Sie können den Inhalt nicht lesen? Hier online ansehen.

medico_logo  

Spendenaufruf: Der Klimawandel kennt keinen Lockdown


###USER_address###,

die Klimakatastrophe findet längst statt – und wieder trifft es die Ärmsten: Noch nie gab es so viele Tropenstürme im Atlantik wie in diesem Jahr. Und Hurrikan Iota, der vergangene Nacht die nicaraguanische Küste erreichte, ist der heftigste Sturm, der jemals zu diesem Zeitpunkt im Jahr erfasst wurde. Und das, nachdem erst vor wenigen Tagen Hurrikan Eta über Zentralamerika hinweggefegte. Häuser sind ohne Dächer, Kommunikation ist unterbrochen und heftige Regenfälle haben ganze Regionen überschwemmt. Mehr als 200 Menschen sind tot, viele werden vermisst. Und Millionen sind obdachlos geworden.

"Es ist eine Katastrophe für die Menschen hier an der Küste, sie haben alles verloren", so Morena Murillo von der medico-Partnerorganisation Acción Médica Cristiana (AMC) im Osten Nicaraguas. Schon seit dem ersten Hurrikan Anfang November versorgen die Nothelfer:innen von AMC die Betroffenen an in der Region mit dem Nötigsten. Sie verteilen Trinkwasser, Lebensmittel und Hygieneartikeln. Jetzt geht es für sie unter erschwerten Bedingungen weiter.

Seit den 1990er Jahren ist die Zahl der klima- und wetterbedingten Katastrophen in jedem Jahrzehnt um fast 35 Prozent gestiegen. Und schon seit den 1980er Jahren steigt nicht nur die Zahl der Stürme, sondern auch ihre Stärke. "Für diese Naturkatastrophen gibt es Verantwortliche: Es sind die Auswirkungen des Klimawandels, die wir jedes Jahr stärker zu spüren bekommen. Das trifft vor allem die Ärmsten." Und wieder einmal werden sie im Stich gelassen: Zehntausende, die vor den Sturmwarnungen flohen, finden sich nun in überfüllten Massenunterkünften wieder – und das in Zeiten von Corona.

Die starken Wirbelstürme treffen auf eine Region, die immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird. 1998 war es Hurrikan Mitch. In Nicaragua starben damals mehr als 2500 Menschen durch Erdrutsche infolge der starken Niederschläge. In der Folge unterstützte medico lokale Partner:innen bei der akuten Hilfe und einem nachhaltigen Wiederaufbau.

Unsere Partner von Acción Médica Cristiana (AMC) sind unmittelbar nach Hurrikan Eta aktiv geworden und versorgen die betroffene Bevölkerung in der Region Río Coco Abajo an der nicaraguanischen Atlantikküste. Sie tragen erneut die Konsequenzen einer zerstörerischen Lebensweise.

Jetzt spenden für die Betroffenen in Mittelamerika

Spendenkonto:
medico international
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822
Frankfurter Sparkasse

Spendenstichwort: Nothilfe Mittelamerika

Vielen Dank!
Mit den besten Grüßen
Moritz Krawinkel

 
 

Unterstützen Sie medico langfristig!

Mit Ihrer Fördermitgliedschaft ermöglichen Sie es uns, langfristige und nachhaltige Projektpartnerschaften einzugehen und unterstützen unsere unabhängige Öffentlichkeitsarbeit.

Sie können eine Fördermitgliedschaft auch verschenken.

Werden Sie Fördermitglied!

medico informiert Sie mehrmals im Jahr über aktuelle Projekte und Neuigkeiten.
Wenn Sie diese Informationen in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen.

KONTAKT

medico international
Lindleystr. 15
60314 Frankfurt
www.medico.de
info@medico.de

SPENDEN

Online Spenden
Spendeninformationen
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822

DZI
© 2020 medico / Projekte / Kontakt / Impressum
Facebook Youtube Instagram Twitter medico-Blog