medico international

26.08.2014

Qamishli: Große Hilfsbereitschaft für yezidische Flüchtlinge aus dem Nordirak

medico-Mitarbeiter Martin Glasenapp im Interview mit hr-iINFO

In sengender Hitze haben die yezidischen Flüchtlinge aus dem Nordirak Todesängste ausgestanden und Entsetzliches erlebt. Ihre Flucht vor der Terrorgruppe ISIS in die Berge des Nordirak hatte sich als Sackgasse erwiesen. Für Viele gab es kein Entkommen mehr. Kinder starben vor Durst; Alte blieben zurück, um ihren Angehörigen nicht zur Last zu fallen. Und es sind nur wenige junge Frauen zu sehen.

Tausende sind inzwischen in den Flüchtlingslagern der kurdischen Verwaltung in Syrien angekommen und es werden täglich mehr. Sie sind von den Erlebnissen der letzten Wochen traumatisiert. Immerhin wissen sie sich nun in Sicherheit. Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist groß, wie medico-Mitarbeiter Martin Glasenapp aus Qamishli berichtet:

Copyright by hr-iNFO

Wir bitten um Ihre Unterstützung unter dem Spendenstichwort: Kurdistan

Veröffentlicht von medico am 26.08.2014

 

Schreiben Sie einen Kommentar


  1. Die eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht
  2.  Bitte geben Sie die angezeigten Buchstaben ein.

 

medico Hausblog

Annäherungen an die Welt

 

die Medicos

 

Das medico-Büro in der ersten Etage eines siebenstöckigen Bürohochhauses ist in vielfacher Hinsicht ein besonderer Ort, sich der Welt zu nähern. Das Haus stammt aus den Jahren, da Frankfurt eine sozialdemokratische Hochburg war. Ein funktionaler Kasten mit immerhin großen Fenstern, dessen bauliche Ästhetik noch die spießige Aufbruchstimmung der 60er Jahre atmet. Aber wer die postmodernen Büropaläste kennt, die soviel versprechen und so wenig halten, lernt ein solches inspirationsloses Unikum mit seinem abgeblätterten Charme zu lieben. Und das ist die Umgebung für den Ausgangspunkt unserer Weltsichten: Mitten in ein Wohngebiet hineingepflanzt ist unser Bürohaus umgeben von Sozialbauten aus eben derselben Zeit und angrenzend an einen Bio-Supermarkt, der vorwiegend von der jungen betuchten Mittelschicht eines immer wohlhabenderen Stadtteils frequentiert wird. Trotz im Viertel stattfindender Verdrängung der Armen ist unser naher und ferner Blick noch einigermaßen in der Wirklichkeit geerdet. Mit dem "medico-Hausblog" wollen wir diese Nah- und Fernsichten mit jedem/r, den/die es interessiert, teilen.

RSS-Feed

medico international