Philippinen-Taifun: Ganze Städte zerstört

Spendenaufruf / Ärmste am stärksten betroffen

Philippinische Partner der sozialmedizinischen Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international berichten, dass die Ausmaße der Taifun-Schäden noch viel schlimmer sind als befürchtet. „Das Krankenhaus, in das wir unsere ärmsten Patienten normalerweise bringen, ist erheblich beschädigt“, berichtet Schwester Edith, die für das Basisgesundheitsprogramm der schwer betroffenen Insel Leyte zuständig ist. Das Dach sei abgedeckt. Drei Meter hohe Fluten hätten die gesamte Inneneinrichtung zerstört. Die Stadt Tacloban mit 220000 Einwohnern auf Leyte ist, so ihr Bericht, weitestgehend zerstört. Es werde langfristige Hilfe nötig sein, um die Stadt wieder aufzubauen.

Die Menschen hätten sich in Schulen geflüchtet, die ebenfalls riesige Schäden aufweisen. Jetzt aber seien vor allen Dingen Kleider, Decken und Nahrungsmittel nötig.

Die Partner von medico international, die sei über vierzig Jahren in den betroffenen Inseln Leyte und Samar Basisgesundheitsdienste leisten und in diesem Rahmen auch über entwickelte Nothilfekapazitäten verfügen, bitten dringend darum von Sachspenden abzusehen, sondern um finanzielle Unterstützung, da die Hauptstadtregion um Manila nicht betroffen sei von den Schäden. Hier könnten alle notwendigen Güter eingekauft werden. medico arbeitet auf den Philippinen mit dem landesweiten Nothilfe-Bündnis Samahang Operasyong Sagip (SOS) zusammen. Darin haben sich Gesundheitsorganisationen seit vielen Jahren für den Katastrophenfall zusammengeschlossen, da Erdbeben und Hurrikans zum Alltag der Bewohner gehören. Sie kümmern sich insbesondere um die ärmsten Bevölkerungsgruppen.

Spendenaufruf Philippinen

medico international bittet für SOS dringend um Spenden
unter dem Stichwort: Philippinen.

Kontonummer: 1800
Frankfurter Sparkasse
BLZ: 500 502 01

oder Online-Spenden auf: www.medico.de/spenden

medico ist Träger des DZI-Spendensiegels und als gemeinnütziger Verein anerkannt. Spenden sind deshalb steuerlich absetzbar.

Über die Veröffentlichung des Spendenkontos und Freianzeigen würden wir uns freuen.

Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, Kindernothilfe, medico international, Misereor, terre des hommes und Welthungerhilfe leisten als Bündnis Entwicklung Hilft akute und langfristige Hilfe bei Katastrophen und in Krisengebieten. Aktuelle Informationen der Bündnispartner zum Taifun Haiyan finden Sie auf: www.entwicklung-hilft.de

Kontakt

Für Hintergrundinformationen wenden Sie sich bitte an:

  • Katja Maurer, Pressesprecherin: Tel. 0171 122 12 61

 

Veröffentlicht am 10. November 2013

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.