Solidarität und Menschlichkeit

Unsere Projekte in Griechenland

Die Austeritätspolitik der Europäischen Union gegenüber Griechenland hat zu massiven Sparmaßnahmen im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge geführt. Viele Menschen haben keinen oder nur unzureichenden Zugang zu Gesundheitsversorgung. Das betrifft Griech*innen wie Geflüchtete. Das Land wird seit vielen Jahren mit der Aufnahme von Flüchtlingen allein gelassen. Stattdessen unterstützt die EU Griechenland bei der Verstärkung des Grenzschutzes und nimmt es hin, dass Flüchtlinge mit rechtswidrigen und lebensbedrohlichen Maßnahmen zurückgedrängt werden. Seit Jahren sitzen Tausende unter menschenunwürdigen Bedingungen in den Lagern auf den griechischen Inseln fest.

medico unterstützt Partnerorganisationen vor Ort, die Geflüchteten auf vielfältige Weise zur Seite stehen und medizinische Versorgung für Marginalisierte leisten.

Griechenland

Eine verlorene Generation?

Wie konnte es soweit kommen? Im Hass auf die Schwächsten verdichten sich die Jahre der Krise. Aber auch im Festhalten an Solidarität und Menschlichkeit. Von Yannis Albanis Weiterlesen

EU-Außengrenze

"Europa begeht Selbstmord"

Jean Ziegler im Auffanglager Moria, Lesbos, Griechenland

Was bedeutet die Eskalation an der Grenze für Europa? medico-Kollegin Ramona Lenz im Gespräch mit Jean Ziegler. Weiterlesen

Appell

Aufnehmen statt sterben lassen

Während Europa zum Schutz vor Corona strenge Maßnahmen ergreift, kann Griechenland die medizinische Versorgung der Geflüchteten nicht sicherstellen. Weiterlesen

City Plaza

Mehr als Solidaritätsromantik

Das besetzte Hotel, ein selbstverwaltetes Wohnprojekt Geflüchteter in Athen, war ein Zeichen der Solidarität in einer politisch aussichtslosen Lage. Einer Räumung ist die Initiative zuvorgekommen. Weiterlesen

Griechenland

Eine verlorene Generation?

Wie konnte es soweit kommen? Im Hass auf die Schwächsten verdichten sich die Jahre der Krise. Aber auch im Festhalten an Solidarität und Menschlichkeit. Von Yannis Albanis Weiterlesen

Appell

Aufnehmen statt sterben lassen

Während Europa zum Schutz vor Corona strenge Maßnahmen ergreift, kann Griechenland die medizinische Versorgung der Geflüchteten nicht sicherstellen. Weiterlesen

EU-Außengrenze

"Europa begeht Selbstmord"

Jean Ziegler im Auffanglager Moria, Lesbos, Griechenland

Was bedeutet die Eskalation an der Grenze für Europa? medico-Kollegin Ramona Lenz im Gespräch mit Jean Ziegler. Weiterlesen

City Plaza

Mehr als Solidaritätsromantik

Das besetzte Hotel, ein selbstverwaltetes Wohnprojekt Geflüchteter in Athen, war ein Zeichen der Solidarität in einer politisch aussichtslosen Lage. Einer Räumung ist die Initiative zuvorgekommen. Weiterlesen

Projekte und Partner

24.06.2020 Akademie der Marginalisierten

Bildungsangebote von medico-Partner Stand by me Lesvos helfen den Menschen im Lager Moria, Perspektiven zu entwickeln.

19.06.2020 Existenzielle Unsicherheit

Noch gibt es keinen Covid-19-Fall im Lager Moria. Menschenunwürdige Bedingungen und schlechte medizinische Versorgung lassen jedoch das Schlimmste befürchten. Die Ärztinnen Jessica Horst und Charlotte Linke berichten aus Moria.

17.06.2020 Dieses Leben gefährdet die Gesundheit

Die Verhältnisse im überfüllten Flüchtlingslager bei Vathy sind menschenunwürdig. Die Klinik der medico-Partnerorganisation Med'EqualiTeam leistet medizinische Grundversorgung.

21.04.2020 Dringender Hilferuf in Zeiten von Corona

Wir brauchen Hilfe, um uns weiter selbst helfen zu können. Wir sind in Europa, und wir brauchen Europa, um zu überleben!

09.04.2020 Die tödlichen Grenzen der Solidarität

Für die Rechte von Geflüchteten – jetzt erst recht.