleben neue „aufsteigende Mächte“, die an wirtschaftlicher Macht gewinnen, Formen der Transregionalisierung sowie regionale Hegemonieverschiebungen durch Kriege und Konflikte, z. B. wenn die Türkei, Russland, Saudi-Arabien und der Iran durch ihre Verstrickungen in den lang anhaltenden Konflikten in Syrien, Libyen und Jemen neue hegemoniale Positionen gewinnen. Spätestens die russische Invasion in der Ukraine hat die Notwendigkeit unterstrichen, dekoloniale Denkweisen zu stärken, die es ermöglichen, die unterschiedlichen Diskurse und Formen der Gewalt zu verstehen. Diese Prozesse und Dynamiken bringen nicht nur neue Konfigurationen wirtschaftlicher Macht, Kapitalismus und Militarisierung mit sich, sondern auch neue Perspektiven auf die Nord-Süd- und Ost-West-Beziehungen sowie neue Süd-Süd-Praktiken, -Politiken, -Narrative und -Vorstellungen jenseits der Beschränkungen der nationalstaatlichen Beziehungen.

Hilfe und Entwicklung sind Teil dieser Neukonfigurationen und werden sichtbar, wenn China sich an südasiatische und afrikanische Staaten mit „Win-Win-Entwicklung“ oder „Süd-Süd-Kooperationen“ wendet, die „Nichteinmischung“, „Hilfe auf gleicher Augenhöhe“ oder Hilfe ohne Konditionalitäten versprechen. Sie schaffen Gegenentwürfe zu Entwicklungs- und Hilfsmodellen, die auf Eurozentrismus und westlich geprägten Auffassungen von Menschenrechten oder sozialem Fortschritt beruhen. Wie können wir diese Rekonstruktionen der Welt durch das Prisma der Hilfe und Entwicklung denken? Wie werden Hilfe und Entwicklung in diesen Prozessen umgestaltet? Ist Hilfe hier auf ein bloßes Instrument der Geopolitik beschränkt, das bereits bekannte Formen der finanziellen Abhängigkeit erzeugt? Oder geben diese Veränderungen Hoffnung auf die Etablierung neuer Formen transnationaler Solidarität jenseits von entwicklungspolitischem Denken und Strukturen der Hilfe?

Sabelo J. Ndlovu-Gatsheni ist Professor für Epistemologien des globalen Südens mit Schwerpunkt Afrika an der Universität Bayreuth in Deutschland. Darüber hinaus hat Prof. Ndlovu-Gatsheni weitere Lehrstühle inne, darunter Professor Extraordinarius am Department of Leadership and Transformation (DLT) an der University of South Africa (UNISA), Professor Extraordinarius am Centre for Gender and African Studies an der University of Free State (UFS) in Südafrika, Honorarprofessor an der School of Education (Education & Development Studies) an der University of KwaZulu-Natal (UKZN) in Südafrika und Visiting Research Fellow am Johannesburg Institute for Advanced Study (JIAS) an der University of Johannesburg (UJ) in Südafrika. Außerdem ist er Research Associate des Ferguson Centre for African and Asian Studies an der Open University im Vereinigten Königreich. Er ist Gründungsleiter des Archie Mafeje Research Institute for Applied Social Policy (AMRI) und Gründer des Africa Decolonial Research Network (ADERN), beide an der University of South Africa.
 

19.03.2023
DEMOLISHING THE HOUSE? ABOLITIONISM AND AID: AN ABOLITIONIST JUSTICE APPROACH

Das Haus abreißen? Abolitionismus und Hilfe: der Horizont einer abolutionistischen Gerechtigkeit

Abolitionistische Stimmen, Forderungen nach Reparation und radikale Post-Development-Perspektiven fordern nicht nur die Abschaffung von Institutionen, sondern die Rekonstruktion der Welt auf der Grundlage eines antirassistischen, antikapitalistischen, antikolonialen und antipatriarchalen Verständnisses von sozialer und transformativer Gerechtigkeit. Diese Perspektiven machen Strukturen sichtbar, die intersektionale Hierarchien (re)produzieren und helfen, sie zu überwinden. Würden wir noch Hilfe brauchen, wenn wir Hierarchien und Ungleichheiten als systemische Ungerechtigkeiten verstehen? Können wir hierfür etwas von abolitionistischen und auf Wiedergutmachung ausgerichteten Praktiken, Politiken und Historien lernen? Wie können wir Hilfe oder etwas Ähnliches wie Hilfe in einem kommunitären Sinn, einem Sinn der gegenseitigen Hilfe, konzeptualisieren?

Dr. Lata Narayanaswamy ist außerordentliche Professorin in „Politics of Global Development“ an der University of Leeds, England. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Dekolonialisierung von Entwicklung, die Verbindung von Geschlecht und Entwicklung und das Verhältnis von Wissen(sproduktion) und Entwicklung. Sie ist außerdem Teil der „COST Action: Decolonising Development: Research, Teaching and Practice “, dem „Water Security and Sustainable Development Hub” und dem “Gender and information ecosystems in climate change adaptation”-Projekt.

Anmeldung Decolonizing Aid / Registration Decolonizing Aid

Formularseite
Erhalten Sie mit der Anmeldung Details zum Programmablauf und Teilnahme. / Receive details on the programme and participation with your registration.