Marokko-Reise von de Maizière:

„Zugeständnisse schaffen weitere Fluchtursachen“

Seit 40 Jahren leben mehr als 100.000 Flüchtlinge aus der Westsahara in der algerischen Wüste. Müssen sie dort bleiben damit Deutschland nach Marokko abschieben kann? (Foto: medico)
medico kritisiert die Kooperation mit Staaten, die aufgrund ihrer eklatanten Menschenrechtsverstöße selbst für die Flucht vieler Menschen verantwortlich sind.

Anlässlich der Marokko-Reise von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (28.2.) kritisiert die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international die Kooperation mit Staaten, die aufgrund ihrer eklatanten Menschenrechtsverstöße selbst für die Flucht vieler Menschen verantwortlich sind.

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit sind in Marokko nicht gewährleistet. Besonders Menschenrechtsaktivisten und Gegner der völkerrechtswidrigen Besatzung der Westsahara werden weiterhin häufig festgenommen, gefoltert und strafrechtlich verfolgt.

„Als Gegenleistung für die Unterstützung der deutschen Abschottungs- und Abschiebepolitik wird die marokkanische Seite nicht Geld, sondern politische Zugeständnisse einfordern. Falls die Bundesregierung jedoch weiter die Menschenrechtslage ignoriert und die Besatzung der Westsahara duldet, schafft sie nur immer neue Fluchtgründe“, befürchtet medico-Nothilfereferent Bernd Eichner.

Die ehemalige spanische Kolonie Westsahara wurde 1975 von Marokko annektiert. Mehr als 100.000 Sahrauis sind dabei gewaltsam vertrieben worden. Sie leben seit Jahrzehnten ohne Perspektive und in völliger Abhängigkeit von ausländischer Hilfe in Flüchtlingslagern in der algerischen Wüste. medico international unterstützt die sahrauischen Flüchtlinge dort seit langem bei der Gesundheitsversorgung. Zur Lösung der Flüchtlingskrise sollte bereits 1992 ein Referendum unter Kontrolle der UN-Friedenstruppe MINURSO stattfinden. Die Abstimmung über den zukünftigen Status der Westsahara wird bis heute von Marokko blockiert.

„Nicht Flüchtlinge sondern die Fluchtursachen müssen bekämpft werden. Dazu muss Deutschland in der Migrations- und Flüchtlingspolitik beginnen, seine Verpflichtung für die Menschenrechte tatsächlich und effektiv einzulösen“, fordert Eichner.

Dazu nötig sei neben einem baldigen Referendum, auch ein Mandat zur Menschenrechtsbeobachtung für die Bundeswehrsoldaten, die im Rahmen der UN-Mission MINURSO den Waffenstillstand in der Westsahara überwachen. Statt einer Aufwertung durch Staatsbesuche sei Druck auf die marokkanische Regierung gefragt.  

Für Nachfragen und Interviewwünsche:

- Bernd Eichner, medico international: Tel. 069/94438-45 oder eichner@ medico.de

Weitere Informationen:

https://www.medico.de/projekte/westsahara/


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Deutsche Kooperation mit Marokko behindert Konfliktlösung
    Der neue UN-Sonderbeauftragte für den Westsahara-Konflikt Dr. Horst Köhler reist diese Woche zu Vermittlungsgesprächen nach Marokko und zur Frente Polisario in die saharauischen... Weiterlesen

    Windige Geschäfte
    Wie Marokko die Rohstoffe der besetzten Westsahara plündert – und auch Siemens profitiert. Weiterlesen

    Flüchtlingsproteste gegen Siemens-Windparks
    Seit Marokko in die Westsahara einmarschierte, muss die Hälfte der BewohnerInnen in Flüchtlingslagern leben. Auf dem geraubten Land baut der deutsche Konzern Siemens Windparks für die marokkanische... Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.