Sie können den Inhalt nicht lesen? Hier online ansehen.

medico_logo  

medico-Newsletter: Die rechte Rebellion verstehen

###USER_address###,

der Zeitgeist ist nicht gerade auf Seiten derer, die für die Durchsetzung der Menschenrechte streiten. In letztlich all unseren Projektregionen – von Lateinamerika über den Nahen Osten bis nach Asien – müssen sich medico-Partnerorganisationen mit autoritären Tendenzen auseinandersetzen, die sie selbst und die positiven Veränderungen, die sie durch ihre beharrliche Arbeit anstoßen konnten, bedrohen.

Und neben den USA (Trump) und Frankreich (Le Pen) lassen die neuesten Umfragehochs der AfD auch hierzulande keine Zuversicht zu. Bei allen Unterschieden kann doch kein Zweifel bestehen: Der Autoritarismus ist ein globales Phänomen, das uns wohl noch lange Zeit beschäftigen wird.

Einen Versuch, die Hintergründe der aktuellen Entwicklung zu begreifen, unternimmt medico-Kollege Mario Neumann in einem aktuellen Beitrag. Er beschreibt, wie der Liberalismus westlicher Prägung, der sich zurzeit insbesondere von den Regimen Russlands und Chinas abgrenzt, die Grundlagen für den Autoritarismus schafft und gleichzeitig selbst immer autoritärer wird. Das Thema beschäftigte uns auch schon im letzten rundschreiben, in dem wir Beiträge zu El Salvador, der Türkei und der europäischen Abschottung versammelten.

Ab Anfang Oktober setzen wir die Auseinandersetzung dann im Rahmen einer Veranstaltungsreihe im Frankfurter medico-Haus fort. Am 9. Oktober diskutieren Daniel Mullis, Sabine Hess und Mario Neumann über Neoliberalismus, Migrationspolitik und Klimakatastrophe, die autoritäre Revolte und den Autoritarismus der Mitte. Am 5. Dezember sprechen Hamit Bozarslan und Rosa Burç über das autoritäre Projekt in der Türkei und Gegenstrategien. Weitere Veranstaltungen sind in Planung.

Die Hinwendung zum Autoritarismus ist in vielen Gesellschaften auch Ausdruck der Suche nach vermeintlicher Sicherheit in einer aus den Fugen geratenden Welt. Der Krieg in der Ukraine und die nicht endende Abfolge von Katastrophen – zuletzt unter anderem in Griechenland und Libyen – infolge der Klimakrise dürften als Stichwörter genügen. Ebenfalls Zeichen dieser Zeit sind die Militärputsche in der Sahelregion. Sabelo J. Ndlovu-Gatsheni, Professor für Epistemologien des Globalen Südens an der Uni Bayreuth, schlägt fünf Thesen zu ihrem Verständnis vor.

Mit besten Grüßen
Moritz Krawinkel

PS: Genug gelesen? Hören Sie doch mal in den medico-Podcast rein!

 
 

50 Jahre Neoliberalismus

Autoritärer Zeitgeist

Die liberale Gesellschaft grenzt sich vom Autoritarismus ab und sieht ihn nur in der Ferne verortet. Dabei ist sie selbst die Basis für den Untergang. Von Mario Neumann

Weiterlesen

 
 

09.10.2023, Frankfurt

Über den globalen Autoritarismus

Podiumsdiskussion mit Daniel Mullis, Sabine Hess und Mario Neumann

Alle Infos

05.12.2023, Frankfurt

Autoritäre Mehrheit in der Türkei?

Podiumsdiskussion mit Hamit Bozarslan und Rosa Burç

Alle Infos

 
 

Sahel

Zeichen der Zeit

Fünf Thesen zu den Militärputschen in der Sahelregion. Von Sabelo J. Ndlovu-Gatsheni

Weiterlesen

 
 

Ein Podcast mit den Perspektiven von Menschen aus dem Netzwerk von medico international und darüber hinaus. Wir müssen reden. GLOBAL TROUBLE.

Alle Podcast-Folgen zum Anhören

medico informiert Sie mehrmals im Jahr über aktuelle Projekte und Neuigkeiten.
Wenn Sie diese Informationen in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen.

KONTAKT

medico international
Lindleystr. 15
60314 Frankfurt
www.medico.de
info@medico.de

SPENDEN

Online Spenden
Spendeninformationen
IBAN: DE69 4306 0967 1018 8350 02
BIC: GENODEM1GLS

DZI
© 2024 medico / Projekte / Kontakt / Impressum
Facebook Youtube Instagram Twitter medico-Blog