Pressemitteilung, 04.03.2020

Rechtsextreme von Lesbos bis Hanau: "EU-Regierungen haben nichts gelernt"

medico kritisiert die Entscheidung der EU-Kommission, den griechischen Grenzschutz mit 700 Millionen Euro zu unterstützen, während auf Lesbos Rechtsextreme NGOs, Journalisten und Flüchtlinge angreifen.

Die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international kritisiert die Entscheidung der EU-Kommission, den griechischen Grenzschutz mit 700 Millionen Euro zu unterstützen, während auf Lesbos Rechtsextreme NGOs, Journalisten und Flüchtlinge angreifen. "Die griechischen Grenzschützer setzen Tränengas und Schusswaffen gegen Flüchtlinge ein und bringen Boote mit Schutzsuchenden zum Kentern. Gleichzeitig schaut die EU dabei zu, wie Lesbos zum rechtsfreien Raum für rechtsextreme Hetze und Gewalt wird. Die Feinde Europas stehen offensichtlich nicht an der Grenze, sondern sie greifen in Hanau oder Lesbos Migranten an. Spätestens nach Hanau müsste klar sein, dass nicht Migranten und Flüchtlinge zu bekämpfen sind, sondern rechte Gewalt", so Ramona Lenz, Referentin für Flucht und Migration.

In einer Erklärung mit dem Titel "Teilen oder schießen - Warum sich 2015 wiederholen muss" kritisiert medico außerdem die vielfach geäußerte Position, dass sich 2015 nicht wiederholen dürfe. "2015 wurden Menschen auf der Suche nach einem Leben in Sicherheit mit offenen Armen empfangen. Daran könnten wir heute anknüpfen. Nicht 2015 war das Desaster, sondern vieles, was danach geschah: Es sind beinahe alle politischen Akteure eingeknickt - unter dem Druck von rechts", so Lenz.

medico fordert eine sofortige Evakuierung der Flüchtlinslager auf den griechischen Inseln und die Aufnahme von Schutzsuchenden in Europa. "Europas Politik gegen Flüchtlinge und Migranten ist ganz offensichtlich eine Einladung an Rechtsextreme, selbst zur Tat zu schreiten. Es braucht daher ein radikales Umdenken in Europa. Das Problem heißt nicht Migration, das Problem heißt Rassismus."

Zur medico-Erklärung "Teilen oder schießen"

Für Rückfragen und Interviews:

Ramona Lenz, Referentin Flucht & Migration
lenz@ medico.de
+49 (0)69-944 38-23
+49 (0)163-25 62 185

Mario Neumann, Pressereferent
neumann@ medico.de
+49 (0)69-944 38-58
+49 (0)179-88 78 538


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Kritik: Weder Türkei sicher noch adäquate Versorgung von Flüchtlingen in Griechenland
    Die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert die Aufkündigung des Flüchtlingsabkommen zwischen der Türkei und der EU, welches am 18. März letzten Jahres... Weiterlesen

    Strategie der Abschreckung
    medico kritisiert die Zustände in den griechischen Auffanglagern für Flüchtlinge aus dem geräumten Camp bei Idomeni scharf. Weiterlesen

    Kritik an Räumung Idomeni
    Es geht nicht darum die Lage der Gestrandeten zu verbessern, sondern sie unsichtbar zu machen. Das Elend wird nur noch verwaltet. Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.