Pressemitteilung, 09.10.2019

Türkischer Krieg in Nordsyrien: Bundesregierung hat versagt

Die Türkei hat ihren seit Tagen angekündigten Militäreinsatz in Nordsyrien begonnen. Dazu Anita Starosta, Syrien-Referentin der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international:

„Es wäre möglich gewesen, den angekündigten Einmarsch und damit die nächste Eskalation des Syrien-Kriegs zu verhindern. In Deutschland muss jetzt allerdings niemand mit dem Finger auf die USA zeigen: Die Bundesregierung hat versagt und schaut ihrem Verbündeten Erdogan dabei zu, wie er wieder einmal das Völkerrecht bricht. Um Flüchtlinge zu stoppen, fliegt der Innenminister bis nach Ankara – um einen Krieg zu verhindern, hat die Regierung nur ein paar besorgte Worte übrig.

Die Bundesregierung muss jetzt alles tun, um diesen begonnenen Krieg zu stoppen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Die kurdischen Gebiete in Syrien sind eine Alternative zur Barbarei des Krieges, viele haben dort einen Zufluchtsort gefunden. Wer es mit Menschenrechten und Demokratie ernst meint, darf diese Menschen nicht dem nächsten Krieg aussetzen.“

Für Rückfragen und Interviews stehen Ihnen Anita Starosta und die medico-Pressestelle zur Verfügung.

Anita Starosta, Syrien-Referentin
starosta@ medico.de
+49 (0)69-944 38 44
+49 (0)178-860 72 54

Mario Neumann, Pressereferent
neumann@ medico.de
+49 (0)179-887 85 38


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Internationale Gemeinschaft muss Krieg gegen die Kurden verhindern
    Die Ankündigungen des türkischen Präsidenten Erdogan, in Nordsyrien einzumarschieren und eine sogenannte „Sicherheitszone“ zu installieren, sind ernst zu nehmen. Die Hilfs- und... Weiterlesen

    Wegschauen ist keine Politik
    Die Syrien-Krise eskaliert erneut, Hunderttausende fliehen. Schuld hat auch die EU, der Flüchtlingsdeal mit der Türkei muss beendet werden. Von Katja Maurer Weiterlesen

    Mit dem Panzer in den Wahlkampf
    Die Logik des Krieges rund um Syrien verändert sich. Das hat nicht zuletzt mit innenpolitischen Motiven der internationalen Akteure zu tun. Von Katja Maurer Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.