Israel/Palästina

Psychosoziale Unterstützung für Kinder in Gaza

Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen entsteht durch die Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit in Gaza erhöhter Bedarf nach psychosozialer Betreuung.

Zerrieben zwischen der israelischen Blockade und der religiös-autoritären Regierung der Hamas bleibt den Bewohner*innen des Gaza-Streifens kaum Luft zum Atmen. Zudem ist auch hier die Covid-19-Pandemie angekommen, was die wirtschaftlichen und sozialen Nöte noch verschlimmert. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen entsteht durch die Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit in Gaza erhöhter Bedarf nach psychosozialer Betreuung.

Genau dort setzt die Arbeit der Culture & Free Thought Association (CFTA) an. In ihren sechs Gemeindezentren in der Stadt Khan Younis im südlichen Gazastreifen bietet die medico-Partnerorganisation seit vielen Jahren individuelle psychologische Betreuung, Gruppentherapien und Gemeindeaktivitäten an. Die Organisation ist durch ihre langjährige Arbeit eine wichtige Akteurin innerhalb der palästinensischen Zivilgesellschaft. Infolge der Covid-19-Pandemie sind CFTA von anderen Geldgebern zugesicherte Mittel gekürzt oder gänzlich einbehalten worden, während der Unterstützungsbedarf insbesondere durch familiäre Gewalt während der Ausgangssperre gestiegen ist.

Veröffentlicht am 09. December 2020

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.