Nothilfe Bangladesch

Hilfe für die Rohingya

GK-Basisgesundheitsteams versorgen aktuell täglich rund 700 Patientinnen und Patienten und verteilen Lebensmittel, Trinkwasser, Haushaltsgerätschaften, Kleidung und Plastikplanen. (Foto: GK)
Die Zahl der nach Bangladesch flüchtenden Rohingya liegt jetzt bei 400.000. medico unterstützt seinen Partner vor Ort in der Not- und Soforthilfe und ruft zu Spenden auf.


Basisgesundheitsteams von medico-Partner Gonoshasthaya Kendra (GK) versorgen in Bangladesch aktuell täglich rund 700 Patientinnen und Patienten und verteilen Lebensmittel, Trinkwasser, Haushaltsgeräte, Kleidung und Plastikplanen in Camps nahe der Gemeinden Whykong, Shamlapur und Putibonia. Der Koordinator von GK, Dr. Manzur Kadir Ahmed, ist selbst vor Ort. Zur dramatischen Lage der Rohingya sagt er: „Tausende lagern noch immer ungeschützt unter freiem Himmel, am Straßenrand, auf kleinen Inseln, in Moscheen und Schulen, suchen verzweifelt Zugang zu bereits völlig überfüllten Lagern. Stündlich kommen weitere Vertriebene, auch sie nur mit ärmlichen Bündeln letzter Habseligkeiten. Sie alle brauchen Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Wasser, medizinische und psychosoziale Hilfe. Unsere Regierung kommt ihren Verpflichtungen nicht im Ansatz nach.“

medico international unterstützt seinen langjährigen Partner aktuell bereits in der Hilfe für die Überlebenden der Monsunfluten in Bangladesch und hat jetzt zur Soforthilfe für die Rohingya noch einmal mehr Mittel bereitgestellt. „Die Rohingya stehen exemplarisch für die verachteten Minderheiten der Welt“, sagt medico-Südasienreferent Dr. Thomas Seibert. „Sie sind von einer ethnisch-religiösen Säuberung bedroht, die letztlich auf ihre Auslöschung zielt. Kein Unglück anderswo erlaubt es uns, unseren Blick abzuwenden.“

GK selbst entstand im bangladeschischen Unabhängigkeitskrieg und steht den Rohingya bereits seit den frühen 1990er Jahren zur Seite, als Tausende von ihnen schon einmal Schutz in Bangladesch suchen mussten.

Zur Unterstützung der Nothilfe für die Rohingya auf der Flucht ruft medico international dringlich zu Spenden unter dem Stichwort „Nothilfe Bangladesch“ auf.


Veröffentlicht am

Mehr zum Thema

Nichts Neues unter der Sonne
Das Textilbündnis feiert sich, für Millionen ändert sich wenig. Von Thomas Seibert Weiterlesen

Vor dem Untergang
Das größte Flüchtlingslager der Welt versinkt im Schlamm. Die Perspektiven der Rohingya sind verheerend. Weiterlesen

Von der Utopie zur Bewegung
Mitten in den Slums lassen auch deutsche Firmen unter skandalösen Arbeitsbedingungen Jeans und T-Shirts fertigen. medico unterstützt die Kämpfe der TextilarbeiterInnen für eine menschenwürdige und... Weiterlesen

Jetzt spenden!

 

Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.