„Bankrotterklärung“

Kritik an Räumung Idomeni

Aus den Augen aus dem Sinn? Die Räumung von ‪Idomeni‬ ist keine Lösung sondern eine politische Bankrotterklärung! (Foto: medico international)
Es geht nicht darum die Lage der Gestrandeten zu verbessern, sondern sie unsichtbar zu machen. Das Elend wird nur noch verwaltet.

Die sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international kritisiert die Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni.

Nach Vor-Ort-Recherchen des medico-Partners Projekt MovingEurope sind die offiziellen Ausweichlager keine Alternative. Die Zustände sind dort teilweise noch schlechter als in Idomeni.

Die versprochenen Zugänge zum Asylverfahren und Familiennachführung scheitern zumeist an der mangelhaften Ausstattung, die auch eine Folge der EU-Sparpolitik sind. Selbst die medizinische Versorgung ist mangelhaft. Die Kampagne, mit der das UN-Flüchtlingswerk und die griechische Regierung die Flüchtlinge zum freiwilligen Umzug in andere Einrichtungen überzeugen wollen, ist irreführend.

"Die Wirklichkeit in den Lagern hat nichts mit den schöngefärbten Imagevideos des UNHCR zu tun. Die Versorgung ist schlecht und die Flüchtlinge fühlen sich eingesperrt. Die Menschen sind viel abhängiger in den offiziellen Camps und können ihr Leben und ihre Weiterreise weniger selbstbestimmt planen. Viele wollen deshalb lieber wieder zurück nach Idomeni", berichtet Adrienne Homberger vom Projekt MovingEurope, die selbst mehrere Einrichtungen im Norden Griechenlands besuchte.

„Die Räumung ist eine Bankrotterklärung der europäischen Flüchtlingspolitik. Es geht nicht darum die Lage der Gestrandeten zu verbessern, sondern sie unsichtbar zu machen. Idomeni ist eine offene Wunde in Europa, vor der niemand die Augen verschließen kann. Der politische Konflikt am dortigen Zaun soll nun in einen technokratischen Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit transformiert werden. Das Elend wird dann nur noch verwaltet und nicht mehr gelöst werden“, kritisiert medico-Migrationsreferentin Dr. Ramona Lenz.

Berichte aus den Flüchtlingslagern in Griechenland und über die Situation in Idomeni finden Sie auf: http://www.moving-europe.org/ oder https://twitter.com/MovingEurope

Für Nachfragen und Interviews mit Adrienne Homberger (Projekt MovingEurope) und Dr. Ramona Lenz (medico international, Referentin für Migration) wenden Sie sich bitte an:

- Bernd Eichner, medico-Pressereferent: Tel. 069/94438-45 oder eichner@medico.de


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Mehr als Solidaritätsromantik
    Das besetzte Hotel, ein selbstverwaltetes Wohnprojekt Geflüchteter in Athen, war ein Zeichen der Solidarität in einer politisch aussichtslosen Lage. Einer Räumung ist die Initiative zuvorgekommen. Weiterlesen

    Kafkaesker Albtraum
    Mit Jean Ziegler zu Besuch im Auffanglager Moria auf Lesbos. Die Lage in den griechischen „Hotspots“ soll vor dem UN-Menschenrechtsrat thematisiert werden. Von Alexander Behr. Weiterlesen

    In Moria geht es ums nackte Überleben
    Tausende Menschen werden unter lebensgefährlichen Bedingungen auf der griechischen Insel Lesbos festgehalten. Ihre Verzweiflung ist Kalkül und wer sich wehrt, begibt sich in noch größere Gefahr. Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.