Sie können den Inhalt nicht lesen? Hier online ansehen.

medico_logo  

medico-Newsletter: Hilfe vor Ort - Eindrücke aus Beirut


###USER_address###,

eine Woche nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut zeigt sich in der Stadt noch immer ein BIld der Verwüstung. Mindestens 160 Menschen starben, über 5.000 wurden verletzt. Bis zu 300.000 Menschen sind obdachlos geworden. Von 55 Gesundheitszentren in den betroffenen Stadtteilen kann nur noch die Hälfte Routineuntersuchungen und andere Dienste anbieten. Mindestens 15 medizinische Einrichtungen, darunter drei große Krankenhäuser, erlitten teilweise bis schwere Schäden. 120 Schulen, in denen 50.000 Kinder lernen, sind beschädigt.

Die Hilfe für die Betroffenen der Explosion läuft auf Hochtouren: Die Gesundheitsorganisation Amel verteilt Lebensmittel und versorgt Verletzte in ihren Gesundheitszentren und mobilen Kliniken, mit denen sie sonst im Osten des Landes syrische Flüchtlinge betreut. Freiwillige der palästinensischen Organisation Nashet sind ins Stadtzentrum gefahren, um sich an den Aufräumarbeiten zu beteiligen und das Anti-Racism Movement hilft im Stich gelassenen Arbeiter*innen aus verschiedenen afrikanischen Ländern. Das Medienprojekt The Public Source begleitet die neu aufgeflammten Proteste gegen das libanesische Establishment.

Dank der tollen Spendenbereitschaft so vieler Menschen konnten wir die ersten Zahlungen zur Unterstützung der Hilfsmaßnahmen unserer Partnerorganisationen im Libanon anweisen und um sich vor Ort ein Bild der Situation zu verschaffen, sind die medico-Kollegen Till Küster (Projektkoordinator Libanon) und Mario Neumann (Libanonreferent der Öffentlichkeitsarbeit) gestern Abend nach Beirut gereist. Sie begleiten unsere Partner*innen, erörtern weitere Projektmaßnahmen und treffen Aktivist*innen der Demokratiebewegung: "Die junge Bewegung setzt der politischen Willkür Grenzen und bleibt eine unberechenbare Größe in der anstehenden und unumgänglichen politischen und sozialen Neuordnung des Landes", schreibt Mario Neumann in einem Beitrag. Einen Etappensieg erreichte sie mit dem Rücktritt der Regierung, die nur wenige Wochen vor der Explosion von Experten vor der Gefahr des ungesichert lagernden Sprengstoffes im Hafen gewarnt worden war.

In den kommenden Tagen werden die beiden Kollegen ihre Eindrücke aus Beirut auf dem medico-Twitterkanal teilen. Inzwischen hat medico auch einen eigenen Telegram-Kanal, in dem auch Libanon-Updates abonniert werden können.

Mit den besten Grüßen
Moritz Krawinkel

PS: Unter dem Spendenstichwort Libanon kann die Hilfe der medico-Partnerorganisationen in Beirut unterstützt werden.

 
 

Nach der Explosion

Hilfe mit kolonialem Gestus

Nach der Explosion inszenieren sich verschiedene Staaten als Helfer. Doch sie alle haben ihre eigene Agenda. Echter Wandel kann nur aus der Zivilgesellschaft kommen. Von Katja Maurer.

Weiterlesen

 
 

Eine Woche danach

Katastrophe und Revolte

Nach der Explosion vor einer Woche liegt ein Teil von Beirut in Trümmern. Inzwischen ist die Demokratiebewegung wieder da und fordert mit neuer Wut eine Neugründung des Landes. Von Mario Neumann.

Weiterlesen

Libanon

Zwischen Rassismus und Ausbeutung

Die libanesische Regierung spielt einheimische und migrantische Arbeiter*innen gegeneinander aus, um vom eigenen Versagen abzulenken. Von Hani Adada.

Weiterlesen

 
 

Unterstützen Sie medico langfristig!

Neben akuter Nothilfe sowie der Schaffung von Basisgesundheitsdiensten setzen sich medico-Partner im Libanon seit Jahren für psychosoziale Hilfe in den Flüchtlingslagern, die Stärkung der Menschenrechte und die Selbstorganisation entrechteter Gruppen ein.

Mit einer medico-Fördermitgliedschaft fördern sie die Arbeit von medico und unseren Partnerorganisationen dauerhaft.

Sie können eine Fördermitgliedschaft auch verschenken.

Werden Sie Fördermitglied!

medico informiert Sie mehrmals im Jahr über aktuelle Projekte und Neuigkeiten.
Wenn Sie diese Informationen in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen.

KONTAKT

medico international
Lindleystr. 15
60314 Frankfurt
www.medico.de
info@medico.de

SPENDEN

Online Spenden
Spendeninformationen
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822

DZI
© 2020 medico / Projekte / Kontakt / Impressum
Facebook Youtube Instagram Twitter medico-Blog