Angriff auf Rojava

Spenden für Nothilfe in Afrin

Nach einer Bombardierung des türkischen Militärs suchen HelferInnen nach Opfern. (Foto: Heyva Sor A Kurd)
Die Türkei greift den kurdischen Kanton Afrin an. medico unterstützt die medizinische Nothilfe vor Ort. Hilfe wird dringend benötigt.

Die Ärzte des Krankenhauses in Afrin befürchten eine humanitäre Tragödie. „Wir haben nicht genug Medikamente. Wir tun was wir können, aber bald sind unsere Vorräte aufgebraucht“, sagt Khalil Sabri Ahmed. Der örtliche Gesundheitsrat bittet medico international dringend um Unterstützung für die medizinische Nothilfe.

Durch den türkischen Angriff auf den kurdischen Kanton Afrin in Nordsyrien kamen schon mehr als 100 ZivilistInnen ums Leben. Über 300 Verletzte müssen stationär versorgt werden. Meist wurden sie durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss verletzt. Die Menschen in den ländlichen Regionen sind den Angriffen schutzlos ausgeliefert. Verletzte werden aus den umliegenden Dörfern mit Krankenwagen in das Krankenhaus nach Afrin gebracht - es ist das einzige in der Region. Die RettungssanitäterInnen beklagen, dass auch sie gezielt beschossen wurden. Gesundheitsstationen müssen neuerdings versteckt eingerichtet werden.

Durch die Bombardierung der Stadt Afrin und die gezielte Zerstörung der umliegenden Infrastruktur verschlechtert sich die Situation zusehends. Nicht nur Medikamente werden knapp - auch die Versorgung mit Strom, Wasser und die Kommunikation zur Außenwelt sind problematisch.

Der Kanton Afrin in Nordsyrien ist Teil der kurdischen Gebiete in Selbstverwaltung - genannt Rojava - und ist bisher weitestgehend vom Krieg verschont geblieben. In den letzten Jahren war Afrin Schutzort für hunderttausende SyrerInnen, die vor Krieg und Verfolgung hierhin flohen. Der türkische Einmarsch läutet nach sieben Kriegsjahren eine weitere Eskalation im Syrienkonflikt ein.

Seit Beginn der Aufstände in Syrien steht medico an der Seite derjenigen, die für eine demokratische, pluriethnische und gleichberechtigte Gesellschaft in Syrien streiten. An der Seite derjenigen, die sich gegen die gewalttätige und autoritäre Herrschaft unter Assad stellen und eine demokratische Alternative in Syrien aufbauen. medico unterstützt seit der Befreiung von Kobane vom IS den Aufbau des Gesundheitssystems in Rojava.
 

Wir leisten weiter Hilfe in Syrien und stehen auch jetzt den Menschen in Afrin bei: Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung:

Bitte spenden Sie jetzt für die medizinische Nothilfe und Medikamente!


 

Medikamente, die mit Spenden an medico international finanziert wurden, kommen im Krankenhaus von Afrin an. (Foto: Heyva Sor A Kurd)

Spendenkonto

Spendenkonto:
medico international
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822
Frankfurter Sparkasse

Stichwort "Nothilfe Rojava"


DZI-Spendensiegel

medico ist Träger des »DZI-Spendensiegels«, das vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) verliehen wird. Damit bescheinigte das Institut medico: "eine satzungsgemäße Arbeit. Werbung und Information sind wahr, eindeutig und sachlich. Mittelverwendung und Mittelbeschaffung sowie die Vermögenslage lassen sich anhand der Rechnungslegung nachvollziehen. Der Anteil der Werbe- und Verwaltungskosten an den Gesamtausgaben ist nach DZI-Kriterien angemessen. Eine Kontrolle des Vereins und seiner Organe ist gegeben."


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Ein Krankenhaus für Rojava
medico international unterstützt die Sanierung und Ausstattung eines Krankenhauses im kurdischen Kanton Cizire in Nordsyrien. Helfen Sie mit! Weiterlesen

Keine Zeit zum Deutsch lernen
Der Anwalt Anwar Al Bounni ist rund um die Uhr im Einsatz gegen Kriegsverbrecher in Syrien. Dafür hat er den deutsch-französischen Menschenrechtspreis erhalten. Von Katja Maurer Weiterlesen

Schattenreich der Angst
Assads Macht scheint gesichert, aber der Konflikt ist nicht zu Ende. Ein Überblick aus Sicht der medico-Partner. Weiterlesen

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.