Freiheit durch Krieg?

Erwartungen und Folgen der Militäreinsätze in Afghanistan und Mali

Das Video wird erst nach dem Anklicken geladen. Dazu baut ihr Browser eine direkte Verbindung zu Youtube-Servern auf. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Videodokumentation der Podiumsdiskussion mit Andrea Böhm (DIE ZEIT), Ilija Trojanow (Schriftsteller), Thomas Ruttig (Afghanistan Analysts Network) und Sabine Eckart (medico international) vom 22.03.2013 in Frankfurt am Main.

Nach den gescheiterten Militärinterventionen von Somalia über Afghanistan bis Irak wird der öffentliche Diskurs über Mali erneut von militärischen statt politischen Erwägungen bestimmt, in denen die Stimmen der malischen Bevölkerung gleichsam zu verschwinden drohen. Militärisches Handeln überdeckt politische Legitimationsdefizite und es steht zu befürchten, dass nach Einsatzende wiederum eine tief enttäuschte Bevölkerung zurück gelassen wird. Umso wichtiger ist es, Handlungsräume zu schaffen, in denen offen nach den Ursachen von Krisen und Kriegen gefragt wird, nach Verteilungskonflikten, Fehlurteilen der Entwicklungspolitik und den Folgen des Katastrophenkapitalismus. Eines wird in der Malikrise schon jetzt sichtbar: Ein Frieden von Dauer ist ohne soziale Gerechtigkeit nicht zu haben.


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Über die Deportation zur Politik
Einst selbst abgeschoben kämpft Ousmane Diarra nun für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten. Weiterlesen

Vermeintlich freiwillig
Überredung und Gehirnwäsche – der malische medico-Partner Ousmane Diarra über EU-Rückkehrprogramme. Weiterlesen

"Wir verurteilen erzwungene Rückkehr in jeder Form."
Ousmane Diarra von der Abgeschobenen-Selbstorganisation AME in Mali im Gespräch über erzwungene Rückkehr und ihre Folgen sowie die EU-Politik in Afrika. Weiterlesen

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.