Indonesien

Aufklärung und Druck

Journalistenunion AJI, Indonesien
Berichten und helfen: Die unabhängige Journalistenunion AJI in Indonesien. (Foto: medico)
Gegenöffentlichkeit für gerechten Wiederaufbau.

Zu all dem, was Erdbeben und der Tsunami im September 2018 auf Sumatra verwüstet haben, gehören auch lokale Medien, von Druckereien bis Redaktionsbüros. Und wie der Wiederaufbau nur stockend vorankommt, erholt sich auch dieser Sektor nur langsam. Dabei hat das eine mit dem anderen zu tun. Der Journalist Videlis Jemali: „Die meisten Betroffenen wissen nicht, wie sie an die von der Regierung angekündigten Finanzhilfen kommen können.“ Um das bürokratische Dickicht zu lichten, hat er mit Kolleginnen und Kollegen unter dem Dach der unabhängigen Journalistenunion AJI die Facebookseite Kabar Sulteng Bangkit gegründet.

Hier berichten sie kritisch über den Wiederaufbau und diskutieren, ob der Anbau von Mangroven als ökologisch angepasste Lösung nicht ein besserer Ansatz ist als der kreditfinanzierte Deichbau – ein Megaprojekt, das die Regierung vorantreibt. Für Berichte aus entlegenen Gebieten ist eine Hotline eingerichtet und mit Unterstützung von medico finden Trainings in Bürgerjournalismus statt. Videlis: „Wir berichten für die Überlebenden, aber auch, um Druck auf die Regierung auszuüben.“

Spendenstichwort: Indonesien


Veröffentlicht am

    Mehr zum Thema

    Probe aufs Exempel
    Es geht auch so: Nach der Katastrophe bewährt sich die unabhängige und selbstorganiserte Nothilfe. Weiterlesen

    Hilfe nach Tsunami und Erdbeben in Indonesien
    Nach den Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi unterstützt medico lokale Organisationen, die Nothilfe leisten. Helfen Sie mit! Weiterlesen

    Unglück in Indonesien – medico vor Ort
    Nach der Katastrophe können die lokalen Hilfsorganisationen die Folgen alleine stemmen. Weiterlesen

    Jetzt spenden!

     

    Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung und Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen.