Gemeinsamer Aufruf der Gewerkschaften

"Wir stehen am Anfang."

Textilindustrie Südasien: In Pakistan und Bangladesch wehren sich die Menschen gegen Ausbeutung. Wir unterstützen sie.
Die Kolleginnen und Kollegen an den Nähmaschinen in Süd- und Südostasien brauchen jetzt unsere Solidarität.


Reiner Hoffmann (DGB-Vorsitzender), Detlef Wetzel (IG Metall-Vorsitzender) und Frank Bsirske (ver.di-Vorsitzender) solidarisieren sich mit den ArbeiterInnen und ihren Familien und rufen zu Spenden für die konkrete Unterstützung, die medico leistet, auf.

Wir stehen am Anfang.

Der Skandal der globalen Textilproduktion: kein Brandschutz an den Arbeitsplätzen, keine Versicherung im Krankheitsfall, sechs Tage die Woche 14 Stunden für einen Hungerlohn arbeiten. Wer einer Gewerkschaft beitritt, riskiert seinen Job. Gewerkschaftsmitglieder werden verprügelt, entführt und verhaftet.

Vor zwei Jahren, am 11. September 2012, verbrannten in Karatschi (Pakistan) 255 Menschen bei lebendigem Leib, eingeschlossen in einer illegal umgebauten, nicht registrierten Textilfabrik.

Hunderte verloren das Einkommen, an dem ihre fünf-, sechs- oder siebenköpfige Familie hängt. Die Fabrik arbeitete fast ausschließlich für ein großes deutsches Textilunternehmen, das die verzweifelten Überlebenden und Angehörigen jetzt mit einem Almosen abspeisen will. Die Verhandlungen werden verschleppt, der deutsche Auftraggeber bietet nur einen Bruchteil der angemessenen Entschädigung an. Kein Einzelfall, sondern leider Alltag im globalen Textilgeschäft.

Wir stellen mit Schrecken fest: In Südasien wird unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen genäht, was wir in den Fußgängerzonen unserer Städte kaufen - Kleidung, an der Blut klebt. Was in Pakistan geschah, hat sich in Bangladesch wiederholt, mit noch mehr Toten und Verletzten. Trotz der Katastrophe werden die Schwachen, die Näherinnen und Näher, weiter betrogen. Sie sind völlig schutzlos.

Das ist untragbar. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie zäh, wie lange auch in unserem Land um eine menschenwürdigere Arbeit und gewerkschaftliche Rechte gekämpft werden musste und weiter gerungen werden muss. Die Kolleginnen und Kollegen an den Nähmaschinen in Süd- und Südostasien brauchen jetzt unsere Solidarität. Sie brauchen eine angemessene und faire Entschädigung, sie brauchen bessere Arbeitsbedingungen und eine anerkannte gewerkschaftliche Vertretung. Wir alle brauchen ein deutlich verschärftes Haftungsrecht, das deutsche Unternehmen auch im Ausland auf Arbeitssicherheit, auf bessere Arbeitsbedingungen und Anerkennung des Arbeitsrechts verpflichtet.

Wir alle sind die Öffentlichkeit. Wir bitten Sie daher, beim Einkauf darüber nachzudenken, unter welchen Bedingungen Ihre Hose, Ihr Kleid oder Ihr T-Shirt genäht wurde. Wir bitten Sie ausdrücklich um eine Spende für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen. Wir tun das nicht, um die Unternehmen aus ihrer Verantwortung zu entlassen, im Gegenteil: Wir wollen Druck machen. Wir spenden für einen Opferfonds, der medizinische Behandlungen unterstützt. Wir tragen zur Finanzierung von Gerichtsverfahren gegen die Schuldigen hier in Deutschland bei. Und: Wir unterstützen den Ankauf eines Gewerkschaftshauses in Karatschi. Es geht um gute Arbeit und ein gutes Leben. Überall. Helfen Sie mit!

Reiner Hoffmann, DGB-Vorsitzender
Detlef Wetzel, IG Metall-Vorsitzender
Frank Bsirske, ver.di-Vorsitzender

Spenden Sie für das Gewerkschaftshaus!

Spendenstichwort: Textil

medico international
Spendenkonto 1800
Frankfurter Sparkasse
BLZ 500 502 01
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00

Jetzt online spenden!

Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner

  • Klaus Barthel, MdB, SPD
  • Prof. Ariane Brenssell, Hochschule Ludwigshafen am Rhein
  • Prof. Sonja Buckel, Universität Kassel
  • Alice Creischer, Künstlerin
  • Lars Eidinger, Schauspieler
  • Sonja Eismann, Journalistin und Kulturwissenschaftlerin
  • Klaus Ernst, MdB, DIE LINKE
  • Pegah Ferydoni, Schauspielerin
  • Susanne A. Friedel, Künstlerin
  • Prof. Frigga Haug, Soziologin und Philosophin
  • Prof. Alexandra Karentzos, Stiftungsprofessur für Mode und Ästhetik, TU Darmstadt
  • Uwe Kekeritz, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Prof. Gudrun M. König, Seminar für Kulturanthropologie des Textilen, TU Dortmund
  • Bobby Kolade, Modedesigner
  • Prof. Birgit Mahnkopf, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin
  • Thomas Meinecke, Musiker, Schriftsteller und DJ
  • Prof. Gabriele Mentges, Seminar für Kulturanthropologie des Textilen, TU Dortmund
  • Niema Movassat, MdB, DIE LINKE
  • Beate Müller-Gemmeke, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Prof. Marion von Osten, Künstlerin, Autorin und Kuratorin
  • Rupert von Plottnitz, Staatsminister a.D., BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, stiftung medico international
  • Prof. Juliane Rebentisch, Hochschule für Gestaltung, Offenbach
  • Stefan Rebmann, MdB, SPD
  • Prof. Regina Römhild, HU Berlin
  • Georg Schramm, Kabarettist
  • Stephan Thome, Sinologe und Schriftsteller
  • Prof. Barbara Vinken, Modeexpertin und Literaturwissenschaftlerin, LMU München
  • Manu Washaus, Künstler
  • Prof. Christa Wichterich, Universität Kassel

medico international ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Spenden sind daher steuerlich absetzbar. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) bescheinigt medico international einen sorgfältigen und verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern.

Unterstützen Sie unsere Arbeit auch langfristig. Werden Sie jetzt medico-Fördermitglied!


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Eine gegen KiK
Saeeda Khatoon hat im Feuer von Ali Enterprises ihren Sohn verloren. In Deutschland kämpft sie um Entschädigung und Anerkennung. Weiterlesen

Prozesskostenhilfe im Verfahren gegen KiK
Gerechtigkeit für 260 Tote und 32 Verletzte: Das fordern die Überlebenden und Hinterbliebenen der Brandkatastrophe in der Textilfabrik Ali Enterprises in Karachi (Pakistan). Weiterlesen

Saeeda Khatoon und Nasir Mansoor berichten vom Leid und vom Kampf der Betroffenen des Fabrikbrandes in Pakistan. (Foto: Holger Priedemuth)

"Wir klagen gegen KiK"
Hinterbliebene des Fabrikbrandes in Pakistan berichten von ihrem Kampf um Entschädigung und Anerkennung. Mit Film. Weiterlesen

Online spenden!