Keine Kultur des Scheiterns

Oberstleutnant Sanftleben und der Afghanistan-Krieg

Oberstleutnant Sanftleben ist die Karrikatur eines Bundeswehr-Offiziers. Die Figur des Kabarettisten Georg Schramm ist trotzdem höchst beliebt beim Publikum. Warum? Weil Sanftleben in seinem schnoddrigen Ton, der an Wolfgang Neuss`Kabarett-Klassiker (Befehl vom Oberst: Morgen früh um 9 ist Sonnenfinsternis) erinnert, unverblümt Wahrheiten ausspricht. Jüngst diese zu Afghanistan, die uns Georg Schramm, in seiner Freizeit Mitglied im Kuratorium der stiftung medico international, freundlich zur Verfügung stellte:

"Das erste, was im Krieg stirbt, ist die Wahrheit. Lassen Sie uns deshalb den Krieg draußen halten, und bleiben wir bei der Wahrheit. Der Tod ist der denkbare Abschluss eines soldatischen Arbeitstages. Diese Männer sind in Ausübung ihres Berufes gestorben, und der Tod ist die logische Konsequenz soldatischen Handelns. Auch wenn wir das gerne verdrängen und zur Tarnung Namen erfinden wie: gefallen, verloren. Letztlich wird in der Fachliteratur alles gleich behandelt, unter den Rubrik: Weichzielverlust.

Wir hier versuchen, dem Tod des Einzelnen einen Sinn zu geben. Aber geben wir die Wahrheit die Ehre: ein sterbenswerter Sinn für das, was wir in Afghanistan tun, ist nicht mehr erkennbar. Die Kinder winken nicht mehr, wenn wir auf Patrouille gehen. Die von uns gebauten Schulen sind wieder geschlossen. Für jeden erschossenen Zivilisten melden sich zehn Freiwillige bei den Taliban, die mittlerweile als das kleinere Übel gelten. Selbst der von uns gekaufte Präsident Karsai sieht unseren Abzug lieber heute als morgen. Wir sind nur noch dort und kämpfen, weil wir nicht den Mut haben zuzugeben, dass wir gescheitert sind. Eine Kultur des Scheiterns ist in unserem westlichen moralischen Wertekatalog nicht mehr vorgesehen. Vielleicht hat Clausewitz deshalb geschrieben: Nichts ist schwerer als der Rückzug aus einer unhaltbaren Position. Deshalb lassen Sie uns mutig sein und das Schwere tun. Lassen Sie uns das Kühne wagen. Lassen Sie uns das Scheitern eingestehen. Denn nur wer das Scheitern eingesteht, ist der wirklich Starke. Und wenn wir dann nach draußen gehen mit diesem Gedanken - dann hat der Tod dieser Männer vielleicht doch noch ein Sinn gehabt."

"Neues aus der Anstalt", ZDF, 13.4.2010


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Zum Widerstand verpflichtet
Wer nach Afghanistan abgeschoben wird, ist seines Menschenrechts beraubt worden. Das verpflichtet uns zum Widerstand. Von Thomas Seibert Weiterlesen

Ein kalter Technokrat
Thomas Seibert über afghanische Zustände und einen Innenminister, der sie bewusst ignoriert und das Ressentiment füttert. Weiterlesen

Afghanistans Dialektik der Aufklärung
700 Menschen diskutieren über linke Theorie, die afghanische Realität und über Perspektiven von beiden. Von Thomas Seibert Weiterlesen

Online spenden!