Pressemitteilung, 12.10.2019

Nordsyrien: Türkischer Bombenangriff auf medizinische Nothilfe-Station von medico-Partnerorganisation

Heute Morgen zwischen 7 und 8 Uhr wurde eine medizinische Ersthilfe-Station des Kurdischen Roten Halbmonds im Süden von Serêkaniye (arabisch Ras al Ain) von der türkischen Armee aus der Luft angegriffen.

(Frankfurt a.M. / Serêkaniye)  Laut übereinstimmender Berichte wurde heute Morgen zwischen 7 und 8 Uhr eine medizinische Ersthilfe-Station des Kurdischen Roten Halbmonds im Süden von Serêkaniye (arabisch Ras al Ain) von der türkischen Armee aus der Luft angegriffen. Nach aktuellem Stand wurde mindestens ein Mitarbeiter schwer verletzt und mindestens zwei Ambulanzen beschädigt. Die mobile Erste-Hilfe Station, in der schwerverletzte Zivilisten stabilisiert werden, musste geräumt werden.

Sherwan Bery, Nothelfer und Vorsitzender der medico-Partnerorganisation Kurdischer Roter Halbmond berichtet, dass dies nicht der erste Angriff auf Nothilfe-Einrichtungen sei. Die Türkei versuche scheinbar gezielt, die medizinische Infrastruktur zu zerstören und somit Hilfe zu verunmöglichen.

Der Kurdische Rote Halbmond ist in der gesamten Region für die medizinische Nothilfe und die Versorgung von Flüchtlingen zuständig. Derzeit ist die Organisation mit ihren Helfern besonders in der Grenzregion präsent. Außerdem betreibt sie mehrere Krankenhäuser, unter anderem in Serekaniye (Ras al Ayn) und Al Hasaka (Hasakeh).

„Diese Angriffe müssen sofort aufgeklärt werden - insbesondere, ob sie gezielt gegen die medizinische Erstversorgung von Zivilisten gerichtet sind, wovon derzeit auszugehen ist. Schon beim türkischen Einmarsch in Afrin wurde ein vom Kurdischen Halbmond betriebenes Krankenhaus bombardiert zerstört, genauso wie Krankenwägen und medizinisches Personal“, so Anita Starosta von der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international. „Der Angriff der Türkei auf Rojava bricht Völkerrecht und der Angriff auf humanitäre Helfer verletzt die Genfer Konvention.“

medico international unterstützt derzeit die Arbeit des Kurdischen Roten Halbmonds mit Nothilfe-Spenden.

Hinweise für Journalisten:

medico international steht im ständigen Kontakt mit den Helfern des Kurdischen Roten Halbmonds. Uns liegt außerdem Bildmaterial des Angriffs vor, das für Ihre Berichterstattung verwendet werden kann.

Für Rückfragen und Interviewwünsche

Anita Starosta, Syrien-Referentin
starosta@ medico.de
+49 (0)69-944 38 44
+49 (0)178-860 72 54

Mario Neumann, Pressereferent
neumann@ medico.de
+49 (0)69-944 38 58
+49 (0)179-887 85 38

Spendenkonto:
medico international
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822
Frankfurter Sparkasse
Spendenstichwort: Nothilfe Rojava


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Internationale Gemeinschaft muss Krieg gegen die Kurden verhindern
    Die Ankündigungen des türkischen Präsidenten Erdogan, in Nordsyrien einzumarschieren und eine sogenannte „Sicherheitszone“ zu installieren, sind ernst zu nehmen. Die Hilfs- und... Weiterlesen

    medico international zu Bundeswehreinsatz in Syrien
    Eine langfristige Stabilisierung in der Region über humanitäre Hilfe, Unterstützung beim Aufbau der lokalen Infrastruktur und der juristischen Aufarbeitung der Verbrechen des IS wären die besseren... Weiterlesen

    Nach dem IS ist nichts vorbei
    Ein Hilferuf der medico-Partner aus Rojava. Unterstützung für das Flüchtlingscamp al Hol dringend benötigt. Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.