Sie können den Inhalt nicht lesen? Hier online ansehen.

medico_logo  

Nahost: Die Gewalt schafft nur Verlierer


Liebe Leser:innen,

erschütternde Bilder erreichen uns aus Israel und Palästina: Innerhalb kürzester Zeit eskalierte der Konflikt um die drohende Enteignung und Zwangsräumung palästinensischer Familien im Ostjerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah in einer Spirale der Gewalt und Gegengewalt. Noch vor wenigen Tagen stand die systematische Entrechtung palästinensischer Bewohner:innen nicht nur in Ostjerusalem im Vordergrund, die unser Büroleiter in Ramallah, Chris Whitman, beschreibt. Nun dominiert die Gewalt.

Straßenschlachten und Lynchmob-artige Hetzjagden wahlweise auf arabische oder jüdische Israelis in verschiedenen Städten und am Tempelberg in Jerusalem, Raketen auf Israel, Bomben auf Gaza, dutzende Tote. Die militärische Eskalation durch Hamas und israelische Regierung schafft nur Verlierer. Riad Othman benennt die zugrunde liegenden Logiken des Konflikts. Und er sagt auch klar: "Wer in Deutschland vor Synagogen israelische Fahnen verbrennt oder in anderer Form antisemitisch handelt, dessen 'Solidarität' brauchen unsere palästinensischen Kolleginnen und Freunde nicht."

Derweil bewegt sich Indien von einem traurigen Corona-Rekord zum nächsten. Inmitten der grassierenden Pandemie tun unsere Partnerorganisationen in Indien ihr Möglichstes, um Kranke zu versorgen und die schlimmsten Folgen der Pandemie abzufedern. Wie es sein kann, dass die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt, die Weltraum-, Nuklear- und Pharma-Supermacht ihren vom Erstickungstod bedrohten Bürger:innen nicht einmal Sauerstoff bereitstellen kann, erzählt der Journalist und Gesundheitsaktivist Satya Sivaraman, mit dem medico schon viele Jahre verbunden ist. 

Zugegeben, das alles ist nicht besonders erbaulich. Man kann durchaus das Gefühl haben, sich von Katastrophe zu Katastrophe zu hangeln. Doch wir halten uns an unsere Partner:innen, die in Israel, in Gaza, Indien und an vielen anderen Orten dieser Welt den Kampf um Menschenrechte, Teilhabe und den bestmöglichen Zugang zu Gesundheit stur - und auch mit Erfolgen - weiterführen.

Beste Grüße
Moritz Krawinkel

PS: Der medico-Jahresbericht 2020 ist online. Darin informieren wir über Kooperationen, Themen und Aktionen, die wir im vergangenen Jahr unterstützen und durchführen konnten. Zugleich legen wir Rechenschaft ab über die Verwendung der uns anvertrauten Mittel.

 
 

Sheikh Jarrah

Mehr als ein paar Häuser

Über die Bedeutung eines kleinen Viertels in Ostjerusalem und seine Mobilisierungskraft für die Rechte der Palästinenser:innen. Ein Bericht.

Weiterlesen

 
 

Israel/Palästina

Nur Verlierer

Die aktuelle Gewalt bringt letztlich niemandem etwas. Überraschend ist sie aber nicht. Sie folgt auf beiden Seiten Logiken, die in dem Konflikt nicht neu sind.

Weiterlesen

 
 

Indiens Covid-Katastrophe

Die Eigentore der Regierung Modi

In seiner nationalen Krise erweist sich das Modi-Regime als die größte Belastung Indiens. Von Satya Sivaraman.

Weiterlesen

 
 

Unterstützen Sie medico langfristig!

Mit Ihrer Fördermitgliedschaft ermöglichen Sie es uns, langfristige und nachhaltige Projektpartnerschaften einzugehen und unterstützen unsere unabhängige Öffentlichkeitsarbeit.

Sie können eine Fördermitgliedschaft auch verschenken.

Werden Sie Fördermitglied!

medico informiert Sie mehrmals im Jahr über aktuelle Projekte und Neuigkeiten.
Wenn Sie diese Informationen in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen.

KONTAKT

medico international
Lindleystr. 15
60314 Frankfurt
www.medico.de
info@medico.de

SPENDEN

Online Spenden
Spendeninformationen
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822

DZI
© 2021 medico / Projekte / Kontakt / Impressum
Facebook Youtube Instagram Twitter medico-Blog