Sie können den Inhalt nicht lesen? Hier online ansehen.

medico_logo  

medico-Newsletter: Ukraine – medico vor Ort


Liebe Leser:innen,

die Hilfs- und Spendenbereitschaft im Angesicht des Krieges in der Ukraine ist beeindruckend. Kaum eine Galerie, ein Geburtstag, eine Fernsehshow, die nicht zu Spenden für die Ukraine aufgefordert hat. Die immens hohen Summen, die dabei zustande kommen, stellen Hilfsorganisationen vor große Herausforderungen das Geld sinnvoll einzusetzen. Die öffentliche Erwartungshaltung, schnell das für alle sichtbare Leid zu lindern, erhöht den Druck, umsetzungsstarke Akteure vor Ort zu finden oder selbst Hilfe zu implementieren.

Insbesondere zweckgebundene Spenden, die in der Ukraine ausgegeben werden müssen, können zudem ein Ungleichgewicht zu anderen Krisenregionen schaffen, die nicht so viel mediale Aufmerksamkeit und entsprechend weniger Spendenbereitschaft erfahren. "Ist Hilfe die Lösung?" fragt Katja Maurer deshalb.

Wie eine Hilfe aussehen kann, die nicht nur Not lindert, sondern auch versucht, dauerhaft solidarische Beziehungen zu gestalten, kann ich zurzeit mit meinem Kollegen Till Küster auf einer Reise zu unseren Partner:innen ins westukrainische Transkarpatien erleben. Der Hof des europäischen Kooperativen-Netzwerks Longo Maï ist zum Fixpunkt der Hilfe für Kriegsflüchtlinge und der humanitären Versorgung im umkämpften Osten des Landes geworden. Diese Hilfe ist auch mit Unterstützung durch medico-Spenden möglich.

Eine andere Perspektive auf den Ukraine-Krieg eröffnet ein Interview, das Anne Jung mit Professor Alex Awiti von der Universität Nairobi geführt hat. Er benennt die europäische Verantwortung für die strukturelle Ernährungskrise in vielen Ländern, die sich infolge des Krieges stark zugespitzt hat und lenkt den Blick auf die Legitimationskrise des Westens – nicht erst seitdem Deutschland und andere reiche Länder die Aufhebung der Patente auf die Covid-19-Impfstoffe blockieren.

Beste Grüße
Moritz Krawinkel

PS: Verbinden Sie sich mit medico international!

 
 

Humanitäre Krise in der Ukraine

Ist Hilfe die Lösung?

Hilfe muss gerade in diesen erschütternden Zeiten nicht nur das Nötigste tun, sondern auch reflektieren, wie sie wirkt und welche Konsequenzen dies mit sich bringen kann. Von Katja Maurer

Weiterlesen

 
 

Ukraine

Trotzige Normalität

Im westukrainischen Transkarpatien haben Hunderttausende Menschen Zuflucht gefunden. Lokale Initiativen organisieren die Hilfe – auch für den umkämpften Osten des Landes. Von Moritz Krawinkel.

Weiterlesen

 
 

Ukraine global

Für eine globale Politik gegenseitigen Respekts

Interview mit Professor Alex Awiti dazu, wie sich ein Blick aus Nairobi auf den in Europa herrschenden Krieg in der Ukraine darstellt.

Weiterlesen

 
 

Debatte

Kurzsichtige Empörung

Warum der Ruf nach Waffenlieferungen an die Ukraine zu kurz greift. Von Sandro Mezzadra.

Weiterlesen

Syrien, Irak

Keiner schaut hin

Während er im Ukraine-Krieg als Mittler auftritt, befiehlt Erdogan militärische Angriffe in Nordostsyrien und Kurdistan-Irak. Von Anita Starosta.

Weiterlesen

 
 

Unterstützen Sie medico langfristig!

Mit Ihrer Fördermitgliedschaft ermöglichen Sie es uns, langfristige und nachhaltige Projektpartnerschaften einzugehen und unterstützen unsere unabhängige Öffentlichkeitsarbeit.

Sie können eine Fördermitgliedschaft auch verschenken.

Werden Sie Fördermitglied!

medico informiert Sie mehrmals im Jahr über aktuelle Projekte und Neuigkeiten.
Wenn Sie diese Informationen in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen.

KONTAKT

medico international
Lindleystr. 15
60314 Frankfurt
www.medico.de
info@medico.de

SPENDEN

Online Spenden
Spendeninformationen
IBAN: DE69 4306 0967 1018 8350 02
BIC: GENODEM1GLS

DZI
© 2022 medico / Projekte / Kontakt / Impressum
Facebook Youtube Instagram Twitter medico-Blog