Massaker an Yeziden im Irak

Drohender Genozid an der religiösen Minderheit der Yeziden

Hunderttausende Yeziden fliehen aktuell vor der Verfolgung. (Foto: Ezidi Press) 

Die radikalreligiösen Terrorgruppen der ISIS verüben aktuell eine genozidale Verfolgung an der religiösen Minderheit der Yeziden. medico international fordert politische Unterstützung ihrer kurdischen Verteidiger.

Mehrere hunderte Männer und Frauen wurden bereits auf offener Straße ermordet, ebenso viele verschleppt. Hunderttausende fliehen in langen Autokonvois aus ihren Siedlungsgebieten in den Sinjar-Bergen und der Ninive-Ebene. Die Menschen sind in Panik, versuchen, sich vor den Mördern in die nahegelegenen Berge zu retten. Sie besitzen nur, was sie am Leib tragen, es fehlt an Nahrung und Wasser, Hunderte Kinder und ältere Leute sind in der sengenden Sonne bereits verdurstet. „Wir bekommen augenblicklich herzzerreißende Telefonanrufe unserer Partner vor Ort“, erzählt Martin Glasenapp, Syrien-Koordinator von medico international. Die Dschihadisten durchkämmen die Berge und schießen wahllos auf panisch davonstürzende Flüchtlinge. Die meisten der 300.000 Yezidinnen und Yeziden, die noch vor wenigen Tagen an der 70 km langen Gebirgskette nahe der syrischen Grenze lebten, haben Zuflucht in den kurdischen Autonomiegebieten Syriens und des Irak gesucht, nur etwa 25.000 sind in ihren Städten und Dörfern zurückgeblieben, weitere 40.000 haben sich in die von den Dshihadisten umzingelten Berge geflüchtet.

Unterstützung für die Kurden im Irak und Syrien

Die einzigen, die den Flüchtlingen dort zur Seite stehen, sind kurdische Milizen aus dem Irak und aus Syrien, die versuchen, in die yezidischen Gebiete vorzudringen. Nach verlustreichen Kämpfen mit den Dschihadisten konnten die Kurden einem Teil der Flüchtlinge einen sicheren Korridor nach Syrien öffnen. Gleichzeitig werfen irakische und US-amerikanische Hubschrauber in den Bergen Wasser und Nahrungsmittel ab, müssen sich dabei aber selbst vor Boden-Luft-Raketen schützen, die die ISIS aus irakischen Armeebeständen erbeutet hat.

Die Massaker könnten das Ende der yezidischen Kultur im Nordirak bedeuten. Die Dschihadisten sprengen bereits ihre Kultstätten und heiligen Schreine. Aufgehalten werden können sie nur, wenn die internationale Politik den syrischen und irakischen Kurden bei der Verteidigung der schutzlosen Yeziden Rückendeckung gewährt. Die Kurden brauchen materielle und politische Unterstützung: hier ist insbesondere die deutsche Bundesregierung gefragt.

medico fordert, dass diese Unterstützung unterschiedslos der kurdischen Regionalregierung im Irak und der Selbstverwaltung der kurdischen Kantone in Syrien (Rojava) gewährt wird. Es darf nicht sein, dass die einzigen, die sich wirklich für das Überleben der Yeziden und der anderen Minderheiten einsetzen, von der deutschen Außenpolitik weiter übergangen werden. Außerdem muss endlich Druck auf den NATO-Partner Türkei ausgeübt werden, damit das Nachbarland von Syrien und dem Irak nicht länger Transit- und Ruheraum von dschihadistischen Terrorgruppen bleibt, deren Mitglieder zunehmend auch aus Deutschland kommen.

medico international leistet humanitäre Nothilfe in den kurdischen Gebieten Syriens, unterstützt zugleich kurdische und arabische Flüchtlinge im Nordirak und setzt sich in den kurdischen Gebieten der Türkei, des Iraks und Syriens seit Jahren schon für das demokratische Recht auf religiöse und kulturelle Differenz ein.


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Perspektiven schaffen – Spannungen abbauen
Das selbstverwaltete Kultur- und Dialogzentrum in Kifri ist ein Raum des Miteinanders inmitten eskalierender Konflikte. Weiterlesen

Flucht vor der Gewalt ins sichere Kurdistan. Kanaquin, August 2014.

Die kurdische Zivilgesellschaft hilft zwischen allen Fronten
Nein zu religiösem Terror und autoritärer Gewalt! Solidarische Nothilfe für Flüchtlinge vor dem Kalifat! Wasser, Nahrung & ein Zelt für Schutzsuchende im kurdischen Nordirak und in Syrien. Weiterlesen

"Wir gehören zusammen"
Ihnen droht Versklavung, Folter, Tod: 500 000 Menschen sind im Irak auf der Flucht vor Milizen des selbsternannten "Islamischen Staats". Ein Gespräch mit Medico-Mitarbeiter Martin Glasenapp über... Weiterlesen

Online spenden!