Pressemitteilung, 20.03.2020

Corona kennt keine Grenzen: Es braucht eine globale Soforthilfe

In Kürze werde sich das Virus in Afrika, aber auch in Lateinamerika und im Nahen Osten ausbreiten. Die Szenarien dort sind ungleich bedrohlicher als beispielsweise in Deutschland.

(Frankfurt / Main) Die Pandemie ist eine Krise der globalen Gesundheit: Die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international steht im permanenten Austausch mit weltweiten Partnern und unterstützt ab sofort Corona-Präventionsprogramme, beispielsweis in Brasilien, Südafrika oder im Libanon. „Wir dürfen in diesen Tagen nicht nur nach Deutschland und Europa schauen. Corona wird auf der ganzen Welt die armen Regionen besonders hart treffen. Es braucht deswegen schnelle und sofortige Hilfe“, sagt Anne Jung, Leiterin der Öffentlichkeitsabteilung von medico international.

Die medico-Partner in Kenia und Südafrika sprechen von einem „Disaster in waiting“. In Kürze werde sich das Virus in Afrika, aber auch in Lateinamerika und im Nahen Osten ausbreiten. Die Szenarien dort sind ungleich bedrohlicher als beispielsweise in Deutschland. „Die ohnehin desaströse Situation der globalen Gesundheitsversorgung wird durch die Epidemie zur Katastrophe anwachsen“, so Jung.

Überlastete oder schlichtweg nicht existente Gesundheitssysteme können nicht angemessen auf die Pandemie reagieren - erst recht nicht intensivmedizinisch. Der seit langem bestehende Gesundheits-Notstand hat eine Situation geschaffen, in der viele Menschen auf Grund von heilbaren Vorerkrankungen besonders gefährdet sind. Auch Präventionsmaßnahmen, die vor Ansteckung schützen, sind für die arme Bevölkerung im globalen Süden häufig nicht umsetzbar – beispielsweise aufgrund schlechter hygienischer Bedingungen oder fehlendem Zugang zu sauberem Wasser. Die Wohnbedingungen in Slums oder Flüchtlingslagern verunmöglichen soziale Distanz.

Die Pandemie hat außerdem weitreichende politische und ökonomische Folgen. So berichtet eine pakistanische Gewerkschaft, die von medico unterstützt wird, dass Textilfabriken vor der Schließung stehen und eine beispiellose Massenarbeitslosigkeit droht. Der pakistanische Staat verfüge über keinerlei Mittel, die zu erwartende soziale Katastrophe aufzufangen.

„Corona kennt keine Grenzen. Es muss eine globale und angemessene Soforthilfe der Internationalen Gemeinschaft für den globalen Süden geben“, so Anne Jung. Dazu könne ein „Fonds für globale Gesundheit“ zählen sowie Entschuldungsprogramme für die betroffenen Länder. „Deutschland und Europa tragen Verantwortung für eine Globalisierung, die weltweit den Rückbau von Gesundheitssystemen ausgelöst hat, die nun die dramatische Situation nicht alleine bewältigen können. Es geht jetzt darum, eine solidarische Globalisierung auszuhandeln, die an die Stelle des Primats der Ökonomie die Menschenrechte setzt.“

Informationen für Journalisten
medico-Partner im Einsatz (Übersicht) & Spendenaufruf „Solidarität in Zeiten der Pandemie“

https://bit.ly/2wlmwNW

Kontakte zu Partnerorganisationen
medico international steht in permanenten Austausch mit Partnerorganisationen in über 30 Ländern. Die Pressestelle vermittelt bei Bedarf Gesprächspartner vor Ort, medico-Mitarbeiter informieren Sie über die Lage in den Projetländern und die Arbeit unserer Partner

Corona-Dossier
Aktuelle Texte, Berichte und Übersetzungen (wird fortlaufend aktualisiert)

https://bit.ly/33uBaPh

Für Interviews und Rückfragen
Anne Jung, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit / Referentin Globale Gesundheit
jung@ medico.de
+49 (0)179-12 30 719

Pressestelle
Mario Neumann. Pressereferent
neumann@medico.de
+49 (0)179-88 78 538

Veröffentlicht am 20. März 2020

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.