Sie können den Inhalt nicht lesen? Hier online ansehen.

medico_logo  

medico-Newsletter: Sich nicht uniformieren lassen


Liebe Leser:innen,

in der Zeit einer militärischen Eskalation schlägt die Stunde der Exekutive, der Verhärtung und verengter Diskursräume. Auch die angesichts des Grauens von Butscha vielleicht verständlichen, aber politisch und historisch zweifelhaften Superlative, mit denen zum Beispiel von einem "Vernichtungskrieg im Osten" (Die Zeit) gesprochen wird, tragen dazu bei. Gerade in solch einer Situation begreifen wir es bei aller Klarheit in der Positionierung als unsere Aufgabe, Perspektiven zu öffnen und Zwischentöne stark zu machen. "Sich nicht uniformieren lassen", nennt das Katja Maurer in ihrem programmatischen Auftakt zum Ukraine-Schwerpunkt des aktuellen medico-Rundschreibens.

Zum Beispiel: In den westlichen Ländern herrschte großes Unverständnis über die Enthaltung diverser Länder des Globalen Südens bei der Verurteilung des russischen Angriffskrieges in der UN-Vollversammlung. Eine Beziehung zur europäischen Absage an jegliche Impfstoffgerechtigkeit wird nicht hergestellt. Dabei ist insbesondere die deutsche Position ein Schlag ins Gesicht vieler Gesellschaften, die auf praktische Solidarität (und nicht nur rhetorische) angewiesen wären. Zur gegenseitigen Abhängigkeit bei der Pandemie-Eindämmung in Israel und Palästina schreibt medico-Büroleiter Chris Whirman aus Ramallah. 

Auch angesichts der beeindruckenden Welle der Hilfsbereitschaft mit den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine geht es uns um die Leerstellen. Über die Situation der Rom:nja, die auf der Flucht Diskriminierung und Rassismus erfahren, haben wir mit der Wissenschaftlerin und Rom:nja-Aktivistin Joanna Talewicz-Kwiatkowska gesprochen. In einem weiteren Beitrag beleuchten wir die herkunfs-übergreifende Selbsthilfe Geflüchteter in Deutschland und ihre Hilfe für People of Colour auf der Flucht vor dem Krieg.

Im letzten Newsletter haben wir vom hoffnungsvollen Aufbruch in Chile berichtet, dieses Mal beleuchten wir die Hintergründe der Massenproteste gegen das autoritäre Regime in Sri Lanka. Massenbewegung, Revolte, Revolution – warum Solidarität bei aller Parteinahme kritisch bleiben muss, verdeutlicht ein Interview über die Entwicklung Nicaraguas mit Dieter Müller, der medico nach Jahrzehnten in Richtung Mexiko verlässt. 

Beste Grüße
Moritz Krawinkel

PS: Verbinden Sie sich mit medico international!

 
 

Kommentar

Sich nicht uniformieren lassen

Die Weltunordnung bleibt unberechenbar. Wie in der Paradoxie leben? Eine Annäherung von Katja Maurer

Weiterlesen

 
 

Auf der Flucht

Rom:nja erleben Rassismus und Diskriminierung

Interview mit Dr. Joanna Talewicz-Kwiatkowska über die Situation von Rom:nja, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen.

Weiterlesen

Flucht aus der Ukraine II

Beyond Evacuation

Über die Rolle migrantischer Selbstorganisierung für die Unterstützung bei der Flucht und Perspektiven danach.

Weiterlesen

 
 

Impfstoff-Patente

Zu wenig, zu spät

Globale Impfgerechtigkeit? Bei den Verhandlungen über eine Aussetzung der Patente droht ein fauler Kompromiss. Von Anne Jung

Weiterlesen

Israel/Palästina

In einem Boot

Warum die israelische Impfkampagne längst nicht so erfolgreich ist wie behauptet. Insbesondere wenn die palästinensischen Gebiete mit berücksichtigt werden. Von Chris Whitman

Weiterlesen

 
 

Massenproteste

Frühling in Sri Lanka?

Durch Corona ist die seit Jahren schwelende Krise eskaliert. Der Staat reagiert mit Ausnahmezustand und Ausgangsverbot auf die Massenproteste gegen die Regierung.

Weiterlesen

 
 

Interview

Solidarität muss kritisch bleiben

Nicaragua ist zur Diktatur geworden. Was bleibt von der Revolution von einst? Ein Gespräch mit dem scheidenden medico-Kollegen Dieter Müller.

Weiterlesen

 
 

Unterstützen Sie medico langfristig!

Mit Ihrer Fördermitgliedschaft ermöglichen Sie es uns, langfristige und nachhaltige Projektpartnerschaften einzugehen und unterstützen unsere unabhängige Öffentlichkeitsarbeit.

Sie können eine Fördermitgliedschaft auch verschenken.

Werden Sie Fördermitglied!

medico informiert Sie mehrmals im Jahr über aktuelle Projekte und Neuigkeiten.
Wenn Sie diese Informationen in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen.

KONTAKT

medico international
Lindleystr. 15
60314 Frankfurt
www.medico.de
info@medico.de

SPENDEN

Online Spenden
Spendeninformationen
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822

DZI
© 2022 medico / Projekte / Kontakt / Impressum
Facebook Youtube Instagram Twitter medico-Blog