Der härteste Stoff der Welt

Globaler Diamantenhandel von der DR Kongo und Sierra Leone über Indien nach Deutschland

 

Diese Studie weist auf massive soziale und ökologische Missstände bei der Förderung der Diamanten in den beiden untersuchten Staaten Sierra Leone und Demokratische Republik Kongo hin.

Gleiches konnte auch für die Weiterverarbeitung der Diamanten in Indien, wo rund 90 Prozent aller weltweit geförderten Diamanten geschliffen und poliert werden, nachgewiesen werden.

Die Studie als PDF-Dokument finden Sie zum Download in der rechten Spalte unter Dokumente.


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Aufruhr in Koidu

    Soziale Kämpfe in Sierra Leone
    Die Menschenrechtsorganisation Network Movement for Justice and Development in Sierra Leone solidarisiert sich mit den streikenden Minenarbeitern in der diamantenreichen Region Koidu. Die medico... Weiterlesen

    Verdammte ohne Erde
    Sierra Leone: In der Diamantenprovinz Kono machen staatliche Gesundheitspolitik und neokoloniale Ausbeutung krank Weiterlesen

    Diamantenschürfer erhalten oft nicht mehr als eine Schale
Reis am Tag für ihre schwere Arbeit (Foto: medico)

    Reichtum ohne Wohlstand
    Das westafrikanische Land Sierra Leone verfügt über bedeutende mineralische und landwirtschaftliche Rohstoffe. Die Vorkommen an Diamanten, Gold, Bauxit, Rutil, aber auch das fruchtbare Land und die... Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.