Livestream-Serie

School of Resistance

Politik und Kunst auf dem Weg in eine postkapitalistische Ära ökonomischer und sozialer Alternativen.


Livestream der aktuellen Veranstaltung

Die School of Resistance ist eine Serie von livestream-Debatten, die in einem zweiwöchentlichen Rhythmus stattfinden. Die Debatten sollen uns beim Sprung aus der Pandemie in eine „postkapitalistische Ära ökonomischer und sozialer Alternativen“ helfen.

Das Projekt des IIPM und Milo Rau sowie des NTGent, in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste Berlin, medico international & Merve Verlag, wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Der Theatermacher Milo Rau und medico international beteiligen sich seit längerem schon an einer Gratwanderung zwischen Politik und Kunst. medico-Partner*innen spielten eine maßgebliche Rolle bei der Gründung der General Assembly, einem politisch-künstlerischem Vorgriff auf ein längst überfälliges menschenrechtsrevolutionäres Weltparlament. Im vergangenen Jahr unterstützten wir die „Revolte der Würde“, in der Rau mit migrantischen Arbeiter*innen im süditalienischen Matera eine Re-Inszenierung von Christus‘ Einzug in Jerusalem vornahm.

In diesem Jahr wollten Aktivist*innen des brasilianischen MST – seit langem ebenfalls eine medico-Partnerorganisation – mit der Unterstützung Milo Raus eine Aktualisierung der Antigone-Tragödie wagen, die dann auch in Berlin zu sehen gewesen wäre – von Debatten begleitet, an denen sich auch medico beteiligt hätte. Die Corona-Pandemie hat diesen Plan vorerst vereitelt. Doch mit der School of Resistance demonstrieren wir, dass wir uns dadurch vom Sprung in die „postkapitalistische Ära“ nicht abhalten lassen, an dem wir weiterarbeiten werden – Tag für Tag, auch und nicht zuletzt in der Kommunikation von Kunst und Politik. Korrespondenzen zur Veranstaltungsserie des „Utopischen Raums“ sind nicht zufällig, sondern beabsichtigt.

+++++++++++

Der Livestream findet jeweils zweiwöchentlich donnerstags um 18:00 Uhr (MEZ) statt, kleinere Zeitverschiebungen sind je nach Wohnort der Gäste möglich und werden angekündigt.

+++++++++++

Episode 1: This madness has to stop

Eine Rede der brasilianischen Aktivistin Kay Sara, der ein Gespräch zwischen der kubanischen Performancekünstlerin Tania Bruguera, der holländischen Kuratorin Lara Staal und dem Theatermacher Milo Rau folgt, dem Initiator der School of Resistance.

Das Video wird erst nach dem Anklicken geladen. Dazu baut ihr Browser eine direkte Verbindung zu Youtube-Servern auf. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

On 20 April 2020, the oil price dipped below zero for the first time in history. It wasn’t the only world record caused by COVID-19. In no more than a few months, a nasty virus was able to pull off what worldwide protest marches and general strikes couldn’t do: slowing down our planet. Correction: slowing down all human activities on this planet.

Suddenly, as a society, we remember the meaning of ‘economy’ as a way to support life and not to make profit at whatever cost. But how can we shape the future of our planet, without falling back into old damaging patterns? To solve the problems we are facing today and to come up with valuable alternatives for the future, the biweekly livestream School of Resistance creates a platform of experts of change around the world: artists, activists, politics and philosophers

The first episode This madness has to stop is realized in the context of and with the support of the Wiener Festwochen. With a speech by Kay Sara (Brazil), followed by a discussion with Tania Bruguera (Cuba) and Milo Rau (Belgium), moderated by Lara Staal (Netherlands)

The online series School of Resistance starts off with a speech by the indigenous artist and activist Kay Sara. Her speech should have opened the Wiener Festwochen live on the stage of the Burgtheater Vienna. But COVID-19 decided differently and Kay Sara sends a video from the Amazon. Her message is clear: today’s turbo-capitalist system poses an irreversible threat to the Amazon, the planet’s green lung, and therefore has to be stopped. An accusation, an outcry, a wake-up call.

Following the speech, the Cuban performance artist Tania Bruguera, the Swiss director Milo Rau, and the Dutch curator and moderator of the talk Lara Staal engage in a dialogue about forms of activism in the arts today. Another meeting that should have happened live during the Wiener Festwochen, but inevitably takes place from the artists’ homes instead.

Kay Sara, an indigenous artist and activist, grew up in the Brazilian state of Amazonas and is committed to the adequate representation of indigenous people and the preservation of their environment against the threat of mining companies and the agribusiness. She will play the role of Antigone in Milo Rau’s production of Sophocles’ Antigone in the Amazon.

Tania Bruguera is a Cuban performance artist and activist and uses her artistic work to examine political power structures and their effect on society's most vulnerable people. Her work has been represented in leading collections of MoMA and Tate Modern among other places.

Milo Rau is director, author and the artistic director of NTGent (Belgium). Since 2002, he has created and published more than 50 stage plays, films, books and political interventions and has been rewarded with several honours and prices such as the European Theatre Prize in 2018.

Veröffentlicht am 14. Mai 2020

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.