23.03.2022 | Online

(De-)koloniale Perspektiven der Covid-19 Pandemie

Über die ungleiche Verteilung von Macht und Wissen. medico-Fachforum auf dem Kongress Armut und Gesundheit

+++ english below +++

"Der Weltgemeinschaft ist es egal, ob wir leben oder sterben". Zu dieser bitteren Einschätzung gelangt Dr. Ayoade Alakija, Epidemiologin und Ko-Vorsitzende der Africa Vaccine Delivery Alliance der Afrikanischen Union, bezüglich des ungleichen Zugangs zu Impfstoffen, der zugleich mit rassistischen Ausschlussmechanismen verwoben ist. Kein Zufall, dass „Black Lives matter“ zum Motto der Demonstrationen in Südafrika für eine gerechte Impfstoffverteilung wurde.

Die Covid-19-Pandemie hat die ungleiche Verteilung von Macht sowie soziale und wirtschaftliche Ausschlussmechanismen auf brutale, tödliche Weise offen gelegt. Vor allem in der Debatte um die Verteilung von Covid-19 Impfstoffen entlang der ökonomischen Stärke von Nationalstaaten und dem politischen Umgang mit Patenten zur Absicherung der Gewinne von Pharmaunternehmen wurde dieses Gefälle deutlich. Während die reichen Länder sich Impfdosen im Überfluss gesichert haben, die inzwischen vielerorts verfallen, verfügt der Großteil der Menschen weltweit weiterhin nicht über ausreichend Impfstoffe.

Eine zentrale Ursache liegt in der Frage der Rechte auf geistiges Eigentum, darunter auch den Patenten. Ein Grundprinzip, dessen Entstehen eng mit der Kolonialzeit verwoben ist. Der systematische Ausschluss von Macht manifestiert Abhängigkeitsverhältnisse.

In dem Fachforum werden die kolonialen Wurzeln der globalen Gesundheitspolitik untersucht. Es geht um die Dekolonialisierung der Wissensproduktion, um Macht und die Neuausrichtung von Forschung und Wissenschaft, um Fragen also, die weit über die Covid-19 Pandemie hinaus von Bedeutung sind.

Referentinnen:

Dr. Ayoade Alakija; Africa Vaccine Delivery Alliance angefragt

Miriam Saage-Maas: European Center for Constitutional Rights: Dekolonisiert das Patentrecht! zugesagt

+++

(De-) colonial perspectives on the Covid-19 pandemic

 “The global community does not care whether we live or die”. Dr. Ayoade Alakija, epidemiologist and co-chair of the African Union's Africa Vaccine Delivery Alliance, arrives at this bitter assessment regarding unequal access to vaccines, which is at the same time intertwined with racial exclusion mechanisms. It is no coincidence that "Black Lives matter" became the slogan of demonstrations in South Africa for equitable vaccine distribution.

The Covid 19 pandemic exposed the unequal distribution of power as well as social and economic exclusion mechanisms in brutal, deadly ways. Most notably, the debate on the distribution of Covid-19 vaccines along the economic strength of nation-states and the use of patents to protect pharmaceutical company profits highlighted this disparity. While rich countries have secured vaccine doses in abundance, some of which are now expiring in many places, the majority of people in the Global South continue to lack sufficient vaccines.

A central cause lies in the issue of intellectual property rights, including patents. This is a fundamental principle whose genesis is closely interwoven with the colonial era. The systematic exclusion of power manifests dependency relationships.

The expert forum will examine some of the colonial roots of global health policy. It will address the decolonization of knowledge production, power, and the reorientation of research and science, issues that are relevant far beyond the Covid-19 pandemic.

Speakers:

Dr. Ayoade Alakija (Africa Vaccine Delivery Alliance): Corona and Colonialism in the global health architecture (tbc)

Dr. Miriam Saage-Maas: European Center for Constitutional Rights (https://www.ecchr.eu/en): Decolonize patent law! (confirmed)

 

Programm und Anmeldung unter

www.armut-und-gesundheit.de