medico aktiv

Pläne-Erfolge-Maßnahmen-Initiativen-Aktionsvorschläge & Rückblicke

Rohstoffe, Kriege & blutige Steine in Zeiten der Globalisierung.

Fatale Transaktionen – Ein Fortbildungsseminar mit Anne Jung und Jutta Sundermann

Wie alles zusammenhängt und wie es einfach und didaktisch sinnvoll auch an Kinder und Jugendliche zu vermitteln ist, können Sie auf diesem Fortbildungsseminar erfahren. Das Accessoire besteht aus einer Ausstellung zum Thema Rohstoffhandel und Krieg in Afrika, einem Diamantenschürfbecken und echten Kriegsdiamanten. Ein idealer Einstieg ins Thema für Lehrer, Jugendgruppenleiter, »Attac’ies«, Friedensaktivisten und Aktivistinnen und alle anderen Interessierten. Wir vermitteln Ihnen die Fakten und zeigen Ihnen, wie das Thema präsentiert werden kann. Ausreichend Zeit ist vorgesehen für Nachfragen, Einsatzmöglichkeiten und Präsentationsformen. Nach dem Besuch des Seminars können Sie den Diamanten-Parcours eigenständig in Ihrer Stadt präsentieren. Wir freuen uns sehr auf Ihre Teilnahme. Die Teilnahme ist kostenlos.

Termin für das Fortbildungsseminar: 26. April 2002, von 11.00 - 17.00 Uhr Bitte melden Sie sich an unter: Tel. (069)9443827 oder eMail: jung@medico.de

* * * * *

Crime story »blutige Spur der Diamanten«

Eine ARD-Dokumentation beweist: man kann problemlos den UN-Boykott von Kriegsdiamanten unterlaufen. Wie in einer crime-story legen die Autoren der Fernsehdokumentation den Mechanismus der Kriegsfinanzierung durch Diamantenschmuggel offen. »Beweisstück« der Journalisten: ein Halbkaräter, erworben auf dem Schwarzmarkt in Sambia. Gespendet von der ARD an medico, die deutsche Gründungsorganisation der internationalen Kampagne »Fatal Transactions«. Diamanten sind das einfachste Schmuggelgut der Welt – schon eine Handvoll ist Millionen wert und kein Schnüffelhund erspürt sie. Um so notwendiger ist neben der Implantierung besserer Kontrollmechanismen eine verantwortungsvolle Firmenpolitik der europäischen Händler und Juweliere. Davon sind wir, das belegt die Sendung, noch weit entfernt. Der Film kann als Video kostenlos bei medico ausgeliehen und bei Veranstaltungen eingesetzt werden. Ein Anruf oder eine mail genügt.

eMail: jung@medico.de
Tel. (069)9443827

* * * * *

Einladung zum Karneval der Kulturen

Am Pfingstsonntag, dem 19.6. 12.30 Uhr bis 21.30 Uhr, zieht der bunte Umzug des Karneval der Kulturen mit über 4.500 Akteuren durch Kreuzberg. Die medico-Kampagne »Fatal Transactions« nimmt mit einem eigenen Wagen teil. Der Export von Rohstoffen zur Finanzierung der Bürgerkriege z.B. in Angola, der Demokratischen Republik Kongo und Sierra Leone wird durch einen übergroßen Diamanten, ein Riesenhandy und ein grosses Ölfaß symbolisiert. Auf dem bunten Wagen inszeniert die togoische Trommel- und Tanzgruppe Elavanyo aus Bremen ein Marionettenspiel und temperamentvolle Trommelei zu diesem Motiv. Die Musiker spielen auf traditionellen Perkussionsinstrumenten aus Westafrika und sind seit 1994 in der Hansestadt bekannt. Der Umzugswagen wird ergänzt durch den Diamantenparcours, der in der Heiligkreuzkirche (Kreuzberg, Zossener Str. 65) in einer Ausstellung zum Mitmachen über Bürgerkriegsökonomien und die Arbeit der medico-Kampagne informiert.

* * * * *

Deutscher Bundestag

Pet 3-14-09-744-035980 (Außenwirtschaft) Petitionsverfahren ILISU Damm / Hasankeyf

Bezüglich der von Ihnen eingereichten Petition von 40 000 Unterschriften aus Protest gegen den Ilisu-Staudamm (Türkei) teilen wir Ihnen mit, daß der zuständige Ausschuß in Kürze zu einem abschließenden Urteil kommen wird.

* * * * *

Warten in der Wüste – Eine Ausstellung

Im letzten Jahr hat Andreas Naumann aus Dresden an der Reise teilgenommen, die medico zu den Flüchtlingslagern der Sahrauis in der algerischen Wüste organisiert hat. Kurz zuvor war die Frankfurter Fotografin Bärbel Hoegner zu den Sahrauis gereist. Daß ihre Fotos jetzt im Dresdner Rathaus zu sehen waren, ist das Verdienst von Andreas Naumann. Er hat sich mit medico und der Fotografin abgesprochen und den Oberbürgermeister für die Idee gewonnen. Auf der Vernissage informierten medico und Jamal Zakari von der sahrauischen Befreiungsbewegung Frente Polisario über die Lage der Flüchtlinge und die medico-Hilfe. Vom 18. März bis 21. April wird die Ausstellung in Tübingen, vom 24. April bis zum 23. Mai im Lichthof des Stuttgarter DGB-Hauses zu sehen sein. Auch das verdanken wir Teilnehmern der Reise, Jens Herbst aus Flein und Gertrudis Schmidt aus Tübingen.

* * * * *

Sponsored walk in Bergisch-Gladbach

Gegen den Bombenkrieg der »Anti-Terror Koalition« in Afghanistan veranstalteten Schüler und Lehrer der Gesamtschule am 24. Januar einen »Friedenstag«. Am Vormittag wurde in Arbeitsgruppen diskutiert, dann spielte eine Rockband aus Köln. Gegen Mittag begann der »sponsored-walk«. Auf drei unterschiedlich langen Wegen zogen die Schülerinnen und Schüler durch die Stadt: Gegen die Verwüstung des bitterarmen Landes und zu Gunsten der medico-Hilfe. Verwandte und Freunde der Schüler zahlten für jeden zurückgelegten Kilometer einen kleinen Geldbetrag. So kamen schließlich 7000 € zusammen – für die Minenräumteams des medico-Partners OMAR.

* * * * *

Tatort Globalisierung: Einladung zum BUKO

Internationalismus nach Seattle, Genua und dem 11. September 25. Bundeskongreß der BUKO (Bundeskoordination Internationalismus) Frankfurt am Main, 9. – 12. Mai 2002 medico wird eine AG zum Thema »Die Ökonomie der Bürgerkriege« anbieten. Programminformationen und technische Hinweise: Kongreßbüro, Andreas Baaijen, Obermaiananlage 7, c/o medico, 60 314 Frankfurt. Tel. (069)9443824, eMail www.buko.de.


Veröffentlicht am

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.