Mehr als eine Brücke

Projektbeispiel Cité 9/Port-au-Prince: Bauen mit einem Bürgerkomitee

Dass im Mittelpunkt von Projektmaßnahmen nach einem Erdbeben Bautätigkeiten stehen, ist einleuchtend. Fast zu einleuchtend. Denn nach solchen Katastrophen passiert es häufig, dass eilig hingestellte Bauten nach der ersten Not nicht mehr genutzt werden. Selbst bei so großem Bedarf wie in Haiti kann eine Bautätigkeit ohne Plan und Abstimmung mit der lokalen Bevölkerung sowie den Behörden vor Ort die Probleme sogar noch vergrößern, weil sie Ressourcen falsch bindet oder die Beseitigung von Fehlbauten teurer ist als ihre Errichtung.

In Carrefour-Feuilles, einer riesigen Elendsstadt, die so gewachsen ist, dass sie längst mit der Hauptstadt Port-au-Prince verschmolzen ist, versuchen wir deshalb einen anderen Weg zu gehen.

Hier finanzieren wir den Wiederaufbau einer Brücke, die den Stadtteil Cité 9 wieder mit dem Rest von Carrefoure-Feuilles und so auch mit Port-au-Prince verbinden soll. Die Brücke wurde durch das Erdbeben schwer beschädigt. Bei nachfolgenden Regenfällen und einem Erdrutsch ging sie endgültig zu Bruch. Nun sind die 85.000 Bewohner gezwungen durch eine acht Meter tiefe Schlucht voller Unrat und Abwässer zu gehen, um in die Stadt zu gelangen. Denn der Stadtteil Cité 9 liegt auf einem Hügelkamm, der durch zwei schwer zugängliche Schluchten vom Rest der Stadt getrennt ist. Obwohl hier so viele Menschen leben, gibt es keinen Zugang zu Bildung, keine Kanalisation, keine Krankenstation. Aber es existiert ein Bürgerkomitee, das sich seit 5 Jahren für die Verbesserung der Infrastruktur einsetzt. Mit diesem Bürgerkomitee kooperiert medico.

Das Komitee hat den Brückenbau zur obersten Priorität erklärt. Es kümmert sich um eine Baugenehmigung und die ingenieur-technische Expertise. So entsteht eine fast 12 Meter lange Brücke. Die Bauarbeiter wie die Ingenieure kommen aus dem Viertel. Wenn diese Brücke steht, dann werden die Menschen zu Recht das Gefühl haben, dass es ihre Brücke ist. Vielleicht der Anfang für weitere Kooperationen mit dem Bürgerkomitee. Denn nur wenn es gelingt, die lokale Bevölkerung für den Wiederaufbau zu mobilisieren wird die Rekonstruktion Haitis eine Chance auf einen Neuanfang bergen.

Gesamtkosten der Brücke: 88.000 Euro; Fertigstellung geplant bis März 2011


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Waterloo des NGO-Systems
    Interview mit dem US-Anthropologen Mark Schuller über die Folgen des humanitären Einsatzes nach dem Erdbeben 2010. Weiterlesen

    Von den Enden der Welt
    Berichte aus den unsichtbaren Zonen – Einführung in eine neue medico-Reihe. Von Katja Maurer Weiterlesen

    Das wahre Erdbeben kommt erst noch
    Nur wenn sich hier etwas grundlegend ändert lässt sich auch der Unbill der Natur bewältigen. Katja Maurer aus Port au Prince. Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.