medico international

24.07.2014

UN-Menschenrechtsrat beschliesst internationale Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen im Gaza-Konflikt

Es gibt sie noch: Gute Nachrichten.

Und zwischendurch mal eine gute Nachricht: Der UN-Menschenrechtsrat hat eine internationale Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen im Gaza-Konflikt beschlossen.

UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagte, beim Beschuss ziviler Ziele durch die israelische Armee, wie auch dem Abfeuern der Raketen durch die Hamas, handle es sich um klare Verletzungen des Völkerrechts. Kriegsverbrecher müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Der medico-Partner Al Mezan Center for Human Rights in Gaza hat der Untersuchungskommission volle Unterstützung angeboten und seine Rechercheergebnisse bereits vor der Dringlichkeitssitzung nach Genf übermittelt. Auch medico international und weitere Partnerorganisationen hatten die Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission gefordert: http://medico.de/presse/pressemitteilungen/krieg-in-gaza-unabhaengige-untersuchungskommission-noetig/4664/

Mehr Infos im medico-Twitter: www.twitter.com/nothilfe

Veröffentlicht von Bernd Eichner am 24.07.2014

 

Schreiben Sie einen Kommentar


  1. Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2.  Bitte geben Sie die angezeigten Buchstaben ein.

 

03.07.2014: Das eine tun und das andere nicht lassen, meint Thomas Seibert

Weiter kaufen oder boykottieren?

Kommentar zur Debatte in der FAZ.

 

medico Hausblog

Annäherungen an die Welt

 

die Medicos

 

Das medico-Büro in der ersten Etage eines siebenstöckigen Bürohochhauses ist in vielfacher Hinsicht ein besonderer Ort, sich der Welt zu nähern. Das Haus stammt aus den Jahren, da Frankfurt eine sozialdemokratische Hochburg war. Ein funktionaler Kasten mit immerhin großen Fenstern, dessen bauliche Ästhetik noch die spießige Aufbruchstimmung der 60er Jahre atmet. Aber wer die postmodernen Büropaläste kennt, die soviel versprechen und so wenig halten, lernt ein solches inspirationsloses Unikum mit seinem abgeblätterten Charme zu lieben. Und das ist die Umgebung für den Ausgangspunkt unserer Weltsichten: Mitten in ein Wohngebiet hineingepflanzt ist unser Bürohaus umgeben von Sozialbauten aus eben derselben Zeit und angrenzend an einen Bio-Supermarkt, der vorwiegend von der jungen betuchten Mittelschicht eines immer wohlhabenderen Stadtteils frequentiert wird. Trotz im Viertel stattfindender Verdrängung der Armen ist unser naher und ferner Blick noch einigermaßen in der Wirklichkeit geerdet. Mit dem "medico-Hausblog" wollen wir diese Nah- und Fernsichten mit jedem/r, den/die es interessiert, teilen.

RSS-Feed

medico international