Die Entscheidung des US-Präsidenten Trump, inmitten der Corona-Pandemie der WHO die Mittel zu streichen, zeigt die Gefahren einer Politik, die auf Partikularinteressen setzt anstatt auf globales Handeln. Die Kombination aus nationalistischem Handeln und der systematischen Schwächung multilateraler Ansätze hat gesundheitsgefährdende, ja, tödliche Folgen.

Dr. Andreas Wulf, Gesundheitsreferent bei medico international: "Die einzig vernünftige Konsequenz aus den aktuellen Ereignissen kann nur eine massive Stärkung der WHO und ihrer Unabhängigkeit sein."

Die Corona-Pandemie hat die Notwenigkeit einer unabhängigen Steuerung der globalen Gesundheitspolitik sichtbar gemacht. Wir erleben es gerade: Eine Pandemie lässt sich nur gemeinsam eindämmen. Das Virus macht vor Grenzen nicht halt. Die Staatengemeinschaft muss jetzt die WHO finanziell massiv stärken, so dass sie eine starke Führungsrolle in der globalen Gesundheitsversorgung einnehmen und einen menschenrechtsorientierten Ansatz in der Versorgung realisieren kann.

Die WHO muss in ihrer Selbständigkeit gestärkt werden. Sie braucht den Handlungsspielraum, ihre Analysen und Empfehlungen unabhängig von interessengeleiteter Einflussnahme ihrer zunehmend privaten Geldgeber zu erstellen. Wir brauchen eine globale Gesundheitsorganisation, die unabhängig von Wirtschaftsinteressen und politischen Partikularinteressen handlungsfähig ist. Das wird auch für die Frage von Corona-Impfstoffen und Medikamenten gelten, deren Verteilung durch die WHO organisiert werden sollte.

WHO

Das Unternehmen Weltgesundheit

Thomas Gebauer über die WHO, Bill Gates und die Refeudalisierung gesellschaftlicher Verhältnisse. Weiterlesen

Stärkung notwendig

7 Thesen zur Zukunft der WHO

1,6 Millionen Irakerinnen und Iraker haben in den kurdischen Gebieten Zuflucht gesucht und – trotz aller Not – Schutz gefunden. (Foto: Mark Mühlhaus/attenzione photographers)

Gerade in Zeiten, in denen verstärkt innen- und außenpolitische Konflikte der Mitgliedstaaten ausgetragen werden, ist eine unabhängige WHO von globaler Bedeutung. Weiterlesen

70 Jahre WHO

Softdrinks statt Trinkwasser

Die schleichende Privatisierung der Globalen Gesundheit kostet die Gesundheits-Gerechtigkeit – ein Interview mit der kanadischen Wissenschaftlerin Anne-Emanuelle Birn. Weiterlesen

Dokumentation

Die Schlange und der Geist

medico-Panel auf dem Kongress Armut und Gesundheit

70 Jahre WHO, 40 Jahre Deklaration von Alma Ata: Die medico-Debatte auf dem Kongress „Armut & Gesundheit“ zeichnete die Aushöhlung der multilateralen Gesundheitspolitik nach und suchte Auswege aus der Krise. Weiterlesen

Die WHO

Im Kreuzfeuer

Chronisch unterfinanziert ist die Weltgesundheitsorganisation so abhängig von nationalstaatlichen und privatwirtschaftlichen Interessen wie nie zuvor. Von Dr. Andreas Wulf. Weiterlesen

Erklärung der Zivilgesellschaft

Es ist an der Zeit, sich hinter die WHO zu stellen

Signet der Weltgesundheitsorganisation

Gerade jetzt kommt es auf Multilateralismus, Solidarität und eine wissenschaftlich fundierte Gesundheitspolitik auf globaler Ebene an. Weiterlesen

Primary Health Care

Gesundheit für Alle

Vor 40 Jahren unternahm die WHO in Alma Ata den Versuch, das Recht auf Gesundheit zu materialisieren. Eine Bilanz. Weiterlesen

WHO

Das Unternehmen Weltgesundheit

Thomas Gebauer über die WHO, Bill Gates und die Refeudalisierung gesellschaftlicher Verhältnisse. Weiterlesen

Die WHO

Im Kreuzfeuer

Chronisch unterfinanziert ist die Weltgesundheitsorganisation so abhängig von nationalstaatlichen und privatwirtschaftlichen Interessen wie nie zuvor. Von Dr. Andreas Wulf. Weiterlesen

Stärkung notwendig

7 Thesen zur Zukunft der WHO

1,6 Millionen Irakerinnen und Iraker haben in den kurdischen Gebieten Zuflucht gesucht und – trotz aller Not – Schutz gefunden. (Foto: Mark Mühlhaus/attenzione photographers)

Gerade in Zeiten, in denen verstärkt innen- und außenpolitische Konflikte der Mitgliedstaaten ausgetragen werden, ist eine unabhängige WHO von globaler Bedeutung. Weiterlesen

Erklärung der Zivilgesellschaft

Es ist an der Zeit, sich hinter die WHO zu stellen

Signet der Weltgesundheitsorganisation

Gerade jetzt kommt es auf Multilateralismus, Solidarität und eine wissenschaftlich fundierte Gesundheitspolitik auf globaler Ebene an. Weiterlesen

70 Jahre WHO

Softdrinks statt Trinkwasser

Die schleichende Privatisierung der Globalen Gesundheit kostet die Gesundheits-Gerechtigkeit – ein Interview mit der kanadischen Wissenschaftlerin Anne-Emanuelle Birn. Weiterlesen

Primary Health Care

Gesundheit für Alle

Vor 40 Jahren unternahm die WHO in Alma Ata den Versuch, das Recht auf Gesundheit zu materialisieren. Eine Bilanz. Weiterlesen

Dokumentation

Die Schlange und der Geist

medico-Panel auf dem Kongress Armut und Gesundheit

70 Jahre WHO, 40 Jahre Deklaration von Alma Ata: Die medico-Debatte auf dem Kongress „Armut & Gesundheit“ zeichnete die Aushöhlung der multilateralen Gesundheitspolitik nach und suchte Auswege aus der Krise. Weiterlesen


"Eine Geisel potenter Geldgeber"

Ist die WHO ein zahnloser Tiger? Im Fall der Ebola-Epidemie hätte die Organisation nach Meinung vieler Experten schneller handeln müssen. Für Thomas Gebauer von medico international ist die WHO zum Spielball von Business-Interessen geworden – die bestimmten, wofür Geld ausgegeben werde.

Podcast beim deutschlandfunk

 

Die WHO im Griff von Lobbyisten

Kaum eine Organisation auf der Welt hat eine wichtigere Aufgabe als die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie soll sich um die Gesundheit der Menschen kümmern und sie vor Krankheit schützen. Kritiker werfen der WHO jedoch vor, oft zugunsten der Wirtschaft und weniger zum Wohl der Menschheit zu handeln. Ist die Kritik berechtigt?

Film von ARTE