Gegen Homophobie

Unsere Projekte in Simbabwe

Die gesundheitliche Lage in einem der ärmsten Länder der Welt kristallisiert sich in einer Zahl: Für zwölf Millionen EinwohnerInnen gibt es nur 200 Ärzt*innen. Das gesellschaftliche Klima ist von eingeschränkten Menschen- und Bürgerrechten geprägt, Homophobie etwa ist Teil der Staatsdoktrin. Allen Gefahren zum Trotz streiten die Aktivist*innen der medico-Partnerorganisation Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ) für das Recht auf Gesundheit und gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten.

Nach dem Wirbelsturm Idai leistet die Community Working Group on Health (CHWG) mit medico-Unterstützung Nothilfe in den besonders betroffenen Regionen.

Simbabwe

Haltloses Geröll

Wirbelsturm Idai hat die schleichende Katastrophe nur verschärft. Besuch in einem zerstörten Dorf. Eine Reportage. Weiterlesen

Ostafrika

Land unter

Wirbelsturm Idai hat die chronische Gesundheitskrise in den betroffenen Ländern katastrophisch verschärft. Die Hilfe muss die Situation insgesamt verbessern. Weiterlesen

Simbabwe

Wege aus der Erstarrung

Überlebende von Wirbelsturm Idai, Simbabwe

Gemeindearbeit nach dem Wirbelsturm Idai. Weiterlesen

Simbabwe

Gesundheitskrise nach Wirbelsturm Idai

In Chimanimani, Simbabwe nach dem Zyklon Idai

medico international unterstützt die Nothilfe nach dem Wirbelsturm Idai im südlichen Afrika und ruft zu Spenden auf. Weiterlesen

Simbabwe

Haltloses Geröll

Wirbelsturm Idai hat die schleichende Katastrophe nur verschärft. Besuch in einem zerstörten Dorf. Eine Reportage. Weiterlesen

Simbabwe

Wege aus der Erstarrung

Überlebende von Wirbelsturm Idai, Simbabwe

Gemeindearbeit nach dem Wirbelsturm Idai. Weiterlesen

Ostafrika

Land unter

Wirbelsturm Idai hat die chronische Gesundheitskrise in den betroffenen Ländern katastrophisch verschärft. Die Hilfe muss die Situation insgesamt verbessern. Weiterlesen

Simbabwe

Gesundheitskrise nach Wirbelsturm Idai

In Chimanimani, Simbabwe nach dem Zyklon Idai

medico international unterstützt die Nothilfe nach dem Wirbelsturm Idai im südlichen Afrika und ruft zu Spenden auf. Weiterlesen

Projekte – Projektionen

Alle Beiträge zu Simbabwe

18.09.2019 Haltloses Geröll

Wirbelsturm Idai hat die schleichende Katastrophe nur verschärft. Besuch in einem zerstörten Dorf. Eine Reportage.

31.07.2019 Wege aus der Erstarrung

Gemeindearbeit nach dem Wirbelsturm Idai.

02.04.2019 Land unter

Wirbelsturm Idai hat die chronische Gesundheitskrise in den betroffenen Ländern katastrophisch verschärft. Die Hilfe muss die Situation insgesamt verbessern.

21.03.2019 Gesundheitskrise nach Wirbelsturm Idai

medico international unterstützt die Nothilfe nach dem Wirbelsturm Idai im südlichen Afrika und ruft zu Spenden auf.

17.09.2015 Gleicher Zugang zu Gesundheit

Das Netzwerk EQUINET kämpft dafür, dass bereits bestehende Basisgesundheitsversorgung unterstützt und weitere Strukturen aufgebaut werden.

13.08.2014 Mehr Selbstbestimmung durch regionale Vernetzung

Dr. Rene Loewenson ist Direktorin der medico-Partnerorganisation Training and Research Support Centre in Simbabwe und Koordinatorin von EQUINET, einem regionalen Zusammenschluss zur Stärkung sozialer Teilhabe an Gesundheitssystemen.

07.05.2014 Homophobie ist unafrikanisch!

medico-Partner wird für den Einsatz für die Menschenrechte von Lesben und Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI) in Simbabwe ausgezeichnet.

29.08.2012 Diskriminierung von sexuellen Minderheiten in Simbabwe

Die Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ) setzen sich für eine Gesellschaft ein, in der niemand aufgrund seiner sexuellen Orientierung diskriminiert wird. Leider ein anspruchsvolles Ziel: Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Partner_innen ist in Simbabwe immer noch verboten.

03.05.2012 Gesundheit in die Verfassung!

In Simbabwe streitet die Community Working Group on Health dafür, das Recht auf Gesundheit in der neuen Verfassung zu verankern.

18.01.2012 Schutzraum für sexuelle Minderheiten

Die Gays and Lesbians of Zimbabwe (GALZ) setzen sich seit 1990 für die Rechte von LGBTI people (lesbian, gay, bisexual, trans- and intersex) in Simbabwe ein, die dort einer starken staatlichen und gesellschaftlichen Repression ausgesetzt sind.