Mit Füßen getreten

Das Gesundheitssystem in Simbabwe

Ehrenamtliche GesundheitsarbeiterInnen der CWGH. (Foto: medico)

Der Zerfall des Gesundheitssystems in Simbabwe war vorhersehbar und wäre vermeidbar gewesen: Seit Jahren warnen lokale Gesundheitsorganisationen vor den Folgen der Vernachlässigung in der Gesundheitsversorgung. IhreWarnungen verhallten jedoch ungehört, die Regierung des Landes befasste sich mehr mit derMachterhaltung alsmit den Grundbedürfnissen der Bevölkerung...

schreibt Anne Jung von medico international in Dr.med.Mabuse 187 (September/Oktober 2010). Den vollständigen Artikel können Sie hier als PDF nachlesen.


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Gleicher Zugang zu Gesundheit
Das Netzwerk EQUINET kämpft dafür, dass bereits bestehende Basisgesundheitsversorgung unterstützt und weitere Strukturen aufgebaut werden. Weiterlesen

Rollenspiel auf einem EQUINET-Workshop: Rene Loewenson (rechts im Bild, hinten) versucht, an den Tisch der Entscheidungsträger zu gelangen. (Foto: EQUINET)

Mehr Selbstbestimmung durch regionale Vernetzung
Dr. Rene Loewenson ist Direktorin der medico-Partnerorganisation Training and Research Support Centre in Simbabwe und Koordinatorin von EQUINET, einem regionalen Zusammenschluss zur Stärkung sozialer... Weiterlesen

Die Aktivist*innen von GALZ engagieren sich für LGBTI-Rechte in einer sehr polarisierten politischen Situation. Foto: GALZ

Homophobie ist unafrikanisch!
medico-Partner wird für den Einsatz für die Menschenrechte von Lesben und Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI) in Simbabwe ausgezeichnet. Weiterlesen

Online spenden!