Menschenrechtsverletzungen im Gaza-Krieg bestätigt

Vollständiger Bericht zum Download als PDF

Eine unabhängige ärztliche Untersuchungskommission hat Verletzungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte während der israelischen Offensive im Gaza-Streifen bestätigt. In ihrem heute in Brüssel vorgelegten Bericht liefern fünf internationale Experten aus den Bereichen Rechtsmedizin, Brandwunden, medizinische Krisenreaktion und öffentliches Gesundheitswesen Belege und Detailinformationen über:

  • den Einsatz von Waffen unbekannten Typs in Wohngebieten.
  • Schäden an Gesundheitseinrichtungen und die langfristigen Folgen für die Gesundheitsversorgung.
  • Verzögerte oder verhinderte medizinische Versorgung von Verwundeten.
  • Angriffe auf Rettungskräfte während ihres Einsatzes.
  • Angriffe auf medizinische Einrichtungen.
  • Verletzungsarten.
  • Angriffe auf Zivilisten, z.T. während der Waffenruhe.

Die fünf medizinischen Fachleute aus Deutschland, Dänemark, Südafrika und Spanien folgten einem gemeinsamen Aufruf der beiden Partnerorganisationen des Evangelischen Entwicklungsdienstes und von medico international, den Physicians for Human Rights-Israel (PHR-Israel) und der Palestinian Medical Relief Society (PMRS). Sie reisten vom 29. Januar bis 5. Februar in den Gaza-Streifen um die medizinischen Aspekte und die Auswirkungen der Militäroffensive auf die Gesundheitssituation zu untersuchen. Im Auftrag der Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international nahm der deutsche Arzt Dr. Ralf Syring an dieser Mission teil.

Der Bericht dokumentiert 44 erschütternde Zeugenaussagen von Zivilpersonen und medizinischem Personal. Er bestätigt die Befürchtungen über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen und unterstreicht die Notwendigkeit von weiteren Ermittlungen. Eine juristische Analyse von Frau Magali Jandaud, Expertin für humanitäres Völkerrecht an der Universität Paris VII, ist dem Bericht beigefügt.

Besonders erschütternd war für das fünfköpfige Team "von Einzelfällen zu hören, in denen sich Soldaten über einen beachtlichen Zeitraum in Sicht-, Hör- und Sprechweite ihrer Opfer befanden, aber trotz der Möglichkeit der 'Humanisierung' verletzten Personen den Zugang zu lebensrettenden Maßnahmen verwehrten oder sogar aus kurzer Distanz auf Zivilpersonen schossen".

Gemeinsam mit seinen israelischen und palästinensischen Partnerorganisationen PHR-Israel und PMRS fordert medico international deshalb:

  • die Unterstützung der Europäischen Union für eine internationale Untersuchungskommission zur Aufklärung von Verletzungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte während der israelischen Offensive im Gaza-Streifen.
  • die volle Kooperation der lokalen Behörden.
  • das Ende der Abriegelung des Gaza-Streifens um den Wiederaufbau zu ermöglichen.

Den vollständigen Untersuchungsbericht sowie eine Kurzfassung finden Sie hier als PDF-Dokument.

Kontakt

Für weitere Informationen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an:

  • Miri Weingarten, Physicians for Human Rights Israel: Tel.: ++44/(0)7772209285 oder miri@phr.org.il
  • Dr. Ralf Syring, deutscher Missions-Teilnehmer und Mitautor des Berichts: Tel.: ++49/(0)1723930649
  • Tsafrir Cohen, medico-Repräsentant in Israel & Palästina, Mobiltelefon: ++972/546539790 oder ho-jlem@medico.de
  • Bernd Eichner, medico international: Tel.: ++49/(0)69/94438-45 oder eichner@medico.de
  • Bernhard Schäfer, EED, ++49/(0)228 8101-2106, bernhard.schaefer@eed.de

 


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Blumenstrauß als Drohung
Anonyme Angriffe gegen palästinensische Menschenrechtsorganisationen in Europa. Aber kein Prozess ohne Widersprüche, die es zu nutzen gilt. Weiterlesen

Angriff auf medico-Partner in Ramallah
medico international verurteilt den Angriff auf Dr. Mustafa Barghouthi, den Präsidenten des medico-Partners Palestinian Medical Relief Society (PMRS). Weiterlesen

Flüchtlinge in Israel
Aus Sorge um die jüdische Bevölkerungsmehrheit schottet sich Israel gegen nicht-jüdische Flüchtlinge aus Afrika ab. Weiterlesen

Online spenden!