Migration durch Mexiko

Trauernde Mütter werden Aktivistinnen

Wie ihre Mitstreiter weiß auch Marta Sánchez Soler aus eigener Erfahrung, was es heißt, sein Zuhause verlassen zu wollen oder zu müssen. (Foto: medico)
Das Movimiento Migrante Mesoamericano leistet Unterstützung für Migranten im mexikanischen Transit. Marta Sánchez Soler betont den politischen Charakter dieser Hilfe.

Zum zehnten Mal folgte im Dezember 2014 die Karawane den Migrationsrouten durch Mexiko. Zwei Wochen lang suchen vorwiegend Mütter und Ehefrauen aus Mittelamerika nach Lebenszeichen ihrer Angehörigen, die auf dem Weg Richtung USA spurlos verschwunden sind. Womöglich sind sie auf der gefährlichen Reise verunglückt, entführt oder gar getötet worden.

Es erfordert Mut, Kraft und Beharrlichkeit, sich auf die Suche zu begeben und diese zu begleiten. Doch die Aktivistinnen und Aktivisten der Mesoamerikanischen Migrationsbewegung M3 – Gastgeber und Organisator der Karawane – nehmen diese Aufgabe an. Vielleicht auch deshalb, weil sie wissen, was Migration bedeutet.

Aktivistinnen und Aktivisten

Da ist zum Beispiel Elvira Arellana, die sich selbst illegal in den USA aufgehalten hat. Als ihr die Deportation drohte, die sie von ihrem in den USA geborenen Sohn getrennt hätte, suchte sie in ihrer Pfarrei in Chicago Kirchenasyl. Ein Jahr später wurde sie abgeschoben.

Da ist Ruben Figueroa, der als Jugendlicher in die USA migrierte, um Geld zu verdienen. Zurück in Mexiko begann er im Hause seiner Eltern solidarische Hilfe für Migranten aus Zentralamerika zu organisieren.

Und da ist Marta Sánchez Soler. Die 74-Jährige wurde in Frankreich geboren, erste Station der Flucht ihrer Eltern aus Spanien, die sie dann nach Mexiko führte. Ihr zweiter Ehemann, José Jacques Medina, flüchtete in die USA, weil er als Studentenaktivist per Haftbefehl gesucht wurde. Seit vielen Jahren leisten die Aktivisten hartnäckig Lobby-, Medien- und Menschenrechtsarbeit und begleiten Transmigranten auf dem Weg durch Mexiko.

M3 - keine humanitäre Organisation

Marta legt großen Wert darauf, dass M3 keine humanitäre Organisation ist, sondern für die Rechte der Migrantinnen und Migranten streitet. Die politische Forderung nach einem tiefgreifenden Politikwechsel im Transitland Mexiko wie auch in den Herkunftsländern und dem Zielland steht dabei an erster Stelle. Als Koordinatorin von M3 ist Marta bei den Behörden längst bekannt – und gefürchtet, weil sie weiß, wie sie ihnen das Leben schwer machen kann.

Und sie ist mittendrin, wenn die Karawane durch das Land zieht. Sie verhandelt mit den Sicherheitsbehörden den Geleitschutz und prangert deren Mitverantwortung für die Verletzung der Menschenrechte an. Sie gibt unermüdlich Interviews, bei denen sie kein Blatt vor den Mund nimmt, trifft sich mit Regierungsvertretern und dazwischen tröstet sie, wenn Tränen fließen.

All das, so betont sie, wäre nicht denkbar ohne die Unterstützung der lokalen Aktivisten, dem Netzwerk der Migrantenherbergen und vielen anderen solidarischen Menschen in Mexiko. Warum sie diese aufreibende Arbeit macht? „Früher haben die Mütter nur geweint. Aus den vom Schmerz gezeichneten Müttern sind inzwischen aber Kämpferinnen und Verteidigerinnen der Menschenrechte geworden.“

Dieter Müller


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Insel des zivilen Ungehorsams
Die Migrantenherberge La 72 leistet Flüchtlingshilfe und setzt auf die politische Mobilisierung gegen staatliche Ignoranz und die blühende Gewaltökonomie. Von Peter Biermann Weiterlesen

Land als Mauer
Trump will die Südgrenze der USA dichtmachen. Dabei ist Mexiko längst Teil der Abschottungs- und Abschiebemaschinerie. Weiterlesen

Spurensuche in Mexiko
Mit einer Karawane folgen Frauen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala den Routen ihrer verschwundenen Angehörigen in Mexiko. Weiterlesen

Online spenden!