Das Freiheitstheater Jenin auf Tournee

25 Aufführungen in Deutschland und Österreich

Vierzehn junge Studenten der Theaterschule des "Freedom Theatre" aus dem palästinensischen Jenin gehen im September und Oktober 2009 auf Tournee durch Deutschland und Österreich. Sie werden die Performance "Fragments of Palestine" aufführen, die auf Szenen aus "1001 Nacht" basiert und Theater, Tanz und Musik mischt und damit mit wenig Sprache auskommt.

Einen Bericht und Bilder vom Auftritt in Frankfurt finden Sie hier im medico-Hausblog.

"The Freedom Theatre" wurde 2005 im palästinensischen Flüchtlingslager bei Jenin wieder aufgebaut, nachdem das erste Theater 2002 von der israelischen Armee zerstört worden war. Mit Mitteln der Kunst will der medico-Projektpartner soziale und politische Veränderung erreichen. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wird ein Raum geschaffen, in dem sich Phantasien entwickeln und andere Realitäten vorgestellt werden können. Neben dem Theater als Veranstaltungszentrum gibt es verschiedene Theater-, Zirkus-, Musik und Tanzgruppen. 2008 wurde die Schauspielschule des Theaters eröffnet, deren StudentInnen das aktuelle Stück "Fragment of Palestine" inszeniert haben.

Jenin liegt im Norden des seit 1967 von Israel besetzten Westjordanlands. Früher die ,,Gartenstadt Palästinas", umschließt Jenin heute eines der größten palästinensischen Flüchtlingslager mit mehr als 5.000 Kindern und Jugendlichen. Diese wachsen in einer scheinbar endlosen Schleife von Gewalt und Aggression auf. Sie kennen keine Kindheit, in der sie sorglos spielen, experimentieren, einen Sinn im eigenen Leben und in dem ihrer Umgebung entdecken können. Sie zeigen im Gegenteil ein Besorgnis erregendes traumatisches Verhalten.

Das Freiheitstheater Jenin will mit Mitteln der Kunst soziale und politische Veränderung erreichen. Den Kindern des Flüchtlingslagers werden unterschiedliche Möglichkeiten eröffnet, eigene Fähigkeiten zu entfalten und das Selbstvertrauen aufzubauen, das sie brauchen, um ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Ziele sind dabei u.a., die psychosoziale Entwicklung der Kinder zu fördern, damit sie ihre Kindheit inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen nicht gänzlich verlieren. Gemeinsam mit den Kindern soll ein Raum geschaffen werden, in dem sie Phantasien entwickeln und sich andere Realitäten vorstellen können. Man will Bedingungen herstellen, in denen sich Jungen und Mädchen in gleicher Weise und ohne Scheu einbringen, ausprobieren und Fähigkeiten entwickeln können, den kulturell, sozial und politisch gegebenen Barrieren selbstbewusst zu begegnen, um sie zu verändern.

Begonnen hat alles 1988 mit zwei Kinderhäusern, die Arna Mer-Khamis, die Mutter des jetzigen Regisseurs und Leiters, Juliano Mer-Khamis, aufgebaut hatte, um den Kindern von Jenin einen Zugang zur elementaren Bildung zu eröffnen. Der alternative Nobelpreis, den Arna dafür 1993 in Stockholm erhielt, ermöglichte ihr, den Aufbau des ersten „Freedom Theatre“ zu finanzieren. Es wurde 2002 von der israelischen Armee völlig zerstört. Im Jahre 2005 konnte Juliano Mer-Khamis das Theater neu eröffnen. In letzter Zeit ist es ins Visier palästinensischer Gegner geraten. Im April wurden zwei Brandanschläge auf das Theater verübt.

Das Stück „Fragments of Palestine“

Eine Hochzeit, die sich in einen tragischen Exodus aus Enteignung, Besatzung und Unterdrückung wandelt. Angesichts eines ultra-organisierten Feindes versteckt sich der Widerstand und handelt in und aus den überraschendsten Orten heraus. Das Begräbnis eines Märtyrers, der sich weigert beerdigt zu werden. Eine Stahlbetonmauer und elektrische Zäune, die die Berge ersticken. Kinder, geboren, um für die Freiheit zu sterben. Die Normalität eines absurden Lebens im Flüchtlingslager. Liebe in den Stunden der Ausgangssperre und Träume vom Meer in tiefer Nacht.

„Fragments of Palestine“ sind kurze theatralische Episoden, die von den Studenten zusammengetragen und entwickelt wurden und die vornehmlich mit den Mitteln des Körpertheaters dargestellt werden. Es ist eine Reise vom komplexen Alltag in Palästina über die künstlerische Reflexion auf die Bühne des Theaters.

Im Anschluss an die Aufführung hat das Publikum die Möglichkeit mit den Schausspielern über das Gezeigte zu diskutieren.

DER TOURPLAN in Kooperation mit der KinderKulturKarawane

Do. 17.09. Frankfurt/Main, 20.00 Uhr, Aufführung, Theater Willy Praml, Wittelsbacher Allee 29 (Naxos-Halle). Mit Unterstützung der palästinensischen Gemeinde Hessen.

Fr. 18.09. Höxter, 19.00 Uhr, Aufführung, Forum Jacob Pins, Westerbachstr. 35 -37

Mo. 21.09. Bremen, 20.00 Uhr, Aufführung, Schlachthof, Kesselhalle, Fondroffstr. 51, (Theaterfestival "explosive!")

Mi. 23.09. Gütersloh, 20.00 Uhr, Aufführung, Die Weberei, Bogenstrasse 1-8

Do. 24.09. Bochum, 20.00 Uhr, Aufführung, Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108

Sa. 26.09. Bonn, Workshop
So. 27.09. Bonn, 16.00 Uhr, Aufführung, Rheinisches Landesmuseum, Bachstr. 5 - 9

Mo. 28.09. Osnabrück, Workshop
Di. 29.09. Osnabrück, Workshop
Mi. 30.09. Osnabrück, Workshop

Do. 01.10. Aschaffenburg, 10.00 Uhr, Aufführung, Jugend- und Kulturzentrum, Kirchhofweg 2
Fr. 02.10. Aschaffenburg, 19.00 Uhr, Aufführung, Martinushaus, Treibgasse 26

Sa. 03.10. Kempten/Allgäu, 19:00 Uhr, Aufführung Stadttheater, Theaterstr. 4

Mo. 05.10. Gaienhofen, 19.30 Uhr, Aufführung, Ambrosius-Blarer-Gymnasium, Theatersaal

Di. 06.10. Heidelberg, 20.00 Uhr, Aufführung, Theater der Stadt Heidelberg, zwinger1 Zwingerstraße 3-5

Mi. 07.10. Schwäbisch Hall, 10.00 Uhr, Workshop, Freie Walldorf Schule
Do. 08.10. Schwäbisch Hall, 10.00 Uhr, Workshop, Freie Walldorf Schule
Fr. 09.10. Schwäbisch Hall, 10.00 Uhr, Workshop, Freie Walldorf Schule

So. 11.10. Kiel, 19.30 Uhr, Aufführung, KulturForum in der Stadtgalerie. Neues Rathaus, Andreas-Gayk-Straße 31

Mo. 12.10. Kiel, Workshop
Di. 13.10. Kiel, Workshop
Mi. 14.10. Kiel, Workshop

Sa. 17.10. Braunschweig

Mo. 19.10. Wien, 09.00 Uhr, Workshop, Schule BORG, Henriettenplatz
Di. 20.10. Wien, 10.00 Uhr, Aufführung, Dschungel Wien, Museumsquartier
Di. 20.10. Wien, 20.00 Uhr, Aufführung, Dschungel Wien, Museumsquartier
Mi. 21.10. Wien, 10.00 Uhr, Aufführung, Dschungel Wien, Museumsquartier
Wien, 18.30 Uhr, Aufführung, Dschungel Wien, Museumsquartier

Fr. 23.10. Graz, 19.30 Uhr, Aufführung, "Orpheum", Orpheumgasse 8
Sa. 24.10. Graz, 19.30 Uhr, Aufführung, "Orpheum", Orpheumgasse 8

Mo. 26.10. Tübingen, 20 Uhr, Aufführung, Aula in der Uhlandstraße mehr Infos

Mi. 28.10. Leipzig, 19.00 Uhr, Aufführung, Schauspiel Leipzig, SpinnWerk, Spinnereistr.7

Sa. 31.10. Berlin, 19.30 Uhr, Aufführung, Schaubühne am Lehniner Platz, Saal C, Kurfürstendamm 153
So. 01.11. Berlin, 19.00 Uhr, Aufführung, Schaubühne am Lehniner Platz, Saal C, Kurfürstendamm 153

Mitwirkende

Direktor: Nabeel AlRaee - Choreographie: Camilla Bakken - Produktionsleitung: Rania Wasfi - Künstlerische Leitung: Juliano Mer-Khamis - Schauspieler: Adel Massarwah, Batool Taleb, Mo'men Switat, Eyad Hoorani, Mariam Abu Khaled, Faisal Abu Al Haija, Haroon Abu Arrah, Qais Al Sa'di, Rami Awni.

Unterstützer

Assoziation Freunde und Freundinnen des Freedom Theatre Jenin in Deutschland


Veröffentlicht am

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Mehr zum Thema

Blumenstrauß als Drohung
Anonyme Angriffe gegen palästinensische Menschenrechtsorganisationen in Europa. Aber kein Prozess ohne Widersprüche, die es zu nutzen gilt. Weiterlesen

Angriff auf medico-Partner in Ramallah
medico international verurteilt den Angriff auf Dr. Mustafa Barghouthi, den Präsidenten des medico-Partners Palestinian Medical Relief Society (PMRS). Weiterlesen

Flüchtlinge in Israel
Aus Sorge um die jüdische Bevölkerungsmehrheit schottet sich Israel gegen nicht-jüdische Flüchtlinge aus Afrika ab. Weiterlesen

Online spenden!