Rache des Regimes

medico-Partner in Kairo verboten

Verboten und versiegelt: Das El Nadeem Center für die Rehabilitierung von Opfern staatlicher Gewalt und Folter in Kairo.
Das Al Nadeem Center für Folteropfer ist von der Polizei geschlossen worden.

Schon im letzten Jahr haben die ägyptischen Behörden versucht, das bekannteste Behandlungszentrum für Opfer von staatlicher und häuslicher Gewalt, das Al Nadeem Center in der Innenstadt von Kairo zu schließen und die scharfen Kritikerinnen des repressiven Kurses der Regierung und der Behörden in Polizei, Gefängnissen und Justiz mundtot zu machen. Dagegen konnte sich Al Nadeem 2016 noch erfolgreich zur Wehr setzen. Ihr Einspruch gegen den Schließungsbescheid ist immer noch in der Prüfung, jetzt aber hat die Polizei am Donnerstag, 09. Februar ohne das endgültige Urteil des Gerichts abzuwarten alle Räume des Behandlungszentrums und der Organisation versiegelt.

Eine Beschwerde gegen die Schließung wurde zunächst nicht von der Polizei angenommen, die Geschäftsführerin Aida Seif al Dawla und der Rechtsanwalt des Centers prüfen zur Stunde die weiteren Möglichkeiten, gegen die Schließung juristisch vorzugehen.

Wie schon im letzten Jahr war der unmittelbare Anlass zu dieser Intervention die Veröffentlichung des „Archivs der Unterdrückung 2016“ durch die Mutterorganisation des Centers zum Jahrestag des Aufstands im arabischen Frühling am 25. Januar 2011. Eine in seiner Nüchternheit erschütternde Sammlung der im letzten Jahr bekanntgewordenen und in öffentlichen Quellen zugänglichen Verbrechen staatlicher Behörden: Extralegale Tötungen, Misshandlungen und Folter von Gefangenen in Polizeiwachen und Gefängnissen, mangelnde medizinische Versorgung von Inhaftierten, bis hin zu Todesfolgen, Verschwindenlassen von realen oder vermeintlichen politischen Dissidenten, die unterscheidungslos als „Terroristen“ bezeichnet werden, gegenüber denen keine rechtsstaatlichen Regeln zu gelten haben.

Noch erschütternder vielleicht als die detaillierten Statistiken sind nur noch die vorangestellten Zitate des Präsidenten, des Innen- und Justizministers und des Direktors der Gefängnisverwaltung, die die Existenz solcher Realität schlicht leugnen, und zu Fake News erklären. Nicht überraschend, dass der Präsident al Sisi seinem us-amerikanischen Kollegen Donald Trump zum Amtsantritt gratulierte.

Das Al Nadeem Center und seine Gründerinnen haben sich nicht einschüchtern lassen und auch in diesem Jahr den Bericht wieder veröffentlicht. Sie haben auch für die Zukunft bekräftigt, dass das Team auch bei einer Schließung weiter den Menschen die von Folter und Gewalt betroffen und bedroht sind, weiter zur Seite stehen wird, ob in den Räumen des Centers oder anderswo. Auch medico international bleibt an der Seite des Nadeem Centers.
 

medico unterstützt die mutige Arbeit des El Nadeem Center seit 2013. Wir bitten um Spenden unter dem Stichwort: Ägypten.


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Kreativität im blockierten Transit
Die Situation von Geflüchteten hat sich seit al-Sisis Machtübernahme 2013 systematisch verschärft. Ein medico-Partner hilft. Weiterlesen

Trotz Verbot - die Arbeit geht weiter
Interview mit dem Arzt und Menschenrechtsaktivisten Taher Mokhtar, der für das verbotene Nadeem Zentrum in Kairo gearbeitet hat. Weiterlesen

Der Preis der Unerschrockenen
Die ägyptischen medico-Partnerinnen vom Nadeem-Zentrum für Folteropfer werden für ihre Arbeit geehrt. Weiterlesen

Jetzt spenden!