24.01.2019  Göttingen

Fluchtursachenbekämpfung in der Kritik: Diskurse, Politiken, Handlungsoptionen

event.title
Podiumsdiskussion mit Emmanuel Mboela (Afrique-Europe-Interact), Francisco Marí (Brot für die Welt), Anne Jung (medico international), Dr. Roland Drubig (ifak).

Die Bekämpfung von Fluchtursachen ist zu einem migrationspolitischen Leitmotiv geworden. Auf dem Podium nehmen PraktikerInnen und AktivistInnen mit und ohne Migrations-/ Fluchtbiographie die Diskurse und Maßnahmen hinter der politischen Debatte kritisch in den Blick und thematisieren die komplexen Zusammenhänge, die im Bundestag oder in den Talkshows nur selten zur Sprache kommen.

Ausgehend von den vielfältigen und miteinander verschränkten Gründen, weshalb Menschen besonders in Afrika für sich nach einer Lebensperspektive außerhalb des Kontinents suchen, beleuchten sie die Rahmen­bedingungen und politischen Verantwortlichkeiten von Flucht und Migration. Statt Fluchtursachen in lokal und nationalstaatlich zu bekämpfenden Umständen auszumachen, widmet sich die Diskussion den globalen Machtverhältnissen und EU-Wirtschaftsstrukturen und zeigt alternative Handlungsoptionen auf, die Ursachen, warum Menschen ihre Herkunftsregionen verlassen müssen, zu minimieren.

Teilnehmende

Dr. Roland Drubig (Institut für angewandte Kulturforschung e.V. Göttingen)

Anne Jung (medico international)

Francisco Marí (Brot für die Welt)

Emmanuel Mboela (Afrique-Europe-Interact)

Moderation

Prof. Dr. Sabine Hess (CeMig & Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie)

Mehr Infos

Raum: VG 4.102

24.01.2019 Göttingen
19:00 Uhr
Verfügungsgebäude
Uni Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 7
37073 Göttingen

iCalendar
Diesen Termin in meinen Kalender übernehmen

 

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.