medico international

18.12.2014

Solidarität mit Attac!

Protestieren Sie mit Ihrer Unterschrift gegen den Entzug der Gemeinnützigkeit für Attac

Das Finanzamt Frankfurt am Main sagt: Die Ziele von Attac mit Vereinssitz in Frankfurt seien zu politisch und hat der globalisierungskritischen Organisation deshalb den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt.

medico international sagt: Die Stadt Frankfurt, das Land Hessen sowie ihre Behörden sollten, statt dem Engagement von ATTAC – das wie kaum ein anderes dem Gemeinwesen, und zwar „im Großen“, verpflichtet ist – die Gemeinnützigkeit zu entziehen, stolz darauf sein, gerade diese Organisation unter sich zu wissen.

Denn: „Politik ist Medizin im Großen“, so Rudolf Virchow, der Begründer der Sozialmedizin Mitte des 19. Jahrhunderts. Als damals in Deutschland eine Fleckfieberepidemie wütete, geißelte Virchow nicht die Krankheit, sondern die Behörden, die sich nicht um das Wohl der Allgemeinheit gekümmert hatten. Schon früh hat Berlin Virchow ein Denkmal gesetzt.

„Politik ist Medizin im Großen“, sagt heute auch die Weltgesundheitsorganisation. Um allen Menschen Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung zu ermöglichen, appelliert sie an die Staatenwelt, mehr Geld für die Finanzierung von flächendeckenden Gesundheitssystemen bereitzustellen und empfiehlt auch jene Idee umzusetzen, für die sich ATTAC seit Jahren einsetzt: die Finanztransaktionssteuer.

„Politik ist Medizin im Großen“, sagen heute auch die Vereinten Nationen und überlegen, öffentlich finanzierte Gesundheitssysteme zu einem der zentralen Ziele der neuen globalen Nachhaltigkeits- und Entwicklungsagenda zu machen.

Die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer ist ein von Experten in aller Welt herbeigesehntes Instrument, um dem Gemeinwohl verpflichtete Gesundheitsdienste aufzubauen. Die Ebola-Krise macht deutlich, wie notwendig das ist.

Unterstützen Sie den Appell an die Hessische Oberfinanzdirektion (OFD) damit Attac gemeinnützig bleibt.

Online-Unterschriftenaktion auf: https://www.attac.de/attac-bleibt-gemeinnuetzig

Veröffentlicht von medico am 18.12.2014

 

Schreiben Sie einen Kommentar


  1. Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2.  Bitte geben Sie die angezeigten Buchstaben ein.

 

24.10.2014: Warum Militarisierung nicht die Lösung für die Ebola-Epidemie ist

Solidarität statt Angst

Warum Militarisierung nicht die Lösung für die Ebola-Epidemie ist

 

medico Hausblog

Annäherungen an die Welt

 

die Medicos

 

Das medico-Büro in der ersten Etage eines siebenstöckigen Bürohochhauses ist in vielfacher Hinsicht ein besonderer Ort, sich der Welt zu nähern. Das Haus stammt aus den Jahren, da Frankfurt eine sozialdemokratische Hochburg war. Ein funktionaler Kasten mit immerhin großen Fenstern, dessen bauliche Ästhetik noch die spießige Aufbruchstimmung der 60er Jahre atmet. Aber wer die postmodernen Büropaläste kennt, die soviel versprechen und so wenig halten, lernt ein solches inspirationsloses Unikum mit seinem abgeblätterten Charme zu lieben. Und das ist die Umgebung für den Ausgangspunkt unserer Weltsichten: Mitten in ein Wohngebiet hineingepflanzt ist unser Bürohaus umgeben von Sozialbauten aus eben derselben Zeit und angrenzend an einen Bio-Supermarkt, der vorwiegend von der jungen betuchten Mittelschicht eines immer wohlhabenderen Stadtteils frequentiert wird. Trotz im Viertel stattfindender Verdrängung der Armen ist unser naher und ferner Blick noch einigermaßen in der Wirklichkeit geerdet. Mit dem "medico-Hausblog" wollen wir diese Nah- und Fernsichten mit jedem/r, den/die es interessiert, teilen.

RSS-Feed

medico international