Konferenz

Afrika Neu Denken

Protest von medico-Partner Khulumani gegen die Apartheid-Profiteure im Jahr 2010. (Foto: medico)
Komplizierte Beziehungen: Afrika und Europa 25 Jahre nach Ende der politischen Apartheid.

In Südafrika verdichten sich viele postkoloniale Kämpfe, die für die Beziehungen zwischen Afrika und den ehemaligen Kolonialmächten nach wie vor relevant sind. 2019 jähren sich in diesem Land die ersten demokratischen Wahlen zum 25. Mal. Das Engagement gegen rassistische Strukturen sowie für soziale Gleichstellung hat viele lokale, nationale und transnationale Bewegungen vereint.

„Die Weißen müssen endlich anerkennen, dass sie extrem privilegiert worden sind, dass die Armut der Schwarzen das direkte Ergebnis der Privilegien der Weißen ist!“ So fasste Tshepo Madlingozi, der auf der Konferenz sprechen wird, die Lage in Südafrika schon vor einigen Jahren zusammen. „Die Klassenapartheid ist verschränkt mit rassistischer Ungleichheit, die weiterhin besteht.“ Tshepo Madlingozi wurde am Ende der Apartheid politisiert und war viele Jahre Aktivist bei Khulumani, dem größten Zusammenschluss von Apartheidopfern, deren Kampf um Entschädigung durch die Profiteure der Apartheid  von Deutscher Bank bis Mercedes Benz von medico über viele Jahre unterstützt wurde.

Die politischen Bewegungen und soziale Kämpfe in Südafrika sind auch für die Kämpfe in Europa gegen den neu erstarkenden Rassismus und Rechtsnationalismus relevant: Die Suche nach neuen Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens in der Post-Apartheid-Ära steht modellhaft für eine postkoloniale Perspektive, die darauf drängt, koloniale und rassistische Strukturen und Logiken zu durchbrechen.

Der diesjährige Kongress Afrika Neu Denken, der von medico mitveranstaltet wird, soll die Zusammenhänge zwischen europäischen und afrikanischen Entwicklungen deutlich machen. Und nach kreativen Wegen zu suchen, wie Post-Apartheid als globale Perspektive verstanden werden kann, sich gegen Formen strukturellen Rassismus zu engagieren. Mit zahlreichen Referent*innen aus Südafrika und Deutschland debattieren wir die südafrikanischen Erfahrungen und Diskurse und eröffnen neue Perspektiven für die Europa-Afrika-Beziehungen.

Alle Infos zur Konferenz und zur Anmeldung gibt es hier.


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Die Saat der Gewalt geht auf
    Ebenso wie die krasse Gewalt gegen Frauen haben die xenophoben Ausschreitungen in Südafrika ihre Wurzeln in der jahrzehntelangen rassistischen Herrschaft der Weißen. Von Usche Merk Weiterlesen

    Repräsentanz der Prekären
    Gesundheitsarbeiterinnen riefen einen landesweiten Gipfel der Selbstermächtigung ein. Weiterlesen

    Vier Geschichten
    Sie haben selber viel Leid erfahren und dann entschieden zu helfen. Vier Gesundheitsarbeiterinnen erzählen ihre Geschichte. Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.