12.03.2018 Türkische Militärs vor Afrin

Pressemitteilung, 12.03.2018. medico-Partner in der kurdischen Stadt leisten medizinische Nothilfe und befürchten Häuserkämpfe. Frankfurter Hilfsorganisation kritisiert Schweigen der Bundesregierung.

06.03.2018 Ausharren in Kellern

Pressemitteilung, 06.03.2018. Medico international: Bitte um Unterstützung für Zivilbevölkerung im syrischen Erbin.

28.02.2018 Barrieren niederreißen!

Ein breites Bündnis von Organisationen demonstriert am 20.3.2018 um 18.30 vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen Barrieren im Zugang zu medizinischer Versorgung in Deutschland.

22.02.2018 Politische Lösungen statt weitere Militarisierung der Sahelzone

Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert die Bundesregierung und die EU auf, in ihrer „Allianz für den Sahel“ nicht die weitere Militarisierung der Region voranzutreiben, sondern an politischen und sozialen Lösungen für die Probleme und Konflikte in den Sahel-Ländern zu arbeiten.

19.02.2018 medico fordert Untersuchung durch UN-Giftgasexperten

Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert eine UN-Untersuchung der Berichte über den Einsatz von Chlorgas im nordsyrischen Afrin durch die Türkei oder mit ihr verbundener Milizen.

31.01.2018 Türkische Offensive: medico international unterstützt die medizinische Nothilfe in Afrin

Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international befürchtet eine humanitäre Tragödie durch den türkischen Angriff auf das nordsyrische Afrin.

15.01.2018 „Abschottung statt Ausgleich“

Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche bewertet die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international als „fatales Signal“. Der notwendige Politikwechsel für mehr Humanität und globale Gerechtigkeit sei nicht zu erkennen.

14.12.2017 medico fordert mehr politischen Druck auf Myanmar / Gesundheitssituation in Lagern miserabel

(Frankfurt/Main) Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert die Bundesregierung auf, im Verbund mit der EU diplomatischen Druck auf die Regierung Myanmars und die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi auszuüben.

29.11.2017 Angebliche Partnerschaft mit Afrika nützt vor allem der EU

Anlässlich des fünften EU-Afrika-Gipfels fordert die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international gerechte Handelsbeziehungen statt einem eigennützigen EU-Förderprogramm für private Investoren.

27.11.2017 Kritik an EU-Afrika-Gipfel in Abidjan

(Berlin / Frankfurt, 27.11.2017) Brot für die Welt, medico international und PRO ASYL fordern eine Neuausrichtung der europäischen Flüchtlingspolitik. Sie müsse sich an Menschenrechten und Völkerrecht ausrichten. Die Weichen für eine faire, zukunftsfähige Migrationspolitik müssten in einem partnerschaftlichen Dialog mit den Herkunftsländern gestellt werden.